• Decrease
  • Increase

Was tut sich – im deutschen Film? SCHROTTEN! von Max Zähle – Mai 2016

schrotten

In der Reihe WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? präsentiert das Kino des Deutschen Filmmuseums einmal im Monat ein aktuelles Werk. Im Mai steht mit SCHROTTEN! der Gewinner des Publikumspreises beim Saarbrücker Max Ophüls Preis 2016 auf dem Programm: Für den Studenten-Oscar®- Preisträger Max Zähle ist die märchenhafte Western- Komödie der erste abendfüllende Spielfilm.

Zaehle__Max1_964463a3fd

Max Zähle , geboren 1977 und aufgewachsen in Celle, inszenierte während seines Studiums der „Kommunikation der audio- und visuellen Medien“ erste Kurzfilme. Nach dem Studienabschluss 2002 arbeitete er einige Jahre als freier Cutter und Regisseur für Werbefilm- und Musikvideo-Produktionen. Von 2008 bis 2010 absolvierte er an der Hamburg Media School ein Aufbaustudium im Fachbereich Filmregie. Zähles Kurzfilm RAJU, 2010 in Kalkutta gedreht, wurde mehrfach ausgezeichnet: Er erhielt 2011 den Studenten- Oscar® in Bronze und war 2012 für den Oscar® in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ nominiert.


In Kooperation mit www.epd-film.de

SCHROTTEN!

Deutschland 2016. R: Max Zähle
D: Lucas Gregorowicz, Frederick Lau, Anna Bederke. 98 Min. DCP

schrotten-14-rcm0x1920u

Mirko Talhammer arbeitet in einem feinen Hamburger Versicherungsbüro. Eines Tages tauchen dort zwei sonderbare Typen auf, die ihn per Kopfnuss daran erinnern, woher er eigentlich kommt. Von einem Schrottplatz in der norddeutschen Provinz. In deren Welt zählt nur die Familie, das „Schrotten“ und gelegentlich eine gepflegte Prügelei. Doch nun ist sein Vater gestorben, und Mirko erbt den heruntergewirtschafteten Schrottplatz – allerdings zusammen mit seinem Bruder Letscho. Und der ist noch immer stinksauer, dass Mirko vor vielen Jahren den Clan im Stich gelassen hat. Als Baulöwe Kercher die Notsituation der Talhammers ausnutzen will, entschließen sich die ungleichen Brüder gemeinsam zu einem aberwitzigen Coup: Ein Zug soll ausgeraubt werden.

Vorfilm: TOUR EIFFEL DE 1994. R: Veit Helmer. 10 Min. 35mm

Dienstag, 03.05.2016
20:15 Uhr

Nach dem Film spricht Rudolf Worschech (epd Film) mit Max Zähle.

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main