Newsletter abonnieren!

Kubricks 2001

Kubricks 2001. 50 Jahre A SPACE ODYSSEY

Stanley Kubricks 2001: A SPACE ODYSSEY (GB/US 1968) ist ein Meilenstein der Filmgeschichte. Noch vor der ersten bemannten Mondlandung lieferte dieser Film mittels raffinierter Tricktechnik faszinierende, realistisch wirkende Bilder des Weltalls. Viele Motive wurden geradezu ikonographisch für das Science-Fiction-Genre, so etwa die im Erd-Orbit zu den Klängen des Donauwalzers kreiselnde Space Station V. Der Film, der am 2. April 1968 seine Welturaufführung hatte, beeinflusste Generationen von Regisseuren. Heute gilt 2001 als audiovisuelles Gesamterlebnis und als Film, der das Genre revolutionierte. Aus Anlass des 50. Jahrestags der Erstaufführung präsentiert das Deutsche Filmmuseum, Frankfurt am Main, eine weltweit herausragende Ausstellung zu Kubricks Kultfilm 2001 – mit zahlreichen Originalexponaten aus internationalen Sammlungen und aus dem Stanley Kubrick-Archiv der University of the Arts London.

Kubricks 2001. 50 Jahre A Space Odyssey lädt die Besucher/innen ein, vom 21. März bis 23. September 2018 in die Entstehungsgeschichte des Films einzutauchen. Die Ausstellung zeigt originale Designs, Modelle, Kostüme, Requisiten, Drehpläne, Produktionsunterlagen und Fotos aus Kubricks Archiv. Sie beantwortet die Frage, wie Kubricks Vision von der Zukunft entstand, und inwieweit sie eingetreten ist. Darüber hinaus setzt sie den Film in den Kontext seiner Zeit und blickt auf die Rezeptionsgeschichte: 2001 hat in mehr als 200 Filmen, in Musikvideos und Werbung, in Design, Malerei, Architektur und Poesie Spuren hinterlassen. In einem eigenen Teil der Ausstellung werden Arbeiten aus unterschiedlichen Kunstgattungen vorgestellt, die von Kubricks Meisterwerk inspiriert sind.

Website: 2001.deutsches-filmmuseum.de

Start: 21. März 2018

 

Website:

2001.deutsches-filmmuseum.de

 

Begleitprogamm

Licht-Inszenierung in 2001: A SPACE ODYSSEY und weiteren Filmen Stanley Kubricks

Vortrag von Thomas Koebner (Berlin)

Kubricks Bildgestaltung offenbart ein Interesse an ornamentalen Strukturen, häufig in Szenen, die an imaginierten Schauplätzen außerhalb der Erde spielen. Künstliche Effekte zieht der Regisseur auch bei historischen und zeitgenössischen Sujets dem „Realismus“ scheinbar natürlichen Lichteinfalls vor, so zuletzt noch bei der Lichtgestaltung in EYES WIDE SHUT (GB/US 1999). Fast möchte man von „Konstruktivismus“ sprechen, so Koebner, wenn es um Kubricks Komposition von Hell und Dunkel, von atmosphärischer Szenengestaltung und punktuellen Farbakzenten geht. Ob diese These zutrifft, wird anhand ausgewählter Beispiele im Vortrag diskutiert.

Gast_LUCIA_NAGIBThomas Koebner (geb. 1941), Prof. em. für Filmwissenschaft, studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie in München und gründete 1993 das filmwissenschaftliche Seminar in Mainz. Er engagierte sich in der Entwicklungspolitik und war von 1989 bis 1992 Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB).

 

BARRY LYNDON

Großbritannien 1975. R: Stanley Kubrick
D: Ryan O’Neal, Marisa Berenson, Patrick Magee. 177 min. 35mm. OF

Auf die Frage, warum er den Roman „The Luck of Barry Lyndon“ von William Thackeray als Grundlage für seinen Film ausgewählt habe, antwortete Kubrick seinerzeit, er habe es wegen der interessanten visuellen Möglichkeiten des Stoffes getan: Der Regisseur hat diese Möglichkeiten in vollem Umfang genutzt. Er fängt genau und bildgewaltig die Welt des 18. Jahrhunderts ein, indem er die Geschichte eines irischen Abenteurers erzählt, der in der feinen Gesellschaft aufsteigt, um am Ende alles wieder zu verlieren. Ein Film, den man nicht oft genug sehen kann.

Freitag, 23.03.2018
20:15 Uhr

Filmbeginn:
ca. 21:15 Uhr


A CLOCKWORK ARCHIVE

Vortrag von Richard Daniels (London/Berlin) in englischer Sprache

Richard Daniels‘ Vortrag führt in das umfangreiche Stanley-Kubrick-Archiv der Universität der Künste London. Wie ist die Sammlung entstanden, unter welchen Umständen ging sie an die Universität über – und was ist seither mit dem Archivmaterial geschehen? Eine Einführung in die Archivbestände beleuchtet interessante Facetten aus dem Leben und Werk des Filmemachers. Die „Magie“ der Archivrecherche in diesen Beständen lockt jährlich zahlreiche Forscher/innen ins Archiv und bringt immer wieder neue Erkenntnisse zutage, von denen im Vortrag die Rede sein wird.

