LICHTER FILMFEST

FRANKFURT INTERNATIONAL

soul boy

Das LICHTER Filmfest Frankfurt International, die jährliche Werkschau des Filmschaffens in der Rhein-Main-Region und Frankfurts internationales Filmfestival, präsentiert sich in seiner sechsten Ausgabe vielfältiger denn je. Neben dem Wettbewerb der besten Produktionen aus Frankfurt und Rhein-Main steht ein hochkarätiges internationales Programm rund um das diesjährige Leitthema „Stadt“ und eine Retrospektive des US-amerikanischen Regisseurs James Gray.

HOW WE GOT RYTHM
Kurzfilmabend mit Michael Gutmann (Regie) und Rainer Michel (Musik)

Der Strandpirat
BRD 1989. D: Leonard Lansink. 14 Min. s/w
Von Zeit zu Zeit
BRD 1990. D: Leonard Lansink, Nina Petri. 15 Min
How I got Rhythm
Deutschland 1993. D: Martina Gedeck, Oliver Stritzel, Leonard Lansink. 14 Min
Briggel & Fink
Deutschland 1995. D: Ralf Richter. 15 Min

Michael Gutmann zählt zu den renommiertesten Drehbuchautoren Deutschlands (»Nach fünf im Urwald«, »23«, »Crazy«, »Lichter« u.v.m.). Auch als Regisseur hat er sich längst einen Namen gemacht. Der gebürtige Frankfurter arbeitete zunächst als Comiczeichner, unter anderem für das Satiremagazin Titanic, und schloss 1986 ein Studium an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film ab. Für seine Drehbücher und Regiearbeiten wurde Gutmann mehrfach ausgezeichnet. Wir zeigen seine frühen Kurzfilme, die vom Humor der Neuen Frankfurter Schule geprägt sind. Für die Regieleistung in seinem Kurzfilm »Von Zeit zu Zeit« erhielt er 1990 den Bundesfilmpreis in Gold. Durch den Abend führen Michael Gutmann und der Frankfurter Filmmusiker Rainer Michel (Nominierung für die beste Filmmusik beim Deutschen Fernsehpreis 2010). Michel wird zwischen den Filmen die Hauptthemen der gezeigten Kurzspielfilme live spielen.

 

Dienstag, 19.03.2013
20:30 Uhr

In Anwesenheit von Michael Gutmann und Rainer Michel

PITCH YOUR FUTURE

Montag, 18.03.2013, 10:00 – 11:30 Uhr
DAMIT DER FUNKE ÜBERSPRINGT – Vortrag von Pitching-Expertin Sibylle Kurz

Pitching ist für viele Kreativschaffende eine unangenehme Hürde, aber das muss nicht sein. Wie man sich, sein Projekt und seine Motivationen erkennt, wie man thematische Schwerpunkte und kreative Facetten effektiv kommuniziert, steht im Fokus dieses Vortrages.

Freitag, 22.03.2013, 11:30 bis 13:30 Uhr
Der Talent-Pitch von Nachwuchsfilmschaffenden aus den Hochschulen des RheinMain-Gebietes

Neue Talente aus dem Bereich Animation, Spielfilm und Dokumentation stellen sich öffentlich der Branche vor: ihr Können, ihre Wünsche und ihre Showreels in siebenminütigen Kurzvorträgen! Die Nachwuchsfilmschaffenden kommen von der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule Darmstadt, der Hochschule RheinMain und der Fachhochschule Mainz.


Eintritt frei

Anmeldung erforderlich unter info@hfmakademie. de

DIE KOFFER DES HERRN SPALEK

USA 2012. R: Gregor Eppinger. Dokumentarfilm
72 Min. DigiBeta teils DF / teils OmU.

In DIE KOFFER DES HERRN SPALEK wird John M. Spalek, ein emeritierter Professor für Germanistik, bei seiner Suche nach Dokumenten deutscher Exilanten der Jahre 1933-1945 begleitet. Der Film zeigt neben Spaleks engagierter Forschung auch die Arbeit des Exilarchivs 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt. In seinem sehr persönlichen, einfühlsamen Portrait wirft der Frankfurter Regisseur Gregor Eppinger grundsätzliche Fragen über den Umgang mit Geschichte, über Erinnerung und Vergessen auf.


