VOLKER SCHLÖNDORFF ZUM 75.

meine schwestern

Am Montag, 31. März, feiert Volker Schlöndorff seinen 75. Geburtstag – das Kino des Deutschen Filmmuseums würdigt den renommierten deutschen Regisseur aus diesem Anlass mit einem Filmabend und zeigt zwei seiner frühen Werke.

 

MORD UND TOTSCHLAG

BRD 1967. R: Volker Schlöndorff
D: Anita Pallenberg, Hans Peter Hallwachs, Manfred Fischbeck, Werner Enke. 87 Min. 35mm


Mord und Totschlag

Mit seinem zweiten Film MORD UND TOTSCHLAG inszenierte Volker Schlöndorff den ersten Farbfilm eines jungen deutschen Regisseurs. Deutlich am US-amerikanischen Gangsterfilm orientiert, wurde der Film im Wettbewerb von Cannes gezeigt und machte Schlöndorff international bekannt. Hans beschließt, Marie zu verlassen, sie streiten und Marie erschießt Hans. In einer Bar lernt sie kurz darauf Günther kennen. Gegen Bezahlung hilft der junge Mann ihr, den Mord  zu vertuschen.

Montag, 31.03.2014
18:00 Uhr


DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM

BRD 1975. R: Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta.
D: Angela Winkler, Mario Adorf, Dieter Laser, Jürgen Prochnow. 106 Min. 35mm

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Volker Schlöndorffs und Margarethe von Trottas Verfilmung der gleichnamigen Erzählung von Heinrich Böll zählte zu den ersten international vielbeachteten Werken des jungen deutschen Films. Wie in der Buchvorlage bezieht auch der Film Stellung zur unglaublichen Macht der Boulevard-Medien vor dem Hintergrund der Terrorismus-Debatte der 1970er Jahre. Die Haushälterin Katharina Blum wird durch ihre zufällige Bekanntschaft mit einem Terrorverdächtigen zum wehrlosen Opfer von Polizei, Justiz und Sensationspresse.

Montag, 31.03.2014
20:30 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main