VERSO SUD 24

Festival des italienischen Films

diasdecine
Zusatzvorstellungen: Marco Tullio Giordanas brandneuer Film NOME DI DONNA ist am Sa. 8.12. um 16:00 Uhr noch einmal zu sehen und das preisgekrönte Mafia-Musical AMMORE E MALAVITA am Sa. 15.12. um 15:30 Uhr!

Auch dieses Jahr steht die Vorweihnachtszeit im Kino des Deutschen Filminstituts & Filmmuseums wieder ganz im Zeichen der italienischen Filmkultur. Mit insgesamt 23 Filmen in 21 Programmen und drei Filmgästen präsentiert das Festival dieses Jahr ein besonders reichhaltiges und vielfältiges Angebot, das neben zahlreichen aktuellen Filmen ein kleines Special zu „Italien 1968“ (Fokus: Frauenbewegung) und eine umfangreiche Hommage an Marco Tullio Giordana umfasst. Der Regisseur wird das Festival mit einem ausführlichen Foyer-Gespräch am Freitag, 30. November persönlich eröffnen.

Bitte beachten Sie, dass alle reservierten Karten (Filme, Gespräch) jeweils zwei Tage vor der Veranstaltung abgeholt werden müssen. Nicht abgeholte Tickets gehen am Vortag der Vorstellung ab 10 Uhr wieder in den freien Verkauf, ein Restkarten-Kontingent ist an der Abendkasse erhältlich.

Für eine Übersicht mit Kurzbeschreibungen aller Filme scrollen Sie bitte auf dieser Seite nach unten – lassen Sie sich dabei nicht verwirren: Zuerst sind die Filme der Hommage an Giordana, dann das Italien-1968-Special und anschließend die neuen italienischen Filme aufgelistet, und nur jeweils innerhalb dieser Sektionen chronologisch nach Vorführterminen angeordnet.

Ausführliche Informationen zu allen Filmen, Gästen, Kooperationspartnern und Unterstützer/innen finden Sie außerdem im gedruckten Festivalkatalog und online unter: verso-sud.deutsches-filmmuseum.de

Auch dieses Jahr gibt es weitere Vorführungen im Filmforum Höchst, die unten jeweils neben den Filmen stehen, sowie zusätzlich zwei weitere nur in Höchst zu sehende Filme, die beide in Neapel spielen: NAPOLI VELATA von Ferzan Ozpetek (am Do. 6.12. um 18:30 Uhr und Sa. 8.12. um 20:30 Uhr) und FEMMINIELLI von Nino Pezzella, der am Do. 6.12. um 20:30 Uhr seinen Film persönlich im Filmforum Höchst vorstellt. Weitere Informationen unter www.filmforum-höchst.de

Programmheft
Verso Sud 2018
PDF (2,1 MB)

1 kulturministerium   2 istituto luce   Print   4 italienisches kulturinstitut   5 italienisches generalkonsulat   6 schweiz generalkonsulat Kopie   7 italia altrove   8 casa di cultura   9 logo schweiz Kopie


HOMMAGE AN MARCO TULLIO GIORDANA

2016 MarcoTullioGiordana by AngeloRTuretta

FOYER-GESPRÄCH MIT MARCO TULLIO GIORDANA

Franco Montini (Made in Italy) spricht mit Marco Tullio Giordana (Bild ©Angelo Turetta) über seine Filme und seinen beeindruckenden Werdegang von den späten 1970ern bis heute. Erstmals findet das Gespräch mit dem Hommage-Gast von Verso Sud im bestuhlten Foyer des Filmmuseums als separate Veranstaltung statt, um noch mehr Besuchern die Möglichkeit zu geben, den eingeladenen Regisseur persönlich zu erleben und im Anschluss auch Fragen zu stellen. Gespräch auf italienisch mit deutscher Übersetzung.

