PIONEERING FILMKULTUR

Werkstattgesprächsreihe zu Auf- und Umbrüchen in der Filmkultur

Treppe41
Die Reihe pioneering filmkultur bringt exponierte Protagonist/ innen der internationalen Filmkultur nach Frankfurt. Im Fokus stehen visionäre Ideen, die Schule gemacht haben und Pionier/innen, die gegenwärtig auf neuen Experimentierfeldern filmkulturelle Arbeit neu entfachen, entwerfen und entwickeln.

 pioneering filmkultur ist Teil des Masterstudiengangs „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ der Goethe-Universität und des Deutschen Filminstituts.

Freier Eintritt in die Werkstattgespräche

KINO SPECIAL

RETOUR DE FLAMME: REISE ZUM MOND … UND ANDERE TRIPS

Stummfilmprogramm. FR/DE/GB/US 1897-1936
R: Georges Méliès, Segundo de Chomón, Ub Iwerks, F. Percy Smith u.a. DCP.

melies

Im Alter von neun Jahren begann Serge Brombergs Suche nach vergessenen Filmen. Seine mit Eric Lange aufgebaute Lobster Collection zählt heute 120.000 Filmrollen. Ein gutes Dutzend seiner Schätze präsentiert Bromberg in seiner one man show aus der weltbekannten Reihe „Retour de Flamme“, darunter Georges Méliès’ restaurierter Klassiker LE VOYAGE DANS LA LUNE von 1902. Eine magische und höchst unterhaltsame Reise durch die Geschichte des Kinos.

Sonntag, 13.05.2018
18:00 Uhr

Präsentation und Klavierbegleitung:
Serge Bromberg

WERKSTATTGESPRÄCH mit Serge Bromberg In englischer Sprache

SergeBromberg(c)PatriceSterraz_Hd

Serge Bromberg ist Pionier der Restaurierung und Präsentation früher Filmkunst, Träger des César-Filmpreises und Vorstandsmitglied der Cinémathèque française. Auch als Filmsammler und -Herausgeber, TV-Host, Pianist und Dokumentarfilmer ist er aktiv. Im Werkstattgespräch spricht Bromberg über innovative Strategien, „alte“ Filme zu neuem Leben zu erwecken, und über das Konzept seiner Reihe „Retour de Flamme“. Der Titel spielt auf das frühe Filmträgermaterial Nitrocellulose an. Achtung: leicht entflammbar!

Montag, 14.05.2018
17:15 bis 19:45 Uhr

 

WERKSTATTGESPRÄCH mit Stefan Butzmühlen

stefan_butzmühlen

Stefan Butzmühlen ist Filmemacher, Videokünstler und filmkultureller Pionier der Gegenwart. 2015 gründete er gegen alle Trends und Gesetze des Marktes mit zwei Mitstreitern in Nürnberg einen Verleih für alternative Filmkunst. Das Motto von GRANDFILM lautet: „Die Filme ins Kino bringen, die wir bewundern, damit sie dort ankommen, wo sie hingehören, nämlich beim Publikum.“ Über die Herausforderungen der Verleiharbeit und die Zukunft des Kinos diskutiert Stefan Butzmühlen mit dem Plenum.

Montag, 28.05.2018
17:15 bis 19:45 Uhr

Ort: Dauerausstellung, 2. OG

Weitere Termine der Werkstattgesprächsreihe

Montag, 28. Mai

Stefan Butzmühlen, Nürnberg, Filmemacher, Videokünstler und Mitbegründer von GRANDFILM, einem Filmverleih für alternative Filmkunst, gegen alle Trends und Gesetze des Marktes. Motto: „Die Filme ins Kino bringen, die wir bewundern, damit sie dort ankommen, wo sie hingehören, nämlich beim Publikum.“

Moderation: Ines Bayer

 

Montag, 4. Juni

Alain Bergala, Paris/Frankreich, Pionier der Filmvermittlung, das auf der Prämisse des vergleichenden Sehens basiert, und bei dem der Film als künstlerische Praxis den anderen Künsten gleichgestellt ist.

Moderation: Vinzenz Hediger, Christine Kopf

 

Montag, 11. Juni

Giovanna Fossati

Amsterdam/Niederlande, Chief Curator des EYE Filmmuseums und Professorin für Film Heritage and Digital Film Culture an der Universität von Amsterdam. Pionierin und maßgebliche Impulsgeberin in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Materialität des Films im Kontext der Digitalisierung.

Moderation: Sonia Campanini

 

Montag, 2. Juli

Heide Schlüpmann

Frankfurt am Main, von 1991 bis 2008 Professorin für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt mit dem programmatischen Ansatz der Filmwissenschaft als „Kinowissenschaft“. Pionierin der kritisch-feministischen Filmkritik und -kultur sowie der wissenschaftlichen Entdeckung des frühen Kinos Anfang der 1980er Jahre. Mitbegründerin der Kinothek Asta Nielsen.

Moderation: Bettina Schulte Strathaus

Newsletter abonnieren!
© 2018 Deutsches Filminstitut
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main