Was tut sich – im deutschen Film?

Anca Miruna Lăzărescu präsentiert GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER

late night
Einmal pro Monat widmet sich die Reihe „Was tut sich – im deutschen Film?“ dem aktuellen deutschen Kinogeschehen. Im Januar präsentiert Anca Miruna Lăzărescu, die Die Welt kürzlich als „die Hoffnung des deutschen Kinos“ bezeichnete, ihren neuesten Kinofilm GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER (DE 2018). Der Film eröffnete im Oktober die Internationalen Hofer Filmtage, und insbesondere Nachwuchsdarstellerin Ella Frey sorgte mit ihrem Spiel für Furore. Das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum zeigt GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER als Preview vor dem eigentlichen Kinostart.

Portrait Anca Miruna LazarescuAnca Miruna Lăzărescu (geboren 1979 im rumänischen Timișoara) emigrierte 1990 gemeinsam mit ihren Eltern nach Deutschland. Während ihres Regiestudiums an der HFF München realisierte sie ihren Kurzfilm STILLE WASSER, der mehr als 80 Auszeichnungen auf internationalen Filmfestivals erhielt. 2016 legte sie mit DIE REISE MIT VATER (DE/RO/HU/SE) ihr Spielfilmdebüt vor, GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER ist ihr zweiter abendfüllender Spielfilm. Zuletzt führte Lăzărescu Regie bei der HBO-Serie HACKERVILLE (DE/RO 2018), aktuell dreht sie eine deutsche Original-Serie für Netflix.

In Kooperation mit

www.epd-film.de

 

GLÜCK IST WAS FÜR WEICHEIER

Deutschland 2018. R: Anca Miruna Lăzărescu
D: Emilia Bernsdorf, Ella Frey, Martin Wuttke. 95 Min. DCP

GlueckIstWasFuerWeicheier

Stefan Gabriel ist Bademeister und stets darum bemüht, das Leben positiv zu sehen. Während er versucht, etwas an die Gesellschaft zurückzugeben und sich als Sterbebegleiter engagiert, kämpfen seine beiden jugendlichen Töchter Jessica und Sabrina mit ihren ganz eigenen Problemen: Jessica wird oft für einen Jungen gehalten und muss ständig gegen ihre vielen Ticks ankämpfen. Sie würde gerne mit ihrer hübschen Schwester tauschen, die trotz schwerer Krankheit ihr Leben scheinbar voll im Griff hat. Je mehr sich Sabrinas gesundheitlicher Zustand verschlechtert, desto schlimmer werden auch Jessicas Ticks. Ein Plan muss her, und zwar schnell.

Sonntag, 27.01.2019
20:15 Uhr
Nach dem Film spricht Rudolf Worschech (epd film) mit Anca Miruna Lăzărescu.

Vorfilm:
HIMMELFAHRT
Deutschland 2003. R: Ulrike Grote.
13 Min. 35mm

WIR SIND DFF.FILM
© 2018 Deutsches Filminstitut
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main