Mitschnitt der Veranstaltung

Freitag, 30.11.2018
20:30 Uhr

NOME DI DONNA

Italien 2018. R: Marco Tullio Giordana
D: Cristiana Capotondi, Valerio Binasco, Stefano Scandaletti. 98 Min. DCP. OmU

nomedidonna

Nina zieht von Mailand in ein kleines Dorf in der Lombardei, wo sie eine Arbeitsstelle in einem Heim für gutbetuchte alte Menschen findet. Ein elegantes, fast märchenhaftes Ambiente, hinter dem sich jedoch ein dunkles Geheimnis verbirgt. Giordanas neuester Film beschäftigt sich mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und zeigt eine mutige Frau, die in einer ablehnenden Umgebung für ihre Rechte kämpft, anstatt sich den Mechanismen des Schweigens und der Unterdrückung zu beugen.

Freitag, 30.11.2018
16:30/18:30/22:00 Uhr

Zusatzvorstellung:
Samstag, 08.12.2018
16:00 Uhr

Deutschlandpremiere

Hommage
Marco Tullio Giordana

I CENTO PASSI  100 Schritte

Italien 2000. R: Marco Tullio Giordana
D: Luigi Lo Cascio, Luigi Maria Burruano, Lucia Sardo. 114 Min. 35mm. OmU

schritte

Das Leben und Sterben des Giuseppe Impastato, der in den 1960er-Jahren seine Stimme gegen die Mafia erhob und nicht müde wurde, mit seinem „Piraten“-Radiosender die Vergehen lokaler und überregionaler Paten anzuprangern. Der Polit-Thriller zeichnet mit inszenatorischer Schlichtheit das Bild eines enthusiastischen Menschen, der sich durch seinen festen Glauben an die Gerechtigkeit um Kopf und Kragen redete. Ein hervorragend besetzter Film, der sowohl die Haltung des Protagonisten als auch das Lebensgefühl der damaligen Zeit mit dokumentarischer Genauigkeit spiegelt und Giordana international bekannt machte.

Samstag, 01.12.2018
16:00 Uhr

Hommage
Marco Tullio Giordana

MALEDETTI VI AMERÒ  Die Liebe zu den Verdammten

Italien 1980. R: Marco Tullio Giordana
D: Flavio Bucci, Micaela Pignatelli, Agnès Nobecourt. 84 Min. 35mm. OmeU

maledetti

Riccardo war 1968 glühender „Revolutionär“, doch als er nach Jahren in Lateinamerika Ende der 1970er nach Mailand zurückkehrt, erkennt er die Stadt und seine alten Freunde nicht wieder. Das Italien nach ‘68 ist in Auflösung begriffen: Die jungen Revolutionär/innen haben dem Terrorismus und der politischen Kriminalität den Weg geebnet, und sie haben unbequeme Kritiker wie Aldo Moro und Pier Paolo Pasolini auf dem Gewissen. Bereits das Kinodebüt von Giordana ist ein eindrucksvolles, erschütterndes Versprechen und liefert einen wehmütigen und kritischen Blick auf die Selbstzerstörung der 68er- Generation.

Sonntag, 02.12.2018 
13:00 Uhr

Print courtesy of CSC-Cineteca Nazionale

Bildergebnis für csc cineteca nationale logo

Hommage
Marco Tullio Giordana

LA MEGLIO GIOVENTÙ  Die besten Jahre

Italien 2003. R: Marco Tullio Giordana
D: Luigi Lo Cascio, Alessio Boni, Jasmine Trinca. 366 Min (Teil 1 + 2). 35mm. OmU

bestenjahre

Anhand des Schicksals einer römischen Familie und zweier Brüder beleuchtet der Film die jüngsten Jahrzehnte der italienischen Geschichte seit Mitte der 1960er: Studentenrevolte, kommunistische Bewegung und das Abgleiten der Roten Brigaden in den Terror, der Kampf der Justiz gegen die Mafia, Korruption und Wirtschaftsliberalisierung, aber auch gesellschaftlich wichtige Ereignisse wie das Hochwasser in Florenz 1966, die Psychiatrie-Reform und die mitreißenden Fußballspiele Italiens gegen Deutschland. Ein großes Epos mit vielen kleinen Momenten, die Wünsche, Hoffnungen und Ängste einer Generation spiegeln.

Montag, 03.12.2018
20:00 Uhr (Teil 1, 182 Min.)

Dienstag, 04.12.2018
20:00 Uhr (Teil 2, 184 Min.)