Freitag, 22.03.2013
20:00 Uhr
in Anwesenheit
des Regisseurs Gregor Eppinger

NEIGHBORING SOUNDS – O SOM AO REDOR

Brasilien 2011. R: Kleber Mendonca Filho
D: Irandhir Santos, Gustavo Jahn, Maeve Jinkings. 131 Min. 35mm. OmeU

Es gibt eigentlich keinen Grund, weshalb die Bewohner einer ruhigen Wohnstraße im brasilianischen Recife einen privaten Sicherheitsdienst beauftragen sollten. Doch während der findige Chef der Firma versucht, die Bewohner von seinem Angebot zu überzeugen, lernen die Zuschauer die komplexen und widersprüchlichen Lebensgeschichten kennen, die dieses Stadtviertel prägen. Sie reichen tief in die gewaltsame Vergangenheit des Landes und künden von den alltäglichen Problemen seiner Mittelschicht. Es entsteht ein Ensemblefilm, der in wunderschönem Cinemascope gleichermaßen eine Symphonie der Klänge, Bilder und Gefühle einer Stadt aufführt.


Donnerstag, 21.03.2013
20:30Uhr

WE OWN THE NIGHT

USA 2007, R: James Gray. D: Joaquín Phoenix, Mark Wahlberg,
Robert Duvall, Eva Mendes. 117 Min. 35mm. OF

New York, 1988: Der Nachtclubmanager Bobby Green genießt sein exzessives Leben in vollen Zügen. Erst als sein Bruder beim eskalierenden Konflikt zwischen Unterwelt und Polizei schwer verletzt wird, sieht er sich zu einer Entscheidung gezwungen. Grays Thriller ist rau und intensiv. Joaquín Phoenix bewegt sich sensibel durch bunte Partywelten und grau verhangene Straßenschluchten, die in entscheidenden Momenten zum Schauplatz surrealistisch anmutender Verfolgungsjagden werden.

 

Freitag, 22.03.2013
22:00 Uhr

W CIEMNOSCI – IN DARKNESS

PL/DE/CDN 2011. R: Agnieszka Holland
D: Robert Więckiewicz, Benno Fürmann. 144 Min. DCP. Poln., dt., jidd., ukr. OmU

IN DARKNESS erzählt die Geschichte einer Gruppe von Juden, die sich bei der Auflösung des Warschauer Ghettos durch die deutschen Besatzer in die Kanalisation der polnischen Hauptstadt retten. Regisseurin Agnieszka Holland richtet ihren Blick in diesem packenden und schonungslosen Drama auf die Opfer und die Retter – dabei schildert sie existenzielle Konflikte, in die die Flüchtlinge gestürzt werden. Der polnische Kandidat für den Auslands-Oscar® 2012 wurde von HessenInvest gefördert.


Samstag, 23.03.2013
17:45 Uhr

MY BROOKLYN

USA 2012. R: Kelly Anderson
Dokumentarfilm. 85 Min. Blu-ray. OmeU. Deutschlandpremiere

Kelly Andersons Film ist eine Analyse der Gentrifizierung, die von der Rolle der Regisseurin als Teil dieses Prozesses ausgeht. Neben einer sehr persönlichen Komponente wird der Film durch die investigative Recherche eines konkreten stadtplanerischen Prozesses getragen: den Abriss der Fulton Mall, eines von schwarzen, asiatischen und lateinamerikanischen Communities genutzten Einkaufsviertels. Anderson spricht mit zuständigen Politikern und Städteplanern und deckt ein undurchsichtiges Netz privater und öffentlicher Interessen auf.


Samstag, 23.03.2013
20:30Uhr

Deutschlandpremiere
in Anwesenheit
der Regisseurin Kelly Anderson

DRACHENMÄDCHEN

D 2012. R: Inigo Westmeier
Dokumentarfilm. 89 Min. Chin. OmU

„Shaolin Tagou“ ist die größte Kung-Fu Schule Chinas. Hier steht man um 5.40 Uhr auf und lernt in erster Linie eines: Disziplin. Die Mädchen Huang Luolan, Xin Chenxi und Chen Xi sind drei von 26.000 SchülerInnen der Schule. „Wenn du es lange genug durchhältst“, sagt Chen Xi, „kannst du eines Tages dein Haupt erheben.“ Aber nicht alle halten durch. Der Kronberger Inigo Westmeier dokumentiert in schönen Bildern und mit hessischen Produktionsmitteln das Leben dreier junger Kämpferinnen, ihrer Meister und ihrer Kunst; Kung Fu — „die im Laufe der Zeit durch harte Arbeit gewonnene Energie.“


Samstag, 23.03.2013
22:30Uhr

In Anwesenheit
des Regisseurs
Inigo Westmeier

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main