Newsletter abonnieren!

Sonderausstellungen 2014

Fassbinder – JETZT. Film und Videokunst
30. Oktober 2013 bis 1. Juni 2014

Fassbinder – JETZT

Die Kamera umkreist einen Mann und eine Frau – diesen „magischen“ Moment der ersten Begegnung eines Liebespaares inszenierte Rainer Werner Fassbinder (1945 – 1982) im Melodram MARTHA (1973) als schwindelerregende 360-Grad-Kamerafahrt. Für einen Moment scheint die Zeit stillzustehen. Die Kamera umschlingt das Paar wie mit einem imaginären Band. Die berühmte Szene ist eine Hommage an die Illusionskraft des Kinos und bricht diese zugleich über die extreme Künstlichkeit der Inszenierung. Fassbinder verhindert die vollständige Identifikation des Zuschauers mit dem Geschehen und sensibilisiert ihn somit für die Mechanismen des Kinos.

Zur Ausstellungsseite

 

Bewusste Halluzinationen. Der filmische Surrealismus
25. Juni bis 2. November 2014

Bewusste Halluzinationen. Der filmische Surrealismus

Die erste surrealistische Gruppe, von André Breton in Paris 1924 gegründet, zog nicht nur zahlreiche bildende und schreibende Künstler unterschiedlicher Herkunft an, sondern war auch Ausgangspunkt einer internationalen Ausbreitung der surrealistischen Strömung, ihrer Ideen und Kunstpraktiken, bis heute.

Die Ausstellung „Bewusste Halluzinationen. Der filmische Surrealismus“ stellt die Ergebnisse einer weltweiten Recherche nach den Vertretern des surrealistischen Films und seiner internationalen Verbreitung vor.

Zur Ausstellungsseite

 

Filmtheater. Kinofotografien von Yves Marchand & Romain Meffre
26. November 2014 bis 31. Mai 2015

Filmtheater

Im Kino lassen die Menschen seit beinahe 120 Jahren ihren Sehnsüchten freien Lauf. Dieser magische Ort steht im Mittelpunkt der Ausstellung FILMTHEATER. Kinofotografien von Yves Marchand und Romain Meffre (26. November 2014 bis 31. Mai 2015) im Deutschen Filmmuseum Frankfurt.

Die Pariser Fotografen Yves Marchand und Romain Meffre sind fasziniert von Ruinen: Als fotografische Archäologen begeben sie sich seit 2001 auf Spurensuche in den Ruinen der modernen Industriegesellschaft und machten 2010 mit ihrem Buch „Ruins of Detroit“ Furore, das den faszinierenden Verfall der einstigen US-Auto-Boomtown auf eine sehr individuelle Art dokumentiert. In ihrer Serie „Theaters“ erforschen sie seit 2005 mit einer großformatigen Kamera alte US-Kinopaläste. In den teilweise verfallenen Gebäuden suchen sie nach Bildern, die die „Psychologie einer Ära“ einfangen.

Zur Ausstellungsseite

 

Making of Virtuos Virtuell
17.12.2014 bis 22.02.2015

header_Virtuos-Virtuell

Zusammen mit der Künstlerin Maja Oschmann präsentiert der Kasseler Trickfilmer und Oscar®- Preisträger Thomas Stellmach den in gemeinsamer Regie entstandenen Experimentalfilm VIRTUOS VIRTUELL als Making-of-Ausstellung im Deutschen Filmmuseum Frankfurt. Seit Februar 2013 war VIRTUOS VIRTUELL weltweit auf 165 Filmfestivals im Wettbewerbsprogramm vertreten und erhielt seither 38 international angesehene Auszeichnungen.

Zur Ausstellungsseite

 

On Tour

Stanley Kubrick

9. Oktober 2013 bis 12. Januar 2014
São Paulo, MIS – Museu da Imagem e do Som, www.mis-sp.org.br

4. Mai bis 14. September 2014
Krakau, Nationalmuseum (Muzeum Narodowe w Krakowie), http://www.muzeum.krakow.pl/

31. Oktober 2014 bis 25. Januar 2015
Toronto, TIFF Bell Lightbox Building, http://tiff.net/

JIM RAKETE – STAND DER DINGE

9. Oktober 2013 – 12. Januar 2014
Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

27. Februar – 10. Mai 2014
BTV FO.KU.S, Stadtforum 1, Innsbruck

© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main