Lecture: Asta Nielsen – A Cinematic Phenomenon

Asta Nielsen

DIE FILMPRIMADONNA
DE 1913. R: Urban Gad. D: Asta Nielsen. (Fragment). 17 Min. 35mm.
Asta Nielsen zeigt sich in der Rolle als gefeierter Star und Filmprimadonna, die sich in alle Phasen der Filmproduktion einmischt, sowohl bei Drehbuch und Schauspielerbesetzung als auch bei der Filmentwicklung im Labor. Der Film ist nur als Fragment erhalten.

IN DEM GROSSEN AUGENBLICK
DE 1911. R: Urban Gad. D: Asta Nielsen, Max Obal. 32 Min. 35mm.
In dem Sozialdrama spielt Asta Nielsen eine arme Mutter, die nicht weiß, wie sie ihr Kind ernähren kann, weshalb sie es an eine reiche Adoptivmutter abgeben muss. Doch der innere Konflikt bleibt.

Vortrag: Karola Gramann, Heide Schlüpmann (Frankfurt)

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Konferenz „Importing Asta Nielsen statt:

Importing Asta Nielsen
Cinema-Going and the Making of the Star System in the Early 1910s
27. bis 29. September

Am 27. Mai 1911 hat die dänische Filmschauspielerin Asta Nielsen in der Frankfurter Kaiserstraße einen damals völlig neuartigen Vertrag unterschrieben: Sie verpflichtete sich, vier Jahre lang alljährlich zehn Filme exklusiv für eine Filmproduktionsfirma zu drehen, womit der Grundstein für eine einzigartige Kinokarriere gelegt war. Asta Nielsen wurde der erste international bekannte Filmstar, was die Frage aufwirft, wie es um ihren Erfolg tatsächlich bestellt war: Sie war in manchen Ländern wie etwa in Italien und Russland tatsächlich der erste Filmstar, andernorts ein Star von vielen. Doch wie war der Verleih ihrer Filme organisiert? Wie hat die Presse reagiert oder das Publikum ihre Filme aufgenommen? Spielten dabei kulturelle Unterschiede eine Rolle? Darüber werden Filmwissenschaftler aus zehn Ländern diskutieren.

Die Konferenz wird auf Englisch gehalten. Kuratiert von Martin Loiperdinger

3-Tageskarte: 30,- Euro, ermäßigt: 15,- Euro
Tageskarte: 15,- Euro, ermäßigt: 7,50 Euro

Deutsches Filminstitut, Frankfurt, Medienwissenschaft an der Universität Trier in Zusammenarbeit mit KINtop.

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Deutschen Filmmuseum, Frankfurt am Main

Weitere Infos:
importing-asta-nielsen-conference.uni-trier.de

Dienstag, 27.09.
20:30 Uhr

Kontakt:
nielsen@deutsches-filminstitut.de

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main