Hommage
Marco Tullio Giordana

QUANDO SEI NATO NON PUOI PIÙ NASCONDERTI
Einmal geboren, kannst du dich nicht mehr verstecken

Italien/Frankreich/Großbritannien 2005. R: Marco Tullio Giordana
D: Alessio Boni, Michela Cescon, R. Corsato. 115 Min. 35mm. OmeU

quando

Der zwölfjährige Sandro lebt sorglos als Sohn eines wohlhabenden Unternehmers in einer kleinen Stadt Norditaliens. Als er bei einem Segelunfall im Mittelmeer über Bord geht, wird er von einer Gruppe illegaler Einwanderer gerettet, die auf einem Motorboot in Richtung Italien unterwegs ist. Er freundet sich trotz Sprachbarriere und sozialer Unterschiede mit einem gleichaltrigen rumänischen Geschwisterpaar an. Anknüpfend an LA MEGLIO GIOVENTÙ erzählt Giordana vom Übergang Italiens von einer postindustriellen zu einer multikulturellen Gesellschaft – aus der Perspektive eines Kindes, mitfühlend und ohne Vorurteile.

Donnerstag, 06.12.2018
20:30 Uhr

Print courtesy of CSC-Cineteca Nazionale

Bildergebnis für csc cineteca nationale logo

Hommage
Marco Tullio Giordana

LEA

Italien 2015. R: Marco Tullio Giordana
D: Vanessa Scalera, Linda Caridi, Alessio Praticò. 95 Min. DCP. OmU

lea

Ein kleiner Ort in Kalabrien: Lea Garofalo lebt in einer Familie, die in die Machenschaften der Mafia verstrickt ist. Für ihre Tochter Denise wünscht sie sich jedoch ein anderes Leben – ohne Gewalt, ohne Lügen und ohne Angst. Sie entschließt sich, ihre kriminellen Verwandten anzuzeigen. Angesichts der drohenden Rache stehen Lea und Denise bald unter strengem Zeugenschutz. Wem können sie jetzt noch trauen? Basierend auf einer wahren Geschichte, die in Italien viel Aufsehen erregte, erzählt Regisseur Giordana den Fall als nüchternes, gleichwohl intensives und packendes Drama einer ganz auf sich allein gestellten, starken Frau.

Sonntag, 09.12.2018
17:00 Uhr

Hommage
Marco Tullio Giordana

PASOLINI, UN DELITTO ITALIANO  Pasolini, ein italienisches Verbrechen

Italien/Frankreich 1995. R: Marco Tullio Giordana
D: Carlo DeFilippi, Nicoletta Braschi, Toni Bertorelli. 100 Min. 35mm. OmeU

pasolini

Am 2. November 1975 wurde Pier Paolo Pasolini in der Nähe des Strands von Ostia ermordet. Kurz davor hatte er einen jungen Gauner, Pino Pelosi, in sein Auto steigen lassen, der rasch als Mörder ausgemacht wurde. Weitere Ermittlungen eines Inspektors deuteten auf politische Extremisten und eventuelle Mandanten, doch eine Mittäterschaft von Dritten wurde vorschnell ausgeschlossen. Ein tragischer, dabei nüchterner und gleichzeitig aufrüttelnder Film, der den Tod, die miserable Ermittlungsarbeit und den ersten Prozess gegen den Mörder von Pasolini rekonstruiert und damit viel über das gesellschaftliche Klima erzählt.

Montag, 10.12.2018
18:00 Uhr

Print courtesy of CSC-Cineteca Nazionale

Bildergebnis für csc cineteca nationale logo

Hommage
Marco Tullio Giordana

ROMANZO DI UNA STRAGE  Roman eines Massakers

Italien/Frankreich 2012. R: Marco Tullio Giordana
D: Valerio Mastandrea, Pierfrancesco Favino, Michela Cescon. 129 Min. 35mm. OmeU

romanzo

Die Geschichte des Bombenanschlags auf die Banca Nazionale dell’Agricoltura an der Piazza Fontana am 12. Dezember 1969 in Mailand, mit dem die sogenannte „Strategie der Spannung“ eingeläutet wurde. Der Anschlag, der zunächst Anarchist/innen zugeschrieben wurde, entpuppte sich später, nach zahlreichen Hindernissen und falschen Spuren in den Ermittlungen, als Tat von Neofaschist/innen. Die präzise Spielfilm-Rekonstruktion eines entscheidenden Kapitels der jüngeren italienischen Geschichte, über dessen Tragweite heute weithin Unwissenheit herrscht, ist als spannender und eindringlicher Polit-Thriller inszeniert.

