WAS TUT SICH... DEUTSCHES KINO SEIT 2000

WAS TUT SICH... DEUTSCHES KINO SEIT 2000

Mutig, weltoffen und voller Drang nach Veränderung präsentierte sich das deutsche Kino der „Nuller Jahre“. Seit dem Jahr 2000 kam eine beeindruckende Zahl exzellenter Filme unter der Regie junger deutscher Filmemacher in die Kinos. Da gibt es die inzwischen schon bekannten Namen wie Fatih Akin, Christian Petzold oder Hans-Christian Schmid. In deren Schatten machte darüber hinaus eine Generation junger Regisseure auf sich aufmerksam und gab dem deutschen Kino eine neue Handschrift. Gemeint sind jene Regisseure, deren Weltsicht von einem grenzenlosen Europa und den Auswirkungen von 9/11 geprägt ist – die „Dritte Generation“ von Filmemachern, nach dem Neuen Deutschen Film mit seiner Hochphase in den Siebzigern und den Chronisten der Wende von 1989. Unter ihren Filmen sind Publikumslieblinge wie SCHULTZE GETS THE BLUES oder VINCENT WILL MEER, aber auch Werke wie DER ALBANER oder STRATOSPHERE GIRL, die eher einem Fachpublikum bekannt sind. Gleichzeitig entstanden neue Plattformen des deutschen Kinos, darunter die Sektion „Perspektive Deutsches Kino“ der Berlinale sowie das „Festival des deutschen Films“ in Ludwigshafen. Wo steht das deutsche Kino? Diese Frage wollen wir mit der Filmreihe „Deutsches Kino seit 2000“ beantworten, mit der wir neu in die renommierte Reihe WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? starten.

SCHULTZE GETS THE BLUES

Deutschland 2003. R: Michael Schorr.
D: Horst Krause, Harald Warmbrunn, Karl-Fred Müller. 110 Min. 35mm

Von seinem Arbeitgeber in den Vorruhestand geschickt, führt der liebenswürdige Schultze ein Leben zwischen Kneipe, Wohnzimmer und Volksmusik-Kapelle, wo er seit Jahren Akkordeon spielt. Als Schultze eines Tages durch Zufall amerikanischen Blues hört, beginnt er, seinem Akkordeon Bluestöne zu entlocken. Schließlich reist er in die Südstaaten der USA, um das Ursprungsland dieser für ihn ebenso neuen, wie faszinierenden Musik kennenzulernen. Für Schultze, der seinen Heimatort nie verlassen hat und kein Englisch spricht, beginnt ein abenteuerlicher Trip, der ihn bis in die Sümpfe und Bayous von Louisiana führt.

Dienstag, 01.05.2012
20:30 Uhr

Donnerstag, 10.05.2012
18:00 Uhr

Vorfilm
EDGAR
Deutschland 2011. R: Fabian Busch. 10 Min. DCP

STRATOSPHERE GIRL

Deutschland/Niederlande/Italien/GB/CH/FR 2004. R: M. X. Oberg.
D: Chloé Winkel, Jon Yang, Rebecca Palmer. 85 Min. 35mm

Angela zeichnet Comics im Manga-Stil und reist aus Liebe zu einem jungen Japaner in die Metropole des Manga, nach Tokio. Die Atmosphäre der Stadt wirkt sich unmittelbar auf ihre Zeichnungen aus, die immer stärker den düsteren Anime-Comics ähneln. Die junge Frau gleitet in eine fantastische Zwischenwelt ab, in der sie als Heldin ihrer Comics gefährliche Abenteuer erlebt. Der Filmkritiker Rüdiger Suchsland befand: „Kunstvoll und einfallsreich gelingt Oberg hier vieles auf einmal: Japan- Essay und Nachtstück, Detektivgeschichte und Traumnovelle. Man sieht dergleichen nicht oft im deutschen Kino. […] Ein Film, in den man sich verlieben kann.“

Donnerstag, 03.05.2012
17:30 Uhr
Vorfilm
BETTY B. & THE THE’S
Deutschland 2009. R: Felix Stienz. 13 Min. DigiBeta

 

REQUIEM

Deutschland 2006. R: Hans-Christian Schmid.
D: Sandra Hüller, Burghart Klaußner, Imogen Kogge. 93 Min. 35mm

Anfang der siebziger Jahre: Die unter Epilepsie leidende Michaela zieht mit 21 Jahren nach Tübingen, um dort Pädagogik zu studieren. Sie ist glücklich, das kleinbürgerliche Umfeld ihrer Familie hinter sich gelassen zu haben. Doch Michaela wird von ihrer Vergangenheit eingeholt und kämpft trotz ärztlicher Behandlung mit Anfällen und Wahnvorstellungen. Sie hört Stimmen und glaubt, von Dämonen besessen zu sein. Nach Gesprächen und einem gemeinsamen Gebet mit der Familie und Priestern stimmt Michaela schließlich einem Exorzismus zu. Der Film ist inspiriert von einer wahren Begebenheit; Hauptdarstellerin Sandra Hüller gelang damit der Durchbruch.

