WIR SIND DFF.FILM

BRITFILMS

BRITFILMS #5 – das englischsprachige Filmfestival für Schülerinnen und Schüler

10. – 16. Mai 2012 im Deutschen Filmmuseum
14. – 16. Mai 2012 im CineStar Metropolis

Das britische Schulfilmfestival BritFilms geht in die fünfte Runde! Mit von der Partie sind wieder sechs britische Filme, die vom 10. bis 16. Mai 2012 im Kino des Deutschen Filmmuseums und vom 14. bis 16. Mai im CineStar Metropolis zu sehen sind.

Britfilms #5 zeigt ein hochaktuelles Filmprogramm, das sich für Sprachanfänger ab 8 Jahren ebenso eignet, wie für Schüler der Mittel- und Oberstufe. Die einzelnen Filme finden Sie am Ende dieser Seite. Unterrichtsmaterial in Englisch folgt jeweils im Anschluss an die Filmbeschreibungen.

Alle Filme werden im englischsprachigen Original mit deutschen Untertiteln (und auf 35 mm) gezeigt.

Der Besuch einer Kinovorstellung ist als Unterrichtszeit anerkannt.

Eintritt für Schüler: 3,50 Euro. Lehrkräfte frei.

 

Das Programm können Sie der Terminübersicht entnehmen.

Anmelden können Sie Ihre Klasse vom 17. April 2012 an mit diesem Anmeldeformular.

Alle Informationen zu Anmeldung und Ablauf finden Sie auch im 2. Anschreiben des Staatlichen Schulamtes vom 21. März 2012.

 

 

The Wizard Of Oz

USA 1939 | R: Victor Fleming | 101 min | OmU
FSK: ab 0 | Altersempfehlung: ab 8

Eines Nachmittags wird die 14-jährige Dorothy von einem Tornado aus ihrer Heimat Kansas fortgewirbelt. Sie findet sich weit weit weg mitten im verwunschenen Land Oz wieder. Um nach Hause zu kommen muss Dorothy den Zauberer von Oz finden. Die kleinen Munchkins weisen ihr den Weg und drei treue Freunde stehen ihr bei ihren Abenteuern zur Seite: ein Löwe auf der Suche nach Mut, ein Blechmann auf der Suche nach einem Herzen und eine Vogelscheuche auf der Suche nach Klugheit. Das Technicolor-Musical über eine Reise die letzten Endes nach Hause und eine Suche, die zu uns selbst führt, hat auch 70 Jahre nach seiner Entstehung nichts von seinem Zauber verloren.

Themen: Freundschaft, Familie, Angst, Wünsche, Traum und Wirklichkeit

Begleitmaterial:

 

Coraline

USA 200ß | R: Henry Selick | 101 min | OmU
FSK: ab 6 | Altersempfehlung: ab 10

CORALINE

Seit Coraline und ihre Eltern in das alte Haus auf dem Land gezogen sind, ist Coraline ziemlich einsam. Ihre Eltern arbeiten den ganzen Tag und haben nie Zeit. Aber Coraline entdeckt interessante Nachbarn und eine seltsame Welt hinter ihrer Zimmerwand. Dort ist alles genauso wie bei ihr zuhause – nur besser. Die Eltern hinter der Wand haben immer Zeit für Sie und sind immer gut gelaunt. Coraline gerät immer mehr in den Bann der Doppelgängerfamilie mit den unheimlichen Knopfaugen. Nur gut, dass es die Katze und den Nachbarjungen Wybie gibt, die auf sie aufpassen. Ein kluges Trickfilm-Märchen von Henry Selick über Wünsche und Wirklichkeit.

Themen: Familie, Eltern, Alleinsein, Wünsche, Freundschaft, Mut, Abenteur, andere Welten

Begleitmaterial:

 

Slumdog Millionaire

Großbritannien/USA 2008 | R: Danny Boyle | 120 min | OmU
FSK: ab 12 | Altersempfehlung: ab 14

Slumdog Millionaire - Motiv 1

Der englische Indie-Regisseur Danny Boyle (Trainspotting) erzählt in „Slumdog Millionaire“ eine furiose Geschichte zwischen Hollywood und Bollywood, Sozialdrama, Krimi und Melodram. Der indische Waisenjunge Jamal hat es in die Endrunde von „Wer wird Millionär“ geschafft. Nur noch eine einzige Frage und er hat gewonnen. Aber der niederträchtige Quizmaster setzt alles daran, seinen Sieg zu verhindern. Er verdächtigt Jamal des Betrugs und lässt ihn verhaften. Im Polizeiverhör erklärt Jamal geduldig, warum er bisher jede der 14 Fragen richtig beanwortet hat. Wie bei einem Puzzle fügt sich aus seinen Erinnerungen die Geschichte seines Lebens zusammen – und es wird deutlich warum Jamal das Quiz unbedingt gewinnen muss.

