SAGENHAFTES ISLAND

SAGENHAFTES ISLAND / 101 Reykjavík

Island ist in diesem Jahr Ehrengast der Frankfurter Buchmesse und präsentiert sich mit einer Vielzahl kultureller Veranstaltungen als eine der aufregenden und innovativen Kunst- und Kulturszenen Europas. Viele Kreative arbeiten interdisziplinär, sind etwa Filmemacher und Musiker, Literaten und Bildende Künstler zugleich. Als Nährboden gelten die konzeptionelle Offenheit sowie eine Do-it-yourself-Mentalität, die eine ganz eigene künstlerische Ausdrucksform hervorbringen.

Die isländische Filmproduktion feierte ihre ersten Erfolge 1978 mit der Gründung des Islandic Film Fund und dem Film LAND UND SÖHNE von Regisseur Agust Guomundssons (1980). Später in den achtziger Jahren dominierten eher lokale Produktionen, die sich an ein regionales Publikum richteten. Prominent waren die isländischen und mythischen Saga- Verfilmungen von Hrafn Gunnluagsson.

Mit der Einführung europäischer Koproduktionsprogramme bekam der isländische Film neuen Aufschwung, der mit dem großen internationalen Erfolg von CHILDREN OF NATURE (1991) von Friorik por Frioriksson seinen Anfang nahm. Die 90er Jahre waren geprägt von Frioriksson, der sowohl als Regisseur als auch als Produzent eine führende Rolle in der isländischen Filmlandschaft einnahm und das isländische Kino im Ausland bekannt machte.

Eine neue Ära setzte Anfang 2000 mit dem gro?en Erfolg von drei DebÜtfilmen ein, unter anderem mit 101 REYKJAVIK von Baltasar Kormakur und einer neuen Generation von Filmemachern wie Dagur Kari, die sich auch hierzulande einen Namen machten. Mit der Gründung des Islandic Film Centres 2003, das sowohl Filme mitproduziert als auch promotet, wird die lokale Filmszene weiter unterstützt.

Das isländische Filmschaffen ist geprägt von einer Vorliebe für Außenseiter und skurril wirkende Charaktere. Auch finden die inneren Gefühlswelten der Protagonisten häufig ihre Entsprechung in der Verlorenheit der isländischen Landschaft.

MAMMA GOGO

IS/DK/DE 2010. R: Friorik por Frioriksson
D: Kristbjörg Kjeld, Hilmir Snaer Guonason. 90 Min. 35 mm. OmeU

MAMMA GÓGÓ

MAMMA GOGO trägt semi-autobiografische Züge, da Regisseur Frioriksson sein Alter-Ego inszeniert. Die Geschichte handelt von einem jungen Regisseur, der gerade seinen ersten Film CHILDREN OF NATURE gedreht hat und nun auf den Erfolg wartet. Während sein Debüt nur schleppend in Gang kommt, die Bank ihm im Nacken sitzt und er auf eine Oscar-Nominierung hofft, erkrankt seine Mutter an Alzheimer. Der schleichende Prozess der Krankheit wird behutsam und einfühlsam, aber auch mit einer gewissen Komik inszeniert. Der sehr persönliche Film transportiert auch ein Stück isländische Filmgeschichte.

Sonntag, 02.10.2011
20:30 Uhr

101 REYKJAVIK

IS/DK/FR/NO/DE 2000. R: Baltasar Kormakur. D: Victoria Abril, Hilmir Snaer
Guonason, Hanna Maria Karlsdottir. 92 Min. 35 mm. OmU

101 REYKJAVIK

101 REYKJAVIK nach dem gleichnamigen Roman von Hallgrimur Helgason war einer der ersten großen internationalen Erfolge einer neuen Generation isländischer Filmemacher. Der Anti-Held Hlynur lebt mit 28 Jahren immer noch bei seiner Mutter, verweigert sich der Arbeit und hält seine Freundin auf Distanz. Stattdessen surft er ständig im Internet und hängt jeden Abend in Bars herum. Sein Leben ändert sich schlagartig, als die spanische Flamencotänzerin Lola bei ihnen einzieht und erst seine Geliebte und dann auch die seiner Mutter wird. Diese skurrile, unterhaltsame Komödie fasst die soziale Verweigerung des Helden in anschauliche Bilder und ist gleichzeitig eine Hommage an die Stadt Reykjavik mit ihrem pulsierenden Nachtleben.

