LATE NIGHT KULTKINO: BEWUSSTE HALLUZINATIONEN

suspiria

In der Late Night bringt das Kino des Deutschen Filmmuseums anlässlich der aktuellen Sonderausstellung surrealistisch anmutende Filme auf die große Leinwand. Zu sehen gibt es unter anderem eine Regiearbeit des spanisch-französischen Schriftstellers Fernando Arrabal sowie eine Verfilmung eines seiner Theaterstücke. Arrabals Arbeiten zeigen surrealistische Einflüsse, er selbst gehörte drei Jahre der surrealistischen Gruppe um André Breton an.

VIVA LA MUERTE

Frankreich/Tunesien 1971. R: Fernando Arrabal
D: Mahdi Chaouch, Nuria Espert, Anouk Ferjac. 90 Min. 35mm. DF

viva_la_muerte_571

Fernando Arrabal drehte diesen Film nach seinem autobiographischen Roman „Baal Babylone“ von 1959, welcher seine Kindheit im Spanisch-Marokko der 1930er Jahre schildert. Im Film lebt der zwölfjährige Fando mit seiner Mutter, seiner Tante und seinen Großeltern zusammen; sein Vater ist als Republikaner verhaftet worden. Fandos zunehmende Auflehnung gegen die Mutter, welche den Vater bei den Faschisten denunzierte, äußert sich in wilden, surrealen Phantasien, in denen das traumatische Erleben des Spanischen Bürgerkriegs in einer Folge von erotisch, religiös und gewalttätig aufgeladenen Bildern ausgedrückt wird.

Freitag, 03.10.2014
22:30 Uhr

Samstag, 11.10.2014
22:30 Uhr

SUSPIRIA

Italien 1977. R: Dario Argento. D: Jessica Harper, Stefania Casini,
Joan Bennett, Alida Valli. 97 Min. Blu-ray. engl. OF

suspiria_571

Susy Bannion, eine junge US-Amerikanerin, kommt nach München, um dort eine Tanzakademie zu besuchen, und wird gleich am ersten Abend in einen Mordfall verwickelt. An der Akademie setzen sich die geheimnisvollen Vorgänge fort… Mit SUSPIRIA kreierte Dario Argento endgültig eine neue Form des Horrorkinos: grell und synthetisch in seinen Effekten, dabei von starkem Stilwillen erfüllt und von großer visueller Eleganz. Logik und Wahrscheinlichkeit müssen demgegenüber in den Hintergrund treten, was diesem Film eine ausgesprochen surreale Qualität verleiht.

Samstag, 04.10.2014
22:30 Uhr

Freitag, 10.10.2014
22:30 Uhr

FANDO Y LIS

Mexiko 1968. R: Alejandro Jodorowsky
D: Sergio Kleiner, Diana Mariscal. 96 Min. DVD. OmU

fando_571
(p) und © 2007 ABKCO Films, a division of ABKCO Music & Records Inc., www.abkco.com

Entstanden als freie Bearbeitung des gleichnamigen Theaterstücks von Fernando Arrabal, erzählt FANDO Y LIS von einem Paar, das in einer gebirgigen Landschaft nach der mythischen Stadt Tar sucht, in der sich die Träume der beiden verwirklichen werden. Durch die Begegnungen mit merkwürdigen Gestalten nimmt diese Suche selbst die Form eines Traums an. FANDO Y LIS ist zugleich ein Road-Movie, eine Reise ins Innere, ein anarchischer Exzess und eine surrealistische Vision, die direkt an den frühen Luis Buñuel anschließt.

Freitag, 17.10.2014
22:30 Uhr

Samstag, 25.10.2014
22:30 Uhr

PETER IBBETSON

USA 1935. R: Henry Hathaway
D: Gary Cooper, Ann Harding, John Halliday. 88 Min. 16mm. OF

peter_ibbetson_571

Peter und Mary sind Freunde seit ihrer Kindheit. Als Peters Mutter stirbt, zieht sein Onkel mit ihm weg, und die Kinder werden getrennt. Erst als Erwachsene sehen sie sich zufällig wieder… PETER IBBETSON ist eine ungewöhnliche romantische Phantasie über ein Paar, das von Anfang an und für immer füreinander bestimmt ist, auch wenn sich diese Liebe im Diesseits nicht erfüllen kann. Die Idee, dass wahre Liebe Zeit und Raum zu transzendieren vermag, enthusiasmierte die Surrealisten, für die dieser Film zu einem veritablen Kultfilm avancierte; noch 1951 hat sich André Breton lobend über ihn geäußert.

 Samstag, 18.10.2014
22:30 Uhr

Freitag, 24.10.2014
22:30 Uhr

ADAPTATION

USA 2002. R: Spike Jonze
D: Nicolas Cage, Meryl Streep, Chris Cooper. 115 Min. Blu-ray. OF

adaption_571

Nach BEING JOHN MALKOVICH war ADAPTATION die zweite Zusammenarbeit von Spike Jonze mit dem Drehbuchautor Charlie Kaufman. Letzterer wird angeheuert, das Buch „The Orchid Thief“ von Susan Orlean für den Film zu adaptieren, womit er seine Schwierigkeiten hat – ganz im Gegensatz zu seinem sorglosen Zwillingsbruder Donald, der sich schließlich an die Arbeit macht. Außerdem begegnen wir der Autorin Orlean und ihrer Hauptfigur, die alles über Orchideen weiß. Das alles wird geschickt zu einer surrealen Phantasie verwoben.

Freitag, 31.10.2014
22:30 Uhr

Samstag, 1.11.2014
22:45 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main