WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM?

Ulrike Schamoni: ABSCHIED VON DEN FRÖSCHEN

ABSCHIED VON DEN FRÖSCHEN, Ulrich Schamoni

In der renommierten Reihe präsentiert das Kino des Deutschen Filmmuseums einmal im Monat einen herausragenden deutschen Film auf der großen Leinwand. Im Anschluss an die Vorführung sprechen Filmjournalisten mit den Filmemachern über das aktuelle deutsche Filmgeschehen. Im Juni zeigen wir mit ABSCHIED VON DEN FRÖSCHEN (2011) eine Dokumentation, die einen einzigartigen deutschen Filmemacher porträtiert: Ulrich Schamoni.

Über Ulrike Schamoni

Ulrike Schamoni - Artikel, 175Die 1966 in Berlin geborene Ulrike Schamoni, Tochter von Ulrich Schamoni, arbeitete nach ihrer Ausbildung an der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie in München als freischaffende Fotografin unter anderem für die amerikanische Vogue, den Stern, Elle und The New Yorker. ABSCHIED VON DEN FRÖSCHEN ist ihr Debütfilm.

ABSCHIED VON DEN FRÖSCHEN

Deutschland 2011. R: Ulrike Schamoni.
Dokumentarfilm. 92 Min. DCP

ABSCHIED VON DEN FRÖSCHEN - Artikelbild

Ein Mann, sein Garten und ein Teich voller Frösche: Darum geht es in diesem außergewöhnlichen Dokumentarfilm, der eine liebevolle Hommage ist an den Regisseur und Produzenten Ulrich Schamoni. Schwer an Leukämie erkrankt, hatte Ulrich Schamoni das Leben in seinem Haus in Grunewald bis kurz vor seinem Tod im März 1998 auf Video festgehalten. Aus den 170 Stunden Material und Ausschnitten aus seinen erfolgreichsten Filmen, darunter ES (1966) und CHAPEAU CLAQUE (1974), montierten seine Tochter Ulrike Schamoni und die Cutterin Grete Jentzen ein berührendes Porträt des trotz seines Schicksals voller Witz und Lebensfreude agierenden Filmemachers.

Im Anschluss diskutieren Ulrike Schamoni und Cutterin Grete Jentzen mit Claudia Lenssen von epd Film.

Sonntag, 24.06.
20:00 Uhr

Vorfilm:
HOLLYWOOD IN
DEBLATSCHKA PESCARA
Deutschland 1964/1965.
R: Ulrich Schamoni.
Kurzdokumentarfilm.
12 Min. DCP

In Kooperation mit

www.epd-film.de

Die epd Film-Sonderhefte zur Reihe sind im Museumsshop erhältlich.

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main