Mittwoch, 05.10.2011
20:30 Uhr

Freitag, 07.10.2011
18:00 Uhr

ISLENSKI DRAUMMURINN The Icelandic Dream

IS 2000. R: Robert I. Douglas
D: porhallur Sverrisson, Jon Gnarr. 92 Min. 35 mm. OmeU

ÍSLENSKI DRAUMMURINN The Icelandic Dream

Der nach „Dogma“-Art gedrehte Film handelt von Toti, einem jungen Geschäftsmann, der viel zu früh mit der Midlife-Crisis zu kämpfen hat. Neben dem aussichtslosen Unterfangen, ein Unternehmen zum Erfolg zu führen, leidet er darunter, ein Wochenendvater zu sein. Auch muss er sich stets mit nachtragenden Schwiegereltern, seiner Exfrau und seiner neuen, zehn Jahre jüngeren Freundin auseinandersetzen. Hinzu kommt für Toti der Schock, dass seine Lieblings-Fußballmannschaft in dieser Saison wohl absteigen wird. ISLENSKI DRAUMMURINN war in Island neben 101 REYJKAVIK einer der drei erfolgreichsten Filme des Jahres 2000.

Samstag, 08.10.2011
20:30 Uhr


NOI ALBINOI

IS/D/UK/DK 2003. R: Dagur Kari
D: Tomas Lemarquis,pröstur Leo Gunnarsson. 93 Min. 35 mm. OmeU

NÓI ALBINÓI

Noi, ein eigensinniger Außenseiter, lebt mit seiner Großmutter in einer kleinen Stadt an einem abgelegenen Fjord im Norden Islands. Eingeschlossen von hohen, verschneiten Bergen fühlt sich Noi an diesem Ort eingeengt. Mit Iris, dem Mädchen von der Tankstelle, träumt er, dieser Welt zu entkommen. Die Feuerwehr hat keine Arbeit für ihn und als Totengräber verzweifelt er an der tiefgefrorenen Erde. Doch als eine Katastrophe sein kleines Universum erschüttert, eröffnet sich für Noi die Chance, ein neues Leben zu beginnen.

Sonntag, 09.10.2011
18:00 Uhr

Mittwoch 12.10.2011
20:30 Uhr

MYRIN Jar City

IS/DE/DK 2006. R: Baltasar Kormakur
D: Ingvar E. Sigurosson, Agusta Eva Erlendsdottir. 94 Min. 35 mm. OmeU

MÝRIN Jar City

MYRIN basiert auf dem gleichnamigen Kriminalroman von Arnaldur Indrioason, der unter dem Titel „Nordermoor“ als erster Krimi Indriosons auch in Deutschland erschienen ist und für den er 2002 den Skandinavischen Krimipreis Glasnyckel (Der gläserne Schlüssel) erhielt. Der dritte Fall aus einer Krimireihe um Inspektor Erlendur beschäftigt sich mit einem Verbrechen, dessen Ursprung weit in der Vergangenheit liegt. Ein älterer Herr liegt ermordet in seinem Keller. Man findet heraus, dass das Opfer Jahre zuvor selbst eines grausamen Verbrechens angeklagt war, jedoch nicht überführt werden konnte. Erlendur rollt den alten Fall wieder auf und enthällt mit ungewöhnlichen forensischen Methoden Geheimnisse, die sich um genetische Strukturen und Erbkrankheiten drehen.