UnbenanntRichard Daniels arbeitet seit mehr als zehn Jahren im Stanley-Kubrick-Archiv und als Archivleiter am Archivzentrum der Universität der Künste London (UAL). Darüber hinaus forscht, lehrt und publiziert er zu Leben und Werk Stanley Kubricks sowie zu dessen Archiv, spricht dazu in Vorträgen und Interviews inner- und außerhalb Großbritanniens. Er ist Mitherausgeber des viel beachteten Buchs Stanley Kubrick: New Perspectives.

 

PATHS OF GLORY Wege zum Ruhm

USA 1957. R: Stanley Kubrick
D: Kirk Douglas, Ralph Meeker, Adolphe Menjou. 87 Min. 35mm. OF

Der französische General Broulard beauftragt den ihm unterstellten General Mireau, eine von den Deutschen schwer befestigte Stellung anzugreifen. Der besonnene Colonel Dax hat schwere Bedenken, beugt sich jedoch dem Druck seines Vorgesetzten. Die Operation endet in einem Fiasko. Stanley Kubrick lernte während der Dreharbeiten zu PATHS OF GLORY in München Susanne Christian, geb. Christiane Susanne Harlan, kennen. Die junge Schauspielerin, die am Ende des Films das ergreifende Lied vom treuen Husaren anstimmt, wurde Stanleys Ehefrau.

 

Samstag, 31.03.2018
18:00 Uhr

Filmbeginn:
ca. 18:45 Uhr


David Zane Mairowitz (Avignon/Berlin): Der Knochen

Hörspielaufführung (54 Min.), anschließend Gespräch mit dem Autor und Publikumsdiskussion

Der Knochen: Unvergessen in der Hand von „Moonwatcher“, jenes ersten Affen, der in Kubricks 2001 lernt, den Knochen als Werkzeug und Waffe zu nutzen. Als Moonwatcher den Knochen in die Höhe wirbelt, wird dieser im wohl berühmtesten Match Cut der Filmgeschichte zu einem Satelliten im Erdorbit. 1971 geriet der Knochen in die Hände von Autor David Zane Mairowitz, der sich Jahrzehnte später in seinem Hörspiel „Der Knochen“ (RBB, 2010) auf eine fiktionale Spurensuche nach dem Kultobjekt begibt: Eine abenteuerliche Zeitreise in die Swinging Sixties!

David Zane Mairowitz ist Autor zahlreicher Kurzgeschichten, Theaterstücke und Bücher und schreibt erfolgreich Hörspiele für mehrere europäische Sender. Sein Lebenswerk wurde 2006 in Frankreich mit dem Prix SACD de la Radio ausgezeichnet.

 

Montag, 02.04.2018
18:00 Uhr
Eintritt frei

Mit freundlicher Genehmigung des
RBB_2017_logo_RGB


2001: A SPACE ODYSSEY and Its Audiences

Vortrag von Peter Krämer (Norwich/Gießen) in englischer Sprache

Begeisterte Briefe von Kinobesucher/innen an Kubrick sowie Berichte in zeitgenössischen Film- und Fachzeitschriften zeugen vom gewaltigen Eindruck, den Kubricks 2001 bei seiner Erstaufführung im April 1968 machte. Krämer setzt die Reaktionen der Kinobesucher/innen in den Kontext filmischer und kultureller Trends dieser Zeit und spricht auch über die Marketingstrategien für den Film.

Peter Krämer forscht an der School of Art, Media and American Studies der University of East Anglia (Norwich, UK). Er ist Autor viel beachteter Essays und Bücher über Stanley Kubricks Leben und Werk, zum Beispiel A Clockwork Orange (2011) und 2001: A Space Odyssey (2010) sowie Mitherausgeber des Buchs Stanley Kubrick: New Perspectives (2015).

 

KILLER`S KISS  Der Tiger von New York

USA 1955. R: Stanley Kubrick
D: Jamie Smith, Irene Kane, Frank Silvera. 67 Min. 35mm. OF

Davey, ein erfolgloser Boxer, verliebt sich in die Tänzerin Gloria. Als deren übergriffiger Chef sie entführt, kommt es zum dramatischen Showdown in einer verlassenen Schaufensterpuppen-Fabrik. Kubricks zweiter Spielfilm,
mit kleinem Budget an Originalschauplätzen in New York gedreht, erhielt 1955 den Regie-Preis in Locarno.

 

Dienstag, 10.04.2018
18:00 Uhr

Filmbeginn:
ca. 19:00 Uhr

 

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit Christiane Kubrick, Jan Harlan, dem Stanley Kubrick Archiv in der University of the Arts London und Warner Bros. Entertainment Inc.

Partner 2001

Förderer und Partner 2001

 

© 2018 Deutsches Filminstitut
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main