Dienstag, 11.12.2018
20:30 Uhr

Print courtesy of CSC-Cineteca Nazionale

Bildergebnis für csc cineteca nationale logo

Hommage
Marco Tullio Giordana

SPECIAL: ITALIEN 1968

UN PROCESSO PER STUPRO  Ein Prozess wegen Vergewaltigung

Italien 1979. R: Maria Grazia Belmonti, Anna Carini, Rony Daopoulo,
Paola de Martiis, Annabella Miscuglio, Loredana Rotondo
Dokumentarfilm. 60 Min. 16mm. OmU,

prosecco

Schon 1968 versuchte Alessandra Bocchetti in DELLA CONOSCENZA einen ersten Überblick über die verschiedenen Gruppierungen der italienischen Neuen Linken. Danach UN PROCESSO PER STUPRO: Die 18-jährige Fiorella hat vier Männer wegen Vergewaltigung angezeigt. Ein Frauenkollektiv aus Rom filmt mit Videokameras das Geschehen im Gerichtssaal. Die Kamera arbeitet heraus, wie sich eine Mauer männlicher Kumpanei formiert und Fiorella von der Klägerin zur Angeklagten wird. UN PROCESSO PER STUPRO ist ein Dokument der Frauenbewegung nach 1968. Solidarisch mit der Klägerin, aufrüttelnd im Aufzeigen von Missständen und ungebrochen aktuell.

Vorfilm DELLA CONOSCENZA  Vom Bewusstsein (Italien 1968. R: Alessandra Bocchetti Dokumentarfilm. 30 Min. 16mm. OmU)

Freitag, 07.12.2018
20:00 Uhr

Einführung:
Winfried Günther
(Deutsches Filminstitut & Filmmuseum)

NEUES ITALIENISCHES KINO

A CASA TUTTI BENE  Zuhause ist es am schönsten

Italien 2018. R: Gabriele Muccino. D: Stefano Accorsi,
Carolina Crescentini, Elena Cucci, Stefania Sandrelli. 105 Min. DCP. OmU

casa

Ein goldenes Hochzeitspaar schart zur Feier auf der Insel Ischia die ganze Familie um sich. Die Angereisten tragen jedoch ihre ungelösten Konflikte mit auf die Insel, was zu peinlichen Szenen führt und die aufwändig geplante Zeremonie zu ruinieren droht. Alte Geschichten, neue Liebe, Eifersüchteleien und Sehnsüchte schwappen mit voller Wucht aus jedem heraus und verwandeln die paradiesische Insel in ein Labyrinth der Leidenschaft. Die dynamisch inszenierte und starbesetzte Ensemble-Komödie mischt tragische Untertöne mit einer großen Lust auf Liebe, Leidenschaft und Seitensprünge – und war in Italien ein großer Publikumserfolg.

Samstag, 01.12.2018
14:00 Uhr

Sonntag, 09.12.2018
21:00 Uhr

TARANTA ON THE ROAD

Italien 2017. R: Salvatore Allocca
D: Nabiha Akkari, Helmi Drid, Alesiso Vassallo. 80 Min. DCP. OmU

taranta

Kurz nach dem arabischen Frühling 2011 erreichen Amira und Tarek, beide aus Tunesien, die eigentlich nichts gemeinsam haben, die italienische Küste in Apulien. Durch Zufall treffen sie dort auf eine umherziehende lokale Musikband namens „Die Evangelisten“. Die drei Bandmitglieder halten Amira und Tarek für ein Paar, das ein Kind erwartet, und entscheiden sich, ihnen zu helfen, Frankreich zu erreichen. Die Reise verbindet alle mit ihrer Angst, Liebe und unsicheren Zukunft. Elemente von Gesellschaftskritik, Road Movie, Musikfilm und romantischer Komödie in einem Film, der von Mut und vollem Einsatz im Leben erzählt.

Samstag, 01.12.2018
18:30 Uhr
Gespräch nach dem Film

Samstag, 01.12.2018
21:15 Uhr
Einführung vor dem Film

Zu Gast:
Salvatore Allocca

Weitere Vorführung am Mo. 10.12. um 20:30 Uhr im Filmforum Höchst.