Freitag, 14.10.2011
18:00 Uhr

Samstag, 22.10.2011
20:30 Uhr

HAFID Die kalte See

IS/FR/NO 2002. R: Baltasar Kormakur. D: Gunnar Eyjolfsson, Hilmir Snaer
Guonason, Helene de Fougerolles.109 Min. 35 mm. OmeU

HAFID Die kalte See

Ein abgelegenes Fischerdorf an der Ostküste Islands: Der lokale Fischverarbeitungsbetrieb, Hauptarbeitgeber für die meisten Einwohner im Ort, wird zunehmend durch technologischen Fortschritt und Globalisierung bedroht. Der älteste Sohn und Geschäftsführer will an den schärfsten Konkurrenten verkaufen, doch sein Vater Thordur, Fabrikbesitzer und Familienoberhaupt, möchte nicht einfach aufgeben. Er lädt alle seine Kinder ein, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Doch bald zeigt sich, dass sich die Familienmitglieder nicht nur abgrundtief verachten, sondern dass es auch ein dunkles Geheimnis gibt.

Samstag, 15.10.2011
20:30 Uhr

VOKSNE MENNESKER Dark Horse

IS/DK 2005. R: Dagur Kari. D: Jakob Cedergren, Nicolas Bro,
Tilly Scott Pedersen. 109 Min. 35 mm. dän. OmU

VOKSNE MENNESKER Dark Horse

Diese liebenswürdige Komödie handelt von dem charmant-verantwortungslosen Graffitikünstler Daniel, der in Kopenhagen lebt. Er verdient seinen Lebensunterhalt damit, dass er auf Bestellung Liebesbotschaften an Hauswände sprüht. Sein sorgloses Leben gerät aus der Bahn, als er sich in Francesca verliebt, die gerade ihren Job in einer Bäckerei verloren hat: Sie hatte Brot unter Einfluss psychedelischer Pilze verkauft. Als sie schwanger wird, muss Daniel zum ersten Mal Verantwortung übernehmen. Stilistisch eindrucksvoll in schwarzweiß gedreht, wird die Geschichte episodenhaft in 16 Kapiteln erzählt. Wie bereits bei seinem vorherigen Film, hat Kari mit seiner Band Slowblow auch wieder die Musik produziert.

Sonntag, 16.10.2011
20:30 Uhr

GARGANDI SNILLD  Screaming Masterpiece

IS/NL/DK 2005. R: Ari Alexander Ergis Magnusson, Musikdokumentation.
87 Min. 35 mm. OmeU. Musik/Interviews: Björk, Sigur Ros, Mum, Mugison,
Johann Johannsson, Trabant, Einar Örn, Dagur Kari, Matthias Hemstock u. v. a.

GARGANDI SNILLD  Screaming Masterpiece

Island, das Land mit der höchsten Musikerdichte. Das Musizieren hat hier Tradition. Über Jahrhunderte hinweg haben die Isländer ihre exzentrischen Melodien und ihre Poesie gepflegt sowie eine Musikszene entwickelt, deren Sound und Auftreten einzigartig sind und die gekonnt zeitgenössische Elektronik, Rock, Pop und klassische Einflüsse miteinander mischt. Die Beweise dafür liefern Bands wie Björk, Mum und Sigur Ros, GusGus, Mugison, Minus und Slowblow. Dieser Film zeigt die volle Bandbreite der explosiven isländischen Musik. Er ist eine Liebeserklärung an die Musikszene in Reykjavi­k, in der viele Protagonisten zu Wort kommen. Außerdem sind Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm ROCK IN REYKJAVIK integriert, den Friorik por Frioriksson 1981 mit der jungen Björk gedreht hat.

Mittwoch, 19.10.2011
20.30 Uhr

SALT

IS/US 2003. R: Bradley Rust Gray
D: Brynja pora Guonadottir, Davio Örn Halldorsson. 90 Min. 35 mm. OmU

SALT

SALT ist die Geschichte der jungen Frau Hildur, die sich in den Freund ihrer Schwester Svava verliebt. Die Gefühle der Figuren und ihre Entscheidungen sind von dem winzigen isländischen Fischerdorf namens Stöovarfjörour inspiriert, einem der entlegensten Plätze der Welt. Als Svava frustriert von dieser Enge nach Reykjavik zieht, bleiben ihr Freund Aggi und Hildur zunächst zurück, beschließen aber dann, ihr nachzureisen. Sie haben unterwegs eine Autopanne und kommen sich langsam näher. Bradley Rust Grays Debütfilm wurde mit dokumentarischem Ansatz und Laiendarstellern in Island gedreht. SALT erhielt im Internationalen Forum des jungen Films der Berlinale 2003 den Caligari-Preis.

