LECTURE & FILM: FARBE

UMRAO JAAN

Die Vortragsreihe umfasst insgesamt zehn Lectures, die jeden ersten Donnerstag im Monat Filminteressierten die Möglichkeit bieten, mehr über die Wirkung und die verschiedenen Funktionsweisen des filmischen Erzählens zu erfahren. Anknüpfend an die Themenkomplexe im zweiten Teil der neuen Dauerausstellung geben Film- und Medienwissenschaftler einen mit Fotos oder Filmausschnitten illustrierten Einblick in die facettenreiche Welt der Filmsprache. Auf die Vorträge zur Bildgestaltung folgen die Themen Ton, Montage und Schauspiel, wobei jeder Themenkomplex in weitere Subthemen unterteilt ist, so dass die einzelnen filmischen Komplexe umfassend vorgestellt werden. Im November widmet sich ein Vortrag von Prof. Susanne Marschall der Bedeutung der Farbe, und im Anschluss wird exemplarisch ein Film zu diesem Komplex zu sehen sein. Jeweils mittwochs und samstags werden weitere themenspezifische Filme gezeigt.

Unser besonderes Lecture-Card-Angebot ermöglicht es, alle Lecture & Film-Veranstaltungen zu besuchen.
10 x Lecture & Film 70 Euro · ermäßigt: 50 Euro · Studententarif: 40 Euro
Zusätzlich beträgt der Eintritt für die weiteren Filme der Lecture & Film-Reihe ermäßigt 3 Euro.


VERTIGO Vertigo – Aus dem Reich der Toten

US 1958. R: Alfred Hitchcock. K: Robert Burks
D: James Stewart, Kim Novak, Barbara Bel Geddes. 129 Min. 35 mm. OF

VERTIGO Vertigo – Aus dem Reich der Toten

Alfred Hitchcocks Werk VERTIGO sticht selbst innerhalb seines OEeuvres durch die Qualität visueller und erzählerischer Finessen hervor. Zu François Truffaut sagte Hitchcock einst über den berühmten Vertigo-Effekt, der mithilfe eines Kamera-Tricks einen schwindelerregenden Eindruck vermittelt: „Der Ausgangspunkt muss fest bleiben und die Perspektive länger werden. Fünfzehn Jahre lang habe ich darüber nachgedacht. Als ich es für VERTIGO wieder haben wollte, haben wir das Problem gelöst, indem wir gleichzeitig Dolly und Zoom benutzten.“ Erzählt wird von dem ehemaligen Polizisten Scottie, der nach dem Tod seines Kollegen an Höhenangst leidet. Mit dieser wird er konfrontiert, als er für einen Freund den Auftrag annimmt, dessen vermeintlich suizidgefährdete Frau Madeleine zu beschatten.

Donnerstag, 03.11.2011
21:00 Uhr

Lecture:
Prof. Susanne Marschall
20:00 Uhr

YING XIONG Hero

CN 2002. R: Zhang Yimou. K: Christopher Doyle
D: Jet Li, Tony Leung Chiu Wai, Ziyi Zhang. 99 Min. 35 mm. OmU

Ein Mann erzählt dem König von Qin Geschichten von seinen drei Erzfeinden: Weiter Himmel, Zerbrochenes Schwert und Fliegender Schnee. Die traumhaften Bilder und die visuellen Effekte – etwa dominiert in jeder der vier Episoden des Films ein bestimmter Farbton – sind dem Einfluss des Kameramanns Christopher Doyle zu verdanken. In einem Interview sagte Zhang Yimou über sein Werk: „Ich habe den berühmtesten Kung-Fu- Choreographen aus Hongkong engagiert, aber wenn die Protagonisten zu kämpfen beginnen, sieht es dennoch anders aus als in meiner Vorstellung. Die größte Schwierigkeit war es, meine Fantasie der Realität anzupassen.”