Themen: Liebe, Erwachsenwerden, Armut, Globalisierung, Gewalt, Medien, Indien

Begleitmaterial:

 

Nowhere Boy

Großbritannien, Kanada 2009 | R: Sam Taylor-Wood | 98 min | OmU
FSK: ab 12 | Altersempfehlung: ab 14

Nowhere Boy - Motiv 1

Liverpool, 1950er Jahre: der junge John Lennon wächst bei seiner strengen und auf Etikette bedachten Tante Mimi auf. Seine leibliche Mutter hält er für verschollen, bis er eines Tages entdeckt, dass sie in unmittelbarer Nachbar­schaft wohnt. Zunächst ist John begeistert von der temperamentvollen Julia, die ihn herzlich empfängt und seine Liebe zur Musik teilt. Sie bringt ihm das Banjospielen bei und scheint das genaue Gegenteil der immer kritischen Tante. Aber nach und nach fühlt sich John von den Ansprüchen beider Frauen überfordert und merkt immer deutlicher: er muss seinen eigenen Weg finden. Basierend auf der Biografie von John Lennon erzählt „Nowhere Boy“ eine universelle Geschichte vom Erwachsenwerden.

Themen: Gesellschaft, Jugend/Jugendliche/Jugendkultur, Erwachsenwerden, Musik, Popkultur

Begleitmaterial:

 

Unmade Beds

Großbritannien 2008 | R: Alexis Dos Santos | 120 min | OmU
FSK: ab 12 | Altersempfehlung: ab 14

Unmade Beds

In der Tradition der Nouvelle Vague erzählt Alexis Dos Santos von verträumten und vertrunkenen Nächten in Londons europäischer Underground-Szene. Axl ist aus Madrid nach London gekommen, um seinen Vater zu finden. Die Belgierin Vera hängt ihrer letzten Liebe nach und trifft einen Fremden. Mike träumt vom Fliegen. Eine Matratze wird umgetragen. Tage und Nächte, große Gefühle und kleine Begebenheiten, Menschen und Kleider – alles fließt ineinander in Dos Santos atmosphärischem Porträt eines Lebensgefühls zwischen Leichtigkeit und Melancholie.

Themen: Liebe, Freundschaft, Familie, Freiheit, Großstadt, Drogen, Träume, Kunst, Nouvelle Vague

Begleitmaterial:

 

Crash

USA 2004 | R: Paul Haggis | 92 min | OmU
FSK: ab 12 | Altersempfehlung: 15

LA Crash - Motiv 1

24 Stunden in L.A. Der Episodenfilm „Crash“ verwebt die Erlebnisse von einem Dutzend Bewohner der zweitgrößten Stadt der USA und der größten Metropolenregion der Welt zu einer dichten Erzählung. Ein schwarzes Mittel­schichts-Ehepaar, ein rassistischer weißer Cop, ein afro­ameri­ka­nisches Gangster-Duo, ein lateinamerika­nischer Handwerker und seine Tocher, ein persischer Laden­besitzer. Immer wieder kreuzen sich die Wege, prallen die Protagonisten mit ihren Sorgen und Vorurteilen frontal aufeinander. Jeder „Crash“ vergößert die Aggression und dreht die Spirale der Gewalt eine Stufe weiter. Aber jede Begegnung bietet auch die Gelegenheit, dass sich etwas ändert …

Themen: Gewalt, Rassismus, Diskriminierung, Großstadt, Vorurteile, „Vicious Circle“

Begleitmaterial:

 

Sofern Plätze vorhanden sind, sind die Vorführungen zum Normaltarif für jeden zugänglich.

Archiv

© 2018 Deutsches Filminstitut
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main