FORTUNATA

Italien 2017. R: Sergio Castellitto
D: Jasmine Trinca, Stefano Accorsi, Alessandro Borghi. 103 Min. DCP. OmU

fortunata

Fortunata, die Glückliche, so heißt sie – oder nennt sie sich nur so? Sie zieht alleine die achtjährige Barbara groß, möchte einen Frisiersalon eröffnen, und auf leisen Sohlen schleicht sich ihr Therapeut in Fortunatas Herz und ihren Alltag. Das ist gegen die Regeln – wie so vieles von dem, was die Glückliche tut. Aber kann es anders sein, wenn man den eigenen Weg zu zweit gehen will? Schauspielstar Sergio Castellitto macht Kino mit überschäumendem Temperament und nutzt nicht zufällig die gleichen Schauplätze wie Pasolinis Klassiker MAMMA ROMA. Zum Ereignis wird der Film durch das unbändige Spiel von Jasmine Trinca.

Sonntag, 02.12.2018
11:00 Uhr

Dienstag, 04.12.2018
18:00 Uhr

Sonntag, 09.12.2018
13:00 Uhr

Weitere Vorführungen am Fr. 7.12. um 18:30 Uhr und So. 9.12. um 20:30 Uhr im Filmforum Höchst.

IL VOLO  Der Flug

Italien 2010. R: Wim Wenders
Dokumentarfilm. 32 Min. Digital. OmU

CC À SEMU  Here we are. Lives on hold in Lampedusa

Italien 2018. R: Luca Vullo
Dokumentarfilm. 32 Min. Digital. OmeU

lampedusa

Zunächst IL VOLO, der jüngst neue Aktualität erlangt hat. Er handelt von dem Ort Riace, der seit den 1970ern zunehmend zur Geisterstadt wurde – bis Bürgermeister Domenico Lucano auf die Idee kommt, zunächst eine Gruppe Kurd/innen und später andere Flüchtlinge im Ort anzusiedeln, um ihn neu zu beleben. Danach CCÀ SEMU über die italienische Insel Lampedusa, symbolisches Zentrum der derzeitigen Mittelmeer-„Flüchtlingskrise“. Die Inselbewohner/innen sehen sich mit den ethischen Herausforderungen dieses globalen Themas konfrontiert und suchen zugleich Antworten auf die lokalen Probleme ihrer isolierten Gemeinschaft am äußersten Rand von Europa.

Sonntag, 02.12.2018
17:00 Uhr

Zu Gast:
Luca Vullo

Hinweis: Luca Vullo ist am Do. 29.11. um 20 Uhr mit seinem Stück „La voce del corpo“ im Internationalen Theater in Frankfurt zu sehen.

AMMORE E MALAVITA  Love & Crime

Italien 2017. R: Antonio Manetti, Marco Manetti
D: Giampaolo Morelli, Serena Rossi, Claudia Gerini. 134 Min. DCP. OmU

malavita

Gangsterkönig Don Vincenzo will mit Hilfe seiner Gattin Donna Maria unerkannt aussteigen, dafür wird ein harmloser Schuhmacher zu Grabe getragen. Dummerweise gibt es eine Zeugin, die beiden Bodyguards Ciro und Rosario sollen sie ausschalten. Doch Ciro erkennt in Fatima seine große Jugendliebe wieder. Bald ist das Paar auf der Flucht, mit der gesamten Unterwelt Neapels auf den Fersen. Ein knallbuntes Mafia-Musical mit jeder Menge schräger Gesangs- und Tanzeinlagen, inklusive „What a feeling“ auf Neapolitanisch – ausgezeichnet mit zehn italienischen Filmpreisen David di Donatello.

Sonntag, 02.12.2018
19:30 Uhr

Mittwoch, 05.12.2018
20:30 Uhr

Zusatzvorstellung:
Samstag, 15.12.2018
15:30 Uhr

Weitere Vorführungen am Fr. 7.12. um 20:30 Uhr und Sa. 8.12. um 18:00 Uhr im Filmforum Höchst.