Mittwoch, 02.11.2011
18:00 Uhr

Samstag, 05.11.2011
18:00 Uhr

THE WIZARD OF OZ Der Zauberer von Oz

US 1939. R: Victor Fleming. K: Harold Rosson
D: Judy Garland, Frank Morgan, Bert Lahr. 101 Min. 35 mm. DF

Dorothy lebt mit Onkel und Tante auf einer Farm in Kansas. Eines Tages wird sie mit ihrem Haus und ihrem Hund Toto von einem Wirbelsturm in eine andere Welt entführt und tötet bei der Landung die Böse Hexe des Ostens. Um sich vor der Rache ihrer Schwester zu schützen, macht sich Dorothy auf den Weg zur Smaragdstadt, wo der Zauberer von Oz lebt. Unterwegs begegnet sie einer Vogelscheuche, einem Zinnmann und einem ängstlichen Löwen, die sie begleiten. Während die Kansas-Szenen schwarzweiß gefilmt und im Entwicklungsprozess zu sepia umgewandelt wurden, erstrahlt die Traumwelt Oz im prächtigen Technicolor.

Mittwoch, 09.11.2011
18:00 Uhr

Samstag, 12.11.2011
18:00 Uhr

GOYA EN BURDEOS Goya in Bordeaux

ES/IT 1999. R: Carlos Saura. K: Vittorio Storaro
D: Francisco Rabal, José Coronado, Dafne Fernández. 106 Min. 35 mm. OmU

Mit 82 Jahren lebt der spanische Maler Goya mit Lebensgefährtin und Tochter im französischen Exil und denkt über vergangene Zeiten nach: seinen künstlerischen Aufstieg während des Krieges, das wichtige Verhältnis zur Gräfin von Alba, zunehmende Alpträume und Krankheiten. Kameramann Vittorio Storaro setzte dem Maler insbesondere durch einen kunstvollen Licht- und Raumeinsatz ein visuelles Denkmal.

Mittwoch, 16.11.2011
18:00 Uhr

Samstag, 19.11.2011
18:00 Uhr

UMRAO JAAN

IN 2006. R: J.P. Dutta. K: Ayananka Bose
D: Aishwarya Rai, Shabana Azmi, Abhishek Bachchan. 188 Min. 35 mm. OmeU

Aus Rache entführt der Polizist Dilawar Khan das Mädchen Amiran und verkauft sie an ein Bordell in der Stadt Lucknow. Mit den Jahren wächst sie zu einer außerordentlichen Schönheit heran, arbeitet als Kurtisane und nennt sich nunmehr Umrao Jaan. Dann lernt sie Nawab Sultan kennen, den Sohn wohlhabender Eltern. Als die Eltern von Umraos Beruf erfahren, verlangen sie von ihrem Sohn, sich von ihr zu trennen. Alle Versuche, Nawab wiederzutreffen, führen Umrao immer tiefer in ihr Unglück. J.P. Duttas Film beruht auf einem berühmten Urdu-Roman, der bereits 1981 verfilmt wurde. Die zahlreichen Tanz- und Musiksequenzen in dieser Neuverfilmung sind kunstvoll in Leitfarben inszeniert, die die jeweilige Stimmung unterstreichen.

Samstag, 26.11.2011
17:00 Uhr

Mittwoch, 30.11.2011
17:00 Uhr

MOULIN ROUGE!

US/AU 2001. R: Baz Luhrmann. K: Donald McAlpine
D: Nicole Kidman, Ewan McGregor, John Leguizamo. 127 Min. 35 mm. DF

Paris im Jahr 1899: Der englische Schriftsteller Christian ist gerade in die französische Hauptstadt gezogen, um sich von der dortigen Bohème inspirieren zu lassen. Er trifft auf zahlreiche Künstler, die gerade an einem neuen Stück arbeiten und für die Finanzierung desselben die Sängerin Satine als Köder benutzen. Sie ist die Hauptattraktion des Moulin Rouge, und Christian verliebt sich in sie. Der Film stellt den letzten Teil von Baz Luhrmanns Red-Curtain-Trilogie dar, mit der er einen eigenen Inszenierungs- und Erzählstil perfektionierte.

Mittwoch, 23.11.2011
18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main