WAS TUT SICH: WILD – September 2016

das gestaendnis

In der Reihe WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? präsentiert das Kino des Deutschen Filmmuseums einmal im Monat ein aktuelles Werk. Im September stellt die Regisseurin und Schauspielerin Nicolette Krebitz ihren Film WILD (DE 2015) vor. Das Porträt einer Frau, deren Leben sich nach einer Begegnung mit einem Wolf komplett wandelt, wurde bei seiner Premiere auf dem Sundance Festival gefeiert.

11_Nicolette Krebitz, copyright Joachim Gern

Nicolette Krebitz, geboren 1972 in Berlin, spielte als Elfjährige ihre erste Fernseh-Hauptrolle. Im Kino verkörperte sie zahlreiche ungewöhnliche Charaktere, für ihre Rolle in Markus Imbodens AUSGERECHNET ZOÉ (DE 1994) erhielt sie 1995 den Grimme-Preis. 1998 wurde sie für den BANDITS-Soundtrack (neben ihrer Schauspielrolle schrieb sie auch die Musik zum Film) mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Mit JEANS (DE 2001) gab Nicolette Krebitz ihr Kinodebüt als Regisseurin, 2007 gefolgt von dem hochgelobten Drama DAS HERZ IST EIN DUNKLER WALD. WILD ist ihre dritte Regiearbeit.

Foto: (c) Joachim Gern


In Kooperation mit

www.epd-film.de

WILD

Deutschland 2015. R: Nicolette Krebitz. D: Lilith Stangenberg, Georg Friedrich, Silke Bodenbender.
97 Min. DCP

wild1

Ania ist jung, introvertiert und lebt alleine in einem kleinen Apartment in einer Plattenbausiedlung. Ihr Job in einer IT-Firma erfüllt sie wenig, von ihrem tyrannischen Chef Boris wird sie schikaniert. Doch ihr Alltag verändert sich schlagartig, als ihr im Stadtpark ein Wolf begegnet: Der Blick in die Augen des wilden Tieres löst in ihr eine enorme Faszination aus. Ania verfolgt den Wolf, und schließlich gelingt es ihr, die faszinierende Kreatur einzufangen. Schnell stellt sich heraus, dass das Tier eine anarchische Seite in Ania weckt, die sie – nunmehr instinktiv aggressiv und sexuell provokant – an Grenzen treibt.

Vorfilm
HIGH MAINTENANCE Deutschland 2006. R: Philipp Van. D: Nicolette Krebitz. 9 Min. Digital. Englische OF

Dienstag, 06.09.2016
20:15 Uhr

Nach dem film
spricht Rudolf Worschech von epd Film mit Nicolette Krebitz.

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main