KINO & COUCH

Auf der Suche nach sich selbst – Erwachsenwerden im Kino

frances ha

In der Reihe Kino & Couch zeigt das Deutsche Filmmuseum zusammen mit dem Frankfurter Psychoanalytischen Institut ausgewählte Filme, die sich mit dem Erwachsenwerden beschäftigen. An die Vorführung schließt sich ein Dialog aus psychoanalytischer und filmwissenschaftlicher Perspektive sowie eine Diskussion mit dem Publikum an.

FRANCES HA

USA 2012. R: Noah Baumbach
D: Greta Gerwig, Mickey Sumner, Adam Driver. 86 Min. DCP. OmU

frances_ha_571

Die 27-jährige, lebenslustige Frances und ihre beste Freundin Sophie leben gemeinsam in New York City. Frances hat ihr Studium bereits vor einer Weile abgebrochen und möchte sich nun als Tänzerin verwirklichen. Eine ernsthafte Karriere scheint nicht in greifbarer Nähe, aber Frances schlägt sich als Tanzlehrerin durch und ist trotz großer Geldprobleme eigentlich ziemlich zufrieden – bis Sophie auszieht und eine neue Wohngemeinschaft mit einer anderen Freundin gründet. Frances bleibt allein zurück und zieht auf der Suche nach einer neuen Wohnung tanzend durch die Großstadt. Mit seiner Indie-Komödie über das Lebensgefühl der New Yorker „Generation Y“ eroberte Regisseur Noah Baumbach die Herzen von Publikum und Kritik. Vor allem Greta Gerwig als Titelfigur Frances zeigt auf sehr humorvolle und liebenswerte Weise eine Frau auf der Suche nach Selbstverwirklichung in einer Gesellschaft, in der sie sich letztlich fremd fühlt.

Donnerstag, 11.12.2014
20:00 Uhr

Filmwissenschaftlicher Kommentar: Werner Schneider-Quindeau
Psychoanalytischer Kommentar: Jörg Scharff

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main