KLASSIKER & RARITÄTEN

der willi busch report

Hans-Christian Blech zum 100. Geburtstag

Der Schauspieler Hans-Christian Blech, geboren und aufgewachsen in Darmstadt, galt in Amerika als der Prototyp des „harten Deutschen“. Sein markantes Gesicht, geprägt von den Narben eines Autounfalls, und sein raubeiniges Spiel beeindruckten Generationen von Kinogängern. Von Emil Jannings wurde er 1939 für den Film entdeckt, auf der Bühne spielte er unter Regisseuren wie Fritz Kortner und Bertolt Brecht. Seine Filmkarriere führte ihn nach Hollywood, wo er unter anderem in THE BRIDGE AT REMAGEN (US 1969, R: John Guillermin) mitwirkte. Fürs deutsche Kino gab er den heimtückischen Mörder ebenso wie den geschundenen KZ-Häftling, den Wachtmeister in 08/15 (BRD 1954/55, R: Paul May) und den SCHINDERHANNES (BRD/AT 1956, R: Peter Beauvais). Als einer der wenigen älteren deutschen Schauspieler wirkte Blech auch in Produktionen des Neuen Deutschen Films mit, etwa in Edgar Reitz’ CARDILLAC (BRD 1969). 1976 erhielt er das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film. 1993 starb Hans-Christian Blech in München. Am 20. Februar wäre er 100 Jahre alt geworden.

AFFAIRE BLUM

Deutschland (Ost) 1948. R: Erich Engel
D: Hans-Christian Blech, Kurt Ehrhardt, Karin Evans. 110 Min. 35mm

f015927_pic_05

Magdeburg, zur Zeit der Weimarer Republik: Der jüdische Unternehmer Jacob Blum wird beschuldigt, seinen Buchhalter ermordet zu haben. Der ehemalige Freikorpsmann Gabler, gegen den ebenfalls ermittelt wird, hat Blum schwer belastet. Für den Untersuchungsrichter steht von vornherein fest: Der Jude ist schuldig. Weder Entlastungsmaterial noch die eindeutig zu Gabler führende Spur können die antisemitisch eingestellten Ermittler von ihrer Meinung abbringen. Erst ein Berliner Kommissar bringt Licht ins Dunkel. AFFAIRE BLUM ist Blechs erster vollendeter Film, da seine Zusammenarbeit mit Emil Jannings 1939 wegen des Kriegsausbruchs unvollendet blieb.

Dienstag, 10.02.2015
18:00 Uhr

CARDILLAC

BRD 1969. R: Edgar Reitz
D: Hans-Christian Blech, Catana Cayetano, Rolf Becker. 97 Min. 35mm

f013761_pic_03

In einer modernen Adaption von E.T.A. Hoffmanns Erzählung Das Fräulein von Scuderi reflektiert Edgar Reitz romantische Künstlermythen und implizit auch die zeitgenössische Situation von Filmemachern. Der Goldschmied Cardillac ist von seinen Werkstücken so besessen, dass er die Käufer ermordet, um die Stücke wieder an sich zu bringen. Seine Tochter Madelon muss den Schmuck stets für ihn tragen und vorführen und wird so für ihn zu einem Teil seiner Kunst. Reitz´ frühe Regiearbeit war als experimentelles Gemeinschaftswerk angelegt, führte jedoch zu Unstimmigkeiten zwischen den Beteiligten und wurde von ihm alleine fertig gestellt.

Dienstag, 17.02.2015
18:00 Uhr

FALSCHE BEWEGUNG

BRD 1975. R: Wim Wenders
D: Rüdiger Vogler, Hans-Christian Blech,Hanna Schygulla. 103 Min. 35mm

Falsche Bewegungf019797_pic_01

Wim Wenders´ Film ist eine sehr freie Adaption von Goethes Wilhelm Meisters Lehrjahre. Wilhelm fühlt sich zum Schriftsteller berufen, ihm fehlt jedoch eine entscheidende Eigenschaft für die erfolgreiche Ausführung dieser Profession: das Interesse an Menschen. Daher wird er von seiner Mutter auf eine kuriose Entdeckungs- und Bildungsreise geschickt. Das Filmteam war prominent besetzt: Die Produktion übernahm Bernd Eichinger, die Kamera Robby Müller, das Drehbuch stammt von Peter Handke, und für die Montage zeichnete Peter Przygodda verantwortlich. Letzterer wurde für den Film 1975 mit dem Filmband in Gold für den Besten Schnitt ausgezeichnet.

Dienstag, 24.02.2015
18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main