TUTTO QUELLO CHE VUOI  Alles was du willst

Italien 2017. R: Francesco Bruni
D: Andrea Carpenzano, Giuliano Montaldo, Donatella Finocchiaro. 106 Min. DCP. OmU

tutto

Alessandro ist 22 und hängt den ganzen Tag mit seinen Freunden aus dem Viertel auf der Piazza rum. Nur widerwillig nimmt er einen Job an: Er soll den 85jährigen Poeten Giorgio auf Spaziergängen begleiten. Ein Dichter, der von seiner Umwelt längst vergessen worden ist. Die Begegnung mit dem Alten, dem die zunehmende Alzheimer-Krankheit die Klarsicht, aber nicht Würde und Eleganz geraubt hat, verändert Alessandro, ohne dass es ihm bewusst wird. Auch nicht, als er entdeckt, dass Giorgio ihn zu einem Schatz aus den Zeiten des Zweiten Weltkrieges führen kann. Eine liebevolle und stimmige Komödie mit Altmeister Giuliano Montaldo.

Montag, 03.12.2018
18:00 Uhr

Samstag, 08.12.2018
18:00 Uhr

Montag, 10.12.2018
20:30 Uhr

Weitere Vorführungen am Di. 11.12. um 18:30 Uhr und Mi.12.12. um 20:30 Uhr im Filmforum Höchst.

PUOI BACIARE LO SPOSO  My Big Crazy Italian Wedding

Italien 2018. R: Alessandro Genovesi
D: Diego Abatantuono, Monica Guerritore, Salvatore Esposito. 90 Min. DCP. OmU

wedding

Antonio hat in Paolo endlich die Liebe seines Lebens gefunden, was im bunten Berlin kein Problem darstellt. Kompliziert wird es, als sich die beiden entschließen, ihre Hochzeit in ihrem konservativen italienischen Heimatdorf abzuhalten. Während Paolos Mutter ihren Sohn einfach nur glücklich sehen will, stößt der vermeintlich liberale Vater an seine Grenzen. Zu allem Übel taucht auch noch Paolos Ex-Freundin auf, die ihn immer noch liebt und die Beziehung der beiden Männer auf eine harte Probe stellt. Eine Culture-Clash- Komödie, bei der einige Weltbilder und Beziehungen turbulent ins Wanken geraten.

Mittwoch, 05.12.2018
18:00 Uhr (ausverkauft: Restkarten an der Abendkasse erhältlich)

Sonntag, 09.12.2018
19:00 Uhr

COME UN GATTO IN TANGENZIALE  Wie eine Katze auf der Autobahn

Italien 2017. R: Riccardo Milani
D: Paola Cortellesi, Antonio Albanese, S. Bergamasco. 98 Min. DCP. OmU

tangeziale

Der feinsinnige Giovanni berät die EU bei Projekten zur sozialen Integration. Er wohnt mit seiner 14-jährigen Tochter zwischen Büchern und Bildern in der Innenstadt von Rom. Die prollige Monica hat die Probleme multikultureller Integration am Rande der Stadt täglich vor ihrer Haustür. Als sich ausgerechnet ihr Sohn und Giovannis Tochter verlieben, verbindet die beiden Eltern nur eines: der Wunsch, diese Beziehung zu sabotieren. Der Zusammenprall zweier völlig unterschiedlicher sozialer Welten in dieser wilden, vergnüglichen Komödie wurde in Italien zum großen Publikumserfolg.

Donnerstag, 06.12.2018
18:00 Uhr (ausverkauft: Restkarten an der Abendkasse erhältlich)

Samstag, 08.12.2018
22:00 Uhr

Sonntag, 09.12.2018
11:00 Uhr

Weitere Vorführungen am So. 9.12. um 18:30 Uhr und Di. 11.12. um 20:30 Uhr im Filmforum Höchst.