Freitag, 21.10.2011
18:00 Uhr

KALDALJOS Cold Light

IS/GB 2004. R: Hilmar Oddsson. D: Ingvar E. Sigurosson,
Aslakur Ingvarsson, Ruth Olafsdottir. 92 Min. 35 mm. OmeU

KALDALJÓS Cold Light

Dieser faszinierende, düstere Film nach einem Roman von Vigdis Grimsdottir handelt von Grimur, dessen Kindheit von einer schrecklichen Naturkatastrophe geprägt ist. Seine Familie kommt um, obwohl Grimur diesen Schicksalsschlag in Visionen vorausgesehen hatte. Mehr als dreißig Jahre später quälen Grimur noch immer Schuldgefühle, die Vergangenheit verfolgt ihn und belastet sein Leben, seine Malerei und die Beziehung zu seiner Freundin, die sich ein Kind wünscht. Gri­mur muss einen Weg finden, mit sich selbst und seinem Schicksal Frieden zu schließen.

Sonntag, 23.10.2011
20:30 Uhr

THE AMAZING TRUTH ABOUT QUEEN RAQUELA

IS 2008. R: Olaf de Fleur Johannesson
D: Raquela Rios, Stefan Schaefer, Valerie Grand. 80 Min. DigiBeta. OmeU

THE AMAZING TRUTH ABOUT QUEEN RAQUELA

Die Transsexuelle Raquela lebt als „Ladyboy“ auf den Philippinen. Ihr großer Traum ist es, ihrem Leben auf der Straße zu entkommen und einen westlichen heterosexuellen Mann kennenzulernen. Um sich ihren Traum zu erfüllen, wendet sie sich beruflich dem Internet-Porno zu, wo sie bald einen Freund findet: Valerie, die einzige isländische Transsexuelle, die Gleichgesinnte sucht.

Mittwoch, 26.10.2011
21:00 Uhr

SVEITABRUDKAUP Country Wedding

IS 2008. R: Valdi­s Oskarsdottir
D: Herdi­s porvaldsdottir, NÃina Dögg Filippusdottir. 99 Min. 35 mm. OmeU

SVEITABRÚðKAUP Country Wedding

Ein junges Paar beschließt, in einer kleinen Kirche zu heiraten. Da traditionell der Bräutigam die Braut vor der Zeremonie nicht sehen darf, brechen sie mit Freunden und Verwandten in getrennten Bussen auf. Keiner kennt den Weg außer dem Bräutigam, doch seine Klaustrophobie vor einem Tunnel lässt ihn einen Umweg nehmen, bis er erkennt, dass er sich vollkommen verfahren hat.

Freitag, 28.10.2011
18:00 Uhr

Samstag, 29.10.2011
20:30 Uhr

BACKYARD

IS 2010. R: Arni Sveinsson. Musikdokumentation mit Arni Runar Hlöoversson, Mum,
Hjaltalin, FM Belfast, Retro Stefson, Sin Fang Bous. 70 Min. DigiBeta. OmeU

BACKYARD

Der Musiker Arni Runar (FM Belfast) schafft sich in seinem kleinen Hinterhof ein winziges Tonstudio und lädt einige Musikgruppen zur Einweihung ein. Es versammelt sich die gesamte Musikszene mit den bekanntesten isländischen Bands wie Mum, Hjaltali­n, FM Belfast, Retro Stefson, Sin Fang Bous, Borko und ReykjavÃik!

Sonntag, 30.10.2011
20:30 Uhr

 

Ein Kommentar zu “SAGENHAFTES ISLAND”

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main