Dienstag, 08.05.2012
20:30 Uhr

Vorfilm
TEUFELSNACHT
Deutschland 2011. R: Wolfgang Böhm, Florian Puchert. 15 Min. BluRay

VINCENT WILL MEER

Deutschland 2010. R: Ralf Huettner.
D: Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Heino Ferch. 95 Min. 35mm

Vincent sitzt in einer psychiatrischen Klinik, wo er lernen soll, mit seinem Tourette-Syndrom umzugehen. Doch er hat einen Traum: Er will das Meer sehen. Da sein Vater kein Verständnis für diesen Wunsch hat, macht Vincent sich alleine auf den Weg. In Begleitung der magersüchtigen Marie und seines zwangsneurotischen Zimmergenossen Alexander steuert er in einem gestohlenen Auto die italienische Küste an. Allerdings kommt für den Vater, einen ehrgeizigen Kommunalpolitiker, Vincents „Road Trip“ mitten im Wahlkampf denkbar ungelegen. Gemeinsam mit der Psychologin Dr. Rose nimmt er die Verfolgung des skurrilen Trios auf.

Freitag, 11.05.2012
20.30 Uhr

Donnerstag, 17.05.2012
18:00 Uhr

Vorfilm
MICKEY UND MARIA
Deutschland 2007. R: Steffen Reuter. 10 Min. 35mm

SOUL KITCHEN

Deutschland/Frankreich 2009. R: Fatih Akin.
D: Adam Bousdoukos, Moritz Bleibtreu, Birol Ünel. 99 Min. 35mm

Seit seine Freundin Nadine aus beruflichen Gründen nach Shanghai gezogen ist, leidet Zinos an Liebeskummer. Um seinem Leben eine neue Perspektive zu geben, will er sein heruntergekommenes Restaurant neu beleben. Mit Lucia, Lutz und dem Topkoch Shayn heuert er neue Mitarbeiter an, die mit einem anderen Konzept zwar zunächst die wenigen, verbliebenen Stammgäste vergraulen, dann aber schnell ein neugieriges Szenepublikum anlocken. Doch die Probleme beginnen, als Zinos seiner Freundin nach China folgt und den Laden an seinen kleinkriminellen Bruder verpachtet.

Dienstag, 15.05.2012
20:30 Uhr


Vorfilm
IL GIARDINO
Deutschland 2008. R: Michael Ester. 11 Min. 35mm

SPECIAL: MITTELLANGE FILME

AUF DER STRECKE
Deutschland/Schweiz 2007. R: Reto Caffi. 30 Min. 35mm. OmU

AUF DER STRECKE handelt von einem Kaufhausdetektiv in Zürich, der heimlich in eine Buchhändlerin verliebt ist. Allerdings hat er einen nicht ganz so zurückhaltenden Rivalen. Dieser wird in der Bahn brutal zusammengeschlagen, doch der eifersüchtige Detektiv greift nicht ein – und wird fortan von schrecklichen Schuldgefühlen geplagt.

NIMMERMEER
Deutschland 2006. R: Toke Constantin Hebbeln. D: Leonard Proxauf, Rolf Becker, Sylvester Groth. 58 Min. 35mm

NIMMERMEER ist eine märchenhafte Parabel über das Erwachsenwerden und die Macht der Träume: Nachdem sein Vater gestorben ist, wird der kleine Jonas von Pfarrer Ekdahl aufgenommen. Doch Jonas leidet unter der Strenge des Pfarrers. Erst als er den Zauberer Grido kennenlernt, kann Jonas wieder träumen und lachen.

Freitag, 18.05.2012
20:30 Uhr

WESTWIND

Deutschland/Ungarn 2011. R: Robert Thalheim.
D: Friederike Becht, Luise Heyer, Franz Dinda. 90 Min. DCP

Im Sommer 1988 machen die lebensfrohen, ostdeutschen Zwillinge Isabel und Doreen eine ganz neue Erfahrung: Gemeinsam verlassen die Schwestern zum ersten Mal die DDR und besuchen als Kaderruderinnen im sozialistischen Ausland ein Trainingslager. Am Balaton in Ungarn lernen sie die westdeutschen Urlauber Arne und Nico kennen. Was als farbenfroh-heitere Sommerromanze beginnt, wird für Doreen und Arne schnell zu echter Liebe. Schließlich kommt es, wie es kommen muss: Arne bringt die unzertrennlichen Schwestern auf die Idee, gemeinsam aus der DDR zu fliehen. Der Film entstand nach einer wahren Geschichte.

