Newsletter abonnieren!

Sonderausstellungen 2008

Ausstellungsfläche im Erdgeschoss:

Anime! High Art – Pop Culture
27.2. – 17.8.2008

Die Ausstellung steht die ganz im Zeichen des japanischen Zeichentrickfilms, dem Anime. Von den Klassikern von Tezuka Osamu wie Astro Boy über so beliebte TV-Serien wie Heidi, Die Biene Maja und Sailor Moon, bis hin zu internationalen Kinoerfolgen wie Akira und Prinzessin Mononoke sowie Computerspielen wie Final Fantasy oder Pokémon präsentiert die Ausstellung seltene Cels, Skizzen und 3D-Objekte.
Katalog/Filmreihe. ¬ mehr

 

Jim Rakete: 1/8 sec. Augen/Blick/Porträts
24.9.2008 – 4.1.2009

Prominente Schauspieler und Regisseure wurden vom Berliner Fotografen Jim Rakete mit der Plattenkamera porträtiert. Unter den Abgebildeten finden sich Ulrich Mühe, Martina Gedeck, Jürgen Vogel, Mario Adorf u.v.a. Neben dem Künstler selbst werden auch einige der Porträtierten zu Gast sein, um dem Publikum im Kino ihren Lieblingsfilm vorzustellen. ¬ mehr

 

Galerie/Foyer:

Helmut Käutner – Plakate
1.3. – 10.4.2008
Anlässlich des 100 Geburtstags und begleitend zur Filmreihe im Kino des Deutschen Filmmuseums werden Plakate zu Käutners Filmen aus dem Archiv des Deutschen Filminstituts/Deutschen Filmmuseums präsentiert.

 

Zukunft des Körpers
19.4. – 18.5.2008
Zukunft des KörpersIm Rahmen der Frankfurter Positionen erhielt die Redaktion von Revolver – Zeitschrift für Film eine Carte Blanche für die Gestaltung einer Galerieausstellung. Revolver entschied sich, die sechs entstandenen kurzen Filme in einem von Gerwin Schmidt und Timo Thurner konzipierten Ausstellungsraum einzeln zu präsentieren.

PDF (399 KB) zur Ausstellung

 

22 Filmplakate
3.6. – 20.7.2008

Die Ausstellung präsentiert Werke von Studierenden der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart. Die angehenden Kommunikationsdesigner schufen eigene Filmplakate zu Klassikern wie NOSFERATU (D 1921) und BLOW UP (1966), aktuellen Filmen wie SIN CITY (USA 2005) und LOST HIGHWAY.

 

Alles über Rosemarie
29.7.2008 – 4.1.2009

Vor 50 Jahren sorgte der Kinostart von DAS MÄDCHEN ROSEMARIE (BRD 1958) für Aufsehen. Rolf Thieles Verfilmung der Geschichte von Rosemarie Nitribitt, die als glamouröse Prostituierte in der Nachkriegszeit zu Reichtum kam und schließlich ermordet wurde, spielt in Frankfurt und wurde zum Teil an Originalschauplätzen gedreht. ¬ mehr

 

On tour

Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker
25.1. – 1.4.2008
Gropius-Bau Berlin

© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main