KURZFILMPROGRAMM

Die wundervolle Welt der Dinge: Deutsche Animations- und Werbefilme.
Zusammengestellt von Annette Groschke & Doris Hackbarth — Vorgestellt von Martin Loiperdinger

Stummfilmprogramm

Während des Ersten Weltkriegs erlebte der Animationsfilm in Deutschland einen Aufschwung, besonders als Propagandafilm. Auch in der Nachkriegszeit entwickelten sich verschiedene Animationstechniken weiter –
handgezeichnete, Stop-Motion- oder Silhouetten-Filme.
Bis heute sind die Namen von Oskar Fischinger, Hans Richter oder Walter Ruttmann bekannt, die Animationstechniken für ihre abstrakten Filme nutzten. Der größte Teil der Animationsfilme entstand jedoch für die Werbung: Mit originellen Einfällen bewegten diese sich über ihren eigentlichen Zweck hinaus.

Zu sehen sind unter anderem:

DER ZAHNTEUFEL
DE 1915. R: Harry Jaeger, Werbefilm für Zahnpasta
DER SIEGER
DE 1922. R: Walter Ruttmann, Werbefilm für Excelsior Reifen, Hannoversche Gummiwerke
IM FILMATELIER
DE 1927. R: Gerda & Hedwig Otto, Werbefilm für Aspirin
KÜCHENREBELLEN
DE 1928. R: Pinschewer-Film AG
DIE KATASTROPHE
DE 1930. R: Leni Fischer. Werbefilm für Waschpulver

Dienstag, 25.02.2014
18:00 Uhr
mit Klavierbegleitung

In Kooperation mit
Bundesarchiv

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main