STUMMFILMMATINEE

DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED

DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED

DE 1926. R: Lotte Reiniger. 65 Min. 35 mm.
Einführung: Michael Schurig. Klavierbegleitung: Uwe Oberg

Lotte Reinigers DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED nimmt als älteste erhaltene Spielfilmanimation einen besonderen Platz in der Kinogeschichte ein. Im Laufe der dreijährigen Produktionszeit entstanden in Scherenschnitttechnik, die ihre Ursprünge in Nordchina hat, mehr als 90.000 Einzelbilder. Im Stop-Motion-Verfahren wurden sie in bewegte Bilder verwandelt. Unter der kreativen Leitung von Reiniger arbeiteten zahlreiche Größen des damaligen deutschen Experimental- und Animationsfilms wie Walter Ruttmann, Berthold Bartosch und an der Kamera Carl Koch. Die Originalnitratkopie enthielt dramaturgisch eingesetzte, verschiedenfarbige Colorierungen, gilt jedoch als verschollen, sodass lange Zeit nur schwarzweiße Kopien gezeigt werden konnten. 1999 wurde Reinigers Film vom Filmarchiv des Deutschen Filmmuseums in der Originalfassung restauriert.

Für die Handlung ließ sich Reiniger von den Geschichten aus Tausendundeiner Nacht inspirieren, so von der Figur des Aladin, aber auch von indonesischen Mythen. Die Geschichte beginnt in der Stadt des Kalifen, des Vaters des Prinzen Achmed und seiner Schwester Dinarsade. Dort führt ein afrikanischer Zauberer sein magisches Pferd vor und verlangt im Gegenzug die Tochter des Kalifen. Der Kalif lehnt ab und lässt den Zauberer verhaften, dem es jedoch gelingt, den Prinzen auf das Zauberpferd zu setzen, das mit ihm in die Lüfte entschwindet. Damit beginnt für Achmed eine lange Reise, die ihn in märchenhafte und zugleich gefährliche Orte führt, angefangen mit den Zauberinseln Wak- Wak, wo er sich in die Herrin des Dämonenreiches Pari Banu verliebt.

Sonntag, 16.10.2011
11:00 Uhr

Einführung:
Michael Schurig

Im Kino des Deutschen Filmmuseums

Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 961 220 220

Restaurierungsbericht und weitere Infos

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main