KINDERKINO IM FEBRUAR

Kinohighlights 2013

Wie Kinder in den Bergen oder in der mongolischen Steppe leben, zeigt das Kinderkino im Februar. Außerdem gibt es ein Kurzfilmprogramm für ganz kleine Cineasten.

 

DIE KINDER VOM NAPF

Schweiz 2011. R: Alice Schmid 91 Min. DCP. Empfohlen ab 8 Jahren

Kinder vom Napf, Die 10

Ein Jahr lang begleitete die Filmemacherin Alice Schmid die Bergbauernkinder aus der Gemeinde Romoos mit der Kamera. Hier heißen die Berge Oberänzi und Oberlänggrat, das grüne Tal Breitäbnet. Frühmorgens geht es durch den Schnee in die Dorfschule, nachmittags zurück zum Bauernhof, wo jeder seine Aufgaben hat. Schon die Kindheit ist hier geprägt vom Bergbauernberuf – ein isoliertes, aber auch geborgenes Leben.

Freitag, 07.02.2014
14:30 Uhr

Sonntag, 09.02.2014
15:00 Uhr

REIHE FÜR MINIS LUCAS präsentiert: Kurzfilme für Kinder

Mit Moderation. Empfohlen ab 4 Jahren

Das rote Papierschiffchen

EIN VOGELTAG Schweden 2013, 12 Min. R: Eva Lindström
MIRIAMS DRACHEN Estland 2013, 5 Min. R: Riho Unt
DAS FENSTER Schweiz 2012, 5 Min. R: Camille Müller
DAS ROT E PAPIERSCHIFFCHEN Deutschland/Polen 2013, 13 Min. R: Aleksandra Zareba
HÜPFFROSCH Russland 2012, 5 Min. R: Leonid Shmelkov

Freitag, 14.02.2014
14:30 Uhr

Sonntag, 16.02.2014
15:00 Uhr

DIE STIMME DES ADLERS

Deutschland/Schweden 2008. R: René Bo Hansen. D: Bazarbai Matyei,
Serikbai Khulan, Matei Mardan. 81 Min. 35mm. Empfohlen ab 8 Jahren

Stimme des Adlers

Den jungen Bazarbai zieht es hinaus in die weite Welt mit all den Errungenschaften der Moderne. Doch der junge Mongole soll ein Adlerjäger werden wie sein Vater. Als ihm auf einem Adlerfestival der Adler seines Vaters entwischt, nimmt Bazarbai die Verfolgung auf. Auf einer gefährlichen, abenteuerlichen Reise lernt er, dass ein glückliches Leben nicht die Abkehr von der Tradition bedeuten muss.

Freitag, 21.02.2014
14:30 Uhr

Sonntag, 23.02.2014
15:00 Uhr

SAMS IM GLÜCK

Deutschland 2012. R: Peter Gersina. D: Christine Urspruch, Ulrich Noethen,
Armin Rohde. 99 Min. DCP. Empfohlen ab 6 Jahren

Sams

Schon zehn Jahre lebt das Sams nun bei Familie Taschenbier, und es könnte nicht schöner sein. Wäre da nicht der Umstand, dass Menschen, die so lange mit einem Sams zusammenleben, langsam selbst zum Sams werden. Zwar sieht man es Herrn Taschenbier nicht an, doch im Verhalten ähnelt er seinem Mitbewohner zunehmend. Bevor er sich vollends verwandelt, beschließt das Sams schweren Herzens, die Familie Taschenbier zu verlassen.

Freitag, 28.02.2014
14:30 Uhr

Mittwoch, 02.03.2014
15:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main