Sonntag, 20.05.2012
18:00 Uhr


Vorfilm
GESCHÄFT MIT TRÄUMEN
Deutschland 2006. R: Richard Böhringer. 20 Min. 35mm

VIER MINUTEN

Deutschland 2006. R: Chris Kraus.
D: Hannah Herzsprung, Monica Bleibtreu, Richy Müller. 112 Min. 35mm

Die Pianistin Traude Krüger gibt Klavierunterricht in einem Frauengefängnis. Eines Tages trifft sie auf Jenny, eine verschlossene und aggressive, junge Frau, die wegen Mordes verurteilt wurde. Traude lehnt es zunächst ab, Jenny als Schülerin anzunehmen, bis ihr klar wird, dass sie ein Wunderkind vor sich hat. Es entwickelt sich eine sperrige Beziehung zwischen den beiden, bis Jenny in einem atemberaubenden Finale in vier Minuten zeigt, was in ihr steckt – inklusive aller Abgründe. Schauspielerisch herausragend: die damals noch unbekannte Hannah Herzsprung und die 2009 verstorbene Monica Bleibtreu.

Dienstag, 22.05.2012
20:30 Uhr
Donnerstag, 31.05.2012
17:30 Uhr

Vorfilm
PIANOFORTE
Deutschland 2007. R: Christoph Girardet. 6 Min. Beta SP

DER ALBANER

Deutschland/Albanien 2010. R: Johannes Naber.
D: Nik Xhelilaj, Stipe Erceg, André Hennicke. 107 Min. DCP. OmU

Der junge Arben macht sich aus Albanien, dem ärmsten Land Europas, nach Deutschland auf. Um seine große Liebe Etleva heiraten zu dürfen, und den Bräuchen seiner Heimat zu entsprechen, benötigt er dringend 10.000 Euro. Aber das „gelobte Land“ hat seine eigenen Gesetze. Ohne Visum und Sprachkenntnisse muss sich Arben mit Billig-Jobs durchschlagen – für die ersehnte Hochzeit reicht das nicht. Doch er lernt schnell, alle Skrupel abzulegen. Der auf internationalen Festivals vielfach prämierte Film avancierte zum Publikums-Hit in Albanien, war aber an den deutschen Kinokassen weniger erfolgreich.

Donnerstag, 24.05.2012
17:30 Uhr

Vorfilm MILAN Deutschland/ Serbien 2007. R: Michaela Kezele. 23 Min. DigiBeta. OmU

HELL

Deutschland/Schweiz 2011. R: Tim Fehlbaum.
D: Hannah Herzsprung, Stipe Erceg, Angela Winkler. 89 Min. 35mm

Im Jahr 2016 hat die Sonne die Erde in Folge einer Klimakatastrophe in Ödland verwandelt. Um den tödlichen Sonnenstrahlen zu entkommen, machen sich Marie, ihre Schwester Leonie und Philip in einem abgedunkelten Auto auf den Weg in Richtung Gebirge. Dort hoffen sie, letzte Wasserquellen zu finden. Unterwegs nehmen sie den geheimnisvollen Mechaniker Tom in ihre Gruppe auf. Doch dann muss sich die Notgemeinschaft einem zu allem entschlossenen Feind stellen und ein verzweifelter Überlebenskampf beginnt.

Freitag, 25.05.2012
20:30 Uhr

Vorfilm ARMADINGEN Deutschland 2011. R: Philip Käßbohrer. 24 Min. DCP

YELLA

Deutschland 2006. R: Christian Petzold.
D: Nina Hoss, Devid Striesow, Burghart Klaußner. 89 Min. 35mm

Yella will ihre gescheiterte Ehe und den ostdeutschen Kleinstadtmief hinter sich lassen. Ihr Ziel ist der Westen, der Arbeit und Zukunft verspricht. In Hannover lernt sie den Geschäftsmann Philipp kennen und bewährt sich als seine Assistentin in der Welt des großen Kapitals. Alles erscheint leicht – wie ein Spiel mit lauter Gewinnern. Doch immer wieder dringen seltsame Stimmen und Geräusche aus der Vergangenheit in ihr neues Leben. Nina Hoss erhielt für die Rolle der Yella den Silbernen Bären als Beste Hauptdarstellerin.

Sonntag, 27.05.2012
18:00 Uhr

Vorfilm
PETZOLDS PFEIFEN Deutschland 2008. R: Olaf Held. 5 Min. DigiBeta

DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI

Deutschland/Österreich 2004. R: Hans Weingartner.
D: Daniel Brühl, Julia Jentsch, Stipe Erceg. 126 Min. 35mm

„Sie haben zu viel Geld!“ Mit solchen Botschaften brechen die Freunde Jan und Peter in die Villen reicher Leute ein und hinterlassen Zeichen ihrer Unzufriedenheit über die ungerechte Güterverteilung in der kapitalistischen Wohlstandsgesellschaft. Eines Nachts steigt Jan mit Peters Freundin Jule in das Haus des Managers Hardenberg ein, dem die mittellose Jule Geld schuldet. Doch die beiden werden von Hardenberg überrascht. In ihrer Panik schlagen sie ihn nieder und verschleppen ihn mit Peters Hilfe in eine abgelegene Berghütte. Dort entwickelt sich zwischen den jungen „Revolutionären“ und dem Millionär eine eigenartige Beziehung.

Dienstag, 29.05.2012
20:30 Uhr

Vorfilm
SARRELIBRE
Deutschland 2007. R: Arne Ahrens. 9 Min. 35 Min

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main