L’EQUILIBRIO  Im Gleichgewicht

Italien 2017. R: Vincenzo Marra
D: Mimmo Borrelli, Roberto Del Gaudio, Giuseppe D’Ambrosio. 90 Min. DCP. OmU

equilibrio

Giuseppe, ein Priester aus der Region Kampanien, arbeitet in einer Gemeinde in Rom. Nach einer Glaubenskrise bittet er um Versetzung in eine Gemeinde seiner Heimat. Dort soll er den Pfarrer Don Antonio ersetzen, einen charismatischen und wortgewandten Mann, der von allen geachtet wird. Bevor er geht, führt Don Antonio Giuseppe in die harte Realität des Stadtviertels ein. Auf sich allein gestellt, versucht Giuseppe, der Gemeinde nach Kräften zu helfen, stößt aber zunehmend auf den Widerstand der organisierten Kriminalität, die den Ort beherrscht. Dennoch beschließt er, seinen Weg hartnäckig und ohne Angst weiterzugehen.

Freitag, 07.12.2018
18:00 Uhr

Samstag, 08.12.2018
20:00 Uhr

Weitere Vorführungen am Mo. 10.12. und Mi. 12.12. um 18:30 Uhr im Filmforum Höchst.

LA GATTA CENERENTOLA  Cinderella the Cat

Italien 2017. R: Alessandro Rak, Ivan Cappiello, Marino Guarnieri, Dario Sansone
Animationsfilm. 86 Min. DCP. OmU

cinderella

In einer nicht allzu fernen Zukunft wächst die junge Mia mit ihrer Stiefmutter und deren sechs Töchtern in einem riesigen Schiff im Hafen von Neapel auf. Von ihrem Vater sind ihr nur holographische Erinnerungen geblieben. Unterdessen floriert im Hafen der Drogenhandel. Die kriminellen Machenschaften bestimmen auch Mias Schicksal, und sie findet sich unversehens im Zentrum eines Komplotts. Ein retro-futuristischer Animations-Thriller à la GHOST IN THE SHELL (US 1995) mit einem Rausch an visuellen Eindrücken und mitreißender Story. Voll düsterer Melancholie erzählt der Film das Aschenputtel- Märchen im Look des Neapels der 1920er Jahre.

Freitag, 07.12.2018
22:00 Uhr

LAZZARO FELICE  Glücklich wie Lazzaro


Italien/Schweiz/Frankreich/Deutschland 2018. R: Alice Rohrwacher
D: A. Tardiolo, A. Graziani, L. Chikovani, A. Rohrwacher. 125 Min. DCP. OmU

lazzaro

Auf einem abgeschiedenen Stückchen Land schuften Bauern und Landarbeiter/innen in sklavenähnlichen Verhältnissen unter der Herrschaft einer Marchesa. Einer von ihnen ist der junge Lazzaro, der nicht ganz von dieser Welt zu sein scheint. Mit einer Hingabe, die keine Gegenleistung verlangt, durchbricht er die Kette der Ausbeutung. Als erstaunliche Mischung aus Sozialdrama, magischem Realismus, Märchen, Arbeiterfilm und Heiligengeschichte erzählt der Film eine Parabel über die Möglichkeit des Guten in einem zeitlosen, aber keineswegs wirklichkeitsfernen Italien, das sich von der Agrargesellschaft bis in die urbane Gegenwart spannt.

Mittwoch, 12.12.2018
18:00 Uhr

FIGLIA MIA  Meine Tochter

Italien/Schweiz/Deutschland 2018. R: Laura Bispuri
D: Valeria Golino, Alba Rohrwacher, Sara Casu. 97 Min. DCP. OmU

figlia

Die schüchterne Vittoria hat ein enges Verhältnis zu ihrer liebevollen Mutter Tina. Aber ihr ruhiges Leben auf Sardinien wird auf den Kopf gestellt, als das junge Mädchen entdeckt, dass die feierlustige Angelica ihre leibliche Mutter sein könnte. Während sich die beiden annähern, spürt Tina eine wachsende Entfremdung und wehrt sich auf immer drastischere Weise dagegen. Die Geschichte der schwierigen Selbstfindung eines Mädchens zwischen zwei Müttern: einer, die sie mit Liebe aufgezogen hat, und ihrer leiblichen Mutter, die sie instinktiv für sich beansprucht.

Mittwoch, 12.12.2018
20:15 Uhr (ausverkauft: Restkarten an der Abendkasse erhältlich)

Italienisch-
Schweizerischer Abschlussfilm,
ab 19 Uhr
Empfang des Schweizerischen Generalkonsulates (für Kinobesucher)

WIR SIND DFF.FILM
© 2018 Deutsches Filminstitut
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main