• Decrease
  • Increase

WAS TUT SICH: TATORT – IM SCHMERZ GEBOREN – Mai 2016

schrotten

In Deutschland entsteht kaum ein Kinofilm ohne Beteiligung durch das Fernsehen. Öffentlich-rechtliche wie private Sendeanstalten ermöglichen Filmproduktionen und sind häufig schon frühzeitig mit im Boot. Sie entscheiden mit, welche Kinofilme realisiert werden können.

In dieser Special-Veranstaltung soll daher die Frage beleuchtet werden: Wie sieht die Arbeit eines Redakteurs eigentlich aus? Was sind Erfolgsrezepte, wie verläuft die Zusammenarbeit mit Drehbuchautoren und Regisseuren? Und lässt sich ein Kinofilm heute überhaupt noch von einem Fernsehfilm unterscheiden? Zu Gast sind Redakteurin Liane Jessen und Redakteur Jörg Himstedt vom Hessischen Rundfunk sowie der Regisseur Florian Schwarz und der Drehbuchautor Michael Proehl, die mit ihrem Tatort den umgekehrten Weg gegangen sind: Ihr Hessen-Tatort IM SCHMERZ GEBOREN mit Ulrich Tukur ist ein wagemutiger Fernseh-Tatort voller Kinofilmanleihen, der auch auf der großen Leinwand Eindruck macht.


In Kooperation mit www.epd-film.de

logo epd medien mit Schriftzug

TATORT: IM SCHMERZ GEBOREN

Deutschland 2014. R: Florian Schwarz
D: Ulrich Tukur, Ulrich Matthes, Barbara Philipp. 89 Min. Blu-ray

Butterfly-Fotos-24

Es war ein Tatort, der in die Fernsehgeschichte einging: Die Atmosphäre am Bahnhof Wiesbaden-Erbenheim erinnert an Szenen aus SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD (IT/US 1968), HIGH NOON (US 1952) oder DJANGO UNCHAINED (US 2012). Das Ergebnis: Fast 50 Leichen pflastern den Weg von Ermittler Felix Murot (Ulrich Tukur) und dessen einstigem Freund Richard Harloff (Ulrich Matthes), der nach seinem Rauswurf aus der Polizeischule eine Karriere als Drogenbaron in Lateinamerika begann. Seit dem Tod der gemeinsamen Geliebten sinnt Harloff auf Rache an Murot. IM SCHMERZ GEBOREN wurde unter anderem mit einem Grimme-Preis und zwei Goldenen Kameras ausgezeichnet.

Vorfilm: UNDERGROUND ODYSSEY DE 2010. R: Christos Dassios, Uli Grohs, Robert Nacken. 6 Min. 35mm

Donnerstag, 04.05.2016
20:15 Uhr

Nach dem Film sprechen Diemut Roether (epd Medien) und Urs Spörri (Deutsches Filmmuseum) mit Liane Jessen, Jörg Himstedt, Michael Proehl und Florian Schwarz

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main