VON GÖTTERN UND MENSCHEN

laterna magica

Die antike Stadt Troja im Nordwesten der Türkei ist eine der bekanntesten archäologischen Fundstellen mit einer fast kontinuierlichen Besiedlung über mehr als drei Jahrtausende. Berühmt wurde der Ort als Schauplatz des sagenhaften Krieges zwischen Griechen und Trojanern, einem zentralen Ereignis der griechischen Mythologie. Der Prähistoriker Svend Hansen, Direktor am Deutschen Archäologischen Institut und Spezialist für bronzezeitliche Archäologie, berichtet über die archäologischen und mythologischen Hintergründe des Films TROJA von Regisseur Wolfgang Petersen.

 

Der Abend wird in Kooperation mit der Römisch- Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts und dem von der Europäischen Union geförderten Projekt „Archaeology in Contemporary Europe“ organisiert. Im Foyer werden Arbeiten des belgischen Fotografen Pierre Buch gezeigt, der im Sommer 2011 Archäologen in verschiedenen europäischen Ländern besuchte. 40 Aufnahmen verdeutlichen seinen Blick auf die moderne Altertumswissenschaft und den Umgang mit Archäologie in der Öffentlichkeit.

Institutum Archaeologicum Germanicum
ACE

Programm "Kultur"


Die Reihe
„Archäologie: Fiktion und Wirklichkeit“ wird in den kommenden Monaten fortgesetzt.

 

TROY Troja

Großbritannien/USA/Malta 2004. R: Wolfgang Petersen.
D: Brad Pitt, Eric Bana, Orlando Bloom. 162 Min. 35mm. OF

Achilles

Wolfgang Petersens Adaption der Homerschen Ilias ist von allen bisherigen Verfilmungen eine der gelungensten. Der Drehbuchautor David Benioff nahm sich bei der Gestaltung des Stoffes viele Freiheiten: So verkürzte er etwa den zehn Jahre dauernden Kampf um Troja auf wenige Monate und verminderte die Rolle der Götter zugunsten menschlicher Gier und Machtgelüste. Gleichzeitig liefert der Film eine Reihe glaubhafter Charakterstudien, nicht zuletzt die des Achilles, gespielt von Brad Pitt. Die Massen- und Kampfszenen sind spektakulär inszeniert.

 

 

 

 

 

 

 

Montag, 15.10.2012
19:00 Uhr

Mit Vortrag
von Svend Hansen

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main