Newsletter abonnieren!

Sonderausstellungen 2000

Ausstellungsfläche im Erdgeschoss:

Photographien Andreas Neubauer
15.3. – 21.5.2000

Angefangen als Autodidakt, erhielt Neubauer bald die Gelegenheit, als Standfotograf für Wim Wenders‘ Film In weiter Ferne so nah! (1993) zu arbeiten. In den folgenden Jahren fotografierte er zahlreiche Persönlichkeiten aus der internationalen Film- und Theaterwelt, die er an ungewöhnlichen Orten und in besonderen Posen porträtiert. Im Filmmuseum waren Porträts zu sehen u.a. von Emma Thompson, Robert de Niro, Jack Lemmon, Lauren Bacall, Shirley MacLaine, Johnny Depp, Jude Law, Christiane Paul oder Katharina Thalbach.
Katalog/Filmreihe zum Thema Fotografen/Fotografie im Film

weitere Bilder

 

Curd Jürgens
7.6. – 10.9.2000

Curd Jürgens zählt zu den bekanntesten und gefragtesten Darstellern des westdeutschen Nachkriegsfilms. Der Schauspieler trat in mehr als 150 Film- und Fernsehproduktionen auf. Die Ausstellung basiert auf dem Nachlass des Schauspielers, den seine Witwe Margie Jürgens an das Deutsche Filmmuseum übergab. Die Ausstellung porträtierte den Weltstar anhand der Stationen Jugend und Familie, Theaterlaufbahn und Filmkarriere, aber auch den privaten Curd Jürgens, das Leben im Jet Set, die Frauen in Curd Jürgens‘ Leben und der Schauspieler im Visier der Yellow Press. Nachlass im Deutschen Filmmuseum
Katalog/Filmreihe

weitere Bilder

 

Obsessionen: Die Alptraum-Fabrik des Alfred Hitchcock
29.11.2000 – 11.3.2001
Fotografien, Plakate, Drehbücher, Bild- und Tondokumente, Installationen und Requisiten ermöglichten einen unmittelbaren und individuellen Einblick in die Filmwelt eines der berühmtesten Regisseure des 20. Jahrhunderts.
Kooperation mit den Filmmuseen Düsseldorf, München und Potsdam
Katalog/Filmreihe

 

Galerie/Foyer:

Tagewerke – Bilder zur Arbeit in Afrika
Africa Alive
21.1. – 13.2.2000

 

Ja Taa – Bilder mitnehmen
Africa Alive
30.1. – 13.02.2000
Eine Auswahl der 3. afrikanischen Fotografie-Biennale 1998 in Bamako/Mali.

 

Hans-Christian Blech
23.2. – 2.4.2000
Hans-Christian Blechs Schauspielerlaufbahn begann 1934 in seiner Heimatstadt Darmstadt, auf der Bühne des Hessischen Landestheaters. Im Lauf seines Lebens spielte Blech in mehr als vierzig Filmen, unter Regisseuren wie Bernhard Wicki und Claude Chabrol, neben Stars wie Marlon Brando oder Romy Schneider. Als einer der wenigen deutschen Schauspieler der älteren Generation respektierten die damals jungen Regisseure des Neuen Deutschen Films Blech und setzten ihn in ihren Filmen ein. Bilder, Dokumente, Plakate und Objekte aus dem Nachlass des Schauspielers.
Filmreihe

 

Henrieke Strecker. Photographische Arbeiten mit Lochblende und Zonenplatte
18.4. – 4.6.2000
Photographische Arbeiten Henrieke Streckers mit Lochblende und Zonenplatte. Mit dieser Urform der Kamera und langen Belichtungszeiten entstehen Lichtbilder, die nicht einen isolierten Moment festhalten, sondern die Gesamtheit der geschehenen Ereignisse. Sie entfalten eine spezifische Ästhetik weicher Konturen und milden Lichts.

 

Filmland Japan: Plakatausstellung
15.8. – 1.10.2000

 

Marilyn Monroe – Augenblicke
28.9. – 12.11.2000

Eine Ausstellung zum Mythos Marilyn Monroe anhand dreier Künstler-Perspektiven. Das Filmmuseum zeigte eine Auswahl von Bert Sterns berühmtem „Last Sitting“ Marilyn Monroes im Jahr 1962. Die Fotografien ergänzten moderne Ikonen und Objekte von Eugenia Gortchakova sowie Videoinstallationen und Fundstücke von Marikke Heinz-Hoek.
Filmreihe

weitere Bilder

 

Polnische Filmplakate
8.10. – 3.12.2000
Polnische Filmplakate der fünfziger und sechziger Jahre aus der Sammlung von Mechthild Fricke wurden anlässlich des Buchmessenschwerpunkts Polen gezeigt.

© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main