KLASSIKER UND RARITÄTEN

Catherine Deneuve

soul boy


Catherine Deneuve ist als faszinierende und unglaublich vielseitige Schauspielerin, die mit vielen der besten Regisseure zusammengearbeitet hat, längst in die Filmgeschichte eingegangen. Mit ihrer klassischen Schönheit bezaubert sie ihr Publikum seit Jahrzehnten. Kaum zu glauben: Am 22. Oktober wird die Grande Dame des Kinos 70 Jahre alt. Aus diesem Anlass zeigen wir vier ihrer Filme.


LE DÉRNIER  MÉTRO Die letzte Metro
Frankreich/BRD 1980. R: François Truffaut
D: Catherine Deneuve, Gérard Depardieu. 131 Min. 35mm. OmU
Die letzte Metro
Truffauts Film spielt 1942 im von der Wehrmacht besetzten Paris, genauer: im Théâtre Montmartre, einem Boulevardtheater, in dem ein neues Stück geprobt wird. Nach dem Vorbild von Jean Renoir präsentiert Truffaut die Welt des Theaters als Weltbühne. Truffaut: „Als ich LE DERNIER MÉTRO drehte, wollte ich mir drei Wün sche erfüllen: die Faszination eines Theaters zu zeigen, die Stimmung der Besatzungszeit wiederzugeben und Catherine Deneuve in der Rolle einer aktiven und selbst bewussten Frau zu präsentieren.“

Dienstag, 01.10.2013
18:00 Uhr

MA SAISON PRÉFÉRÉE Meine liebste Jahreszeit
Frankreich 1993. R: André Téchiné
D: Catherine Deneuve, Daniel Auteuil. 125 Min. 35mm. OmeU

Meine liebste Jahreszeit
Mit keinem anderen Regisseur hat Catherine Deneuve so oft zusammengearbeitet wie mit André Téchiné, nämlich bei sechs Filmen. MA SAISON PRÉFÉRÉE ist einer der schönsten davon. Nach einem Schlaganfall der Mutter findet ein Geschwisterpaar, das über Jahre hinweg nur wenig Kontakt miteinander hatte, wieder zueinander, weil die Mutter nun pflegebedürftig ist. Mit großer Sensibilität für die widersprüchlichen Gefühle der Protagonisten hat Téchiné dies als einfache Alltagsgeschichte an Drehorten in Südfrankreich gefilmt.

Dienstag, 08.10.2013
18:00 Uhr

INDOCHINE
Frankreich 1992. R: Régis Wargnier
D: Catherine Deneuve, Vincent Perez. 158 min. 35mm. OmU

Indochine
Das oscarprämierte Kolonialepos INDOCHINE (1992) schildert eindringlich menschliche Schicksale in einer Zeit politischer Umwälzungen – und Catherine Deneuve brilliert in einer der besten Rollen ihrer Karriere. Sie spielt die Plantagenbesitzerin Eliane, die im französisch besetzten Indochina zusammen mit ihrer Adoptivtochter, einer jungen Prinzessin aus Annam, zurückgezogen auf ihrer Kautschukplantage lebt. Mit zunehmenden Protesten gegen die Kolonialherren entfremdet sich die Adoptivtochter von ihr und setzt sich an die Spitze der Aufständischen.


Dienstag, 15.10.2013
20:30 Uhr


TOUCHE PAS À LA FEMME BLANCHE
Frankreich/Italien 1974. R: Marco Ferreri
D: C. Deneuve, M. Mastroianni, M. Piccoli. 108 Min. 35mm. OmU
Touche pas à la femme blanche
Als zwischen 1971 und 1973 Les Halles, die Großmarkthallen von Paris, abgerissen und umliegende Häuser gesprengt wurden, entstand dort für längere Zeit eine riesige Baugrube. Kein anderer als Marco Ferreri wäre wohl auf die verrückte Idee gekommen, in dieser Baugrube einen Western zu drehen, noch dazu einen, der sich mit den Ereignissen um die berühmte historische Schlacht am Little Big Horn beschäftigt – und Marcello Mastroianni als General Custer und Michel Piccoli als Buffalo Bill auftreten lässt. Parallelen zum Vietnamkrieg waren dabei von Ferreri voll beabsichtigt.

Dienstag, 22.10.2013
18:00 Uhr


Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main