Jüdische Filmtage

21. Oktober bis 4. November 2018

Jüdische Filmtage
In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde versprechen die Filmtage erneut ein mitreißendes Programm in zahlreichen Kinos der Stadt – unterhaltsam und aufwühlend, dramatisch und nachhallend, bewegend und persönlich: Einblick in die Vielfalt aktueller jüdischer Filmproduktionen, Gespräche mit Filmschaffenden und eine überraschende Stummfilminszenierung.

Logo_JFT

Weitere Infos unter jg-ffm.de

In Kooperation mit

juedischeGemeinde

Mit freundlicher Unterstützung des

Logo_Kulturamt_Mkleiner

THE CAKEMAKER

Israel/Deutschland 2017 R: Ofir Raul Graizer
D: Sarah Adler, Tim Kalkhof, Zohar Strauss 105 Min. DCP. OmU

The Cakemaker STILL_header

Der junge Konditor Thomas betört mit seinen Keksen und Torten die Gäste des Café Kredenz in Berlin, unter ihnen auch der israelische Geschäftsmann Oren. Aus der gemeinsamen Leidenschaft für Kuchen entsteht eine Leidenschaft zwischen den beiden Männern. Nachdem Oren bei einem Unfall ums Leben kommt, begibt sich Thomas auf die Suche nach Antworten nach Jerusalem, wo er im Café von Orens Witwe Anat anheuert. Die beiden kommen sich näher und Thomas‘ Geheimnis wird zur drückenden Last. Ein sinnlicher Film über das Backen, über Leidenschaft, Misstrauen und das Bewahren von Geheimnissen.

Ausverkauft!
Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich.

Sonntag 21.10.2018
18:00 Uhr
Vorpremiere

Zu Gast:
Ofir Raul Graizer

THE ZOOKEEPER’S WIFE  Die Frau des Zoodirektors

USA 2016. R: Niki Caro
D: Daniel Brühl, Jessica Chastain, Johan Heldenbergh 127 Min. Blu-ray. OmU

Frau des Zoodirektors_header

Warschau im Jahr 1939: Antonia und Jan Żabiński leiten gemeinsam den Warschauer Zoo und führen ein idyllisches Familienleben. Doch ihre friedliche Welt wird mit dem Überfall auf Polen durch die deutsche Wehrmacht zerstört. Künftig müssen sie an den Chefzoologen Lutz Heck berichten, der vom NS-Regime ernannt wurde. Schockiert über die Brutalität der Wehrmacht, beschließen die Żabińskis, mit ganz eigenen Mitteln zurückzuschlagen: Sie fassen den Entschluss, hunderte von Menschen aus dem Warschauer Ghetto vor den Nazis zu verstecken.

Sonntag, 21.10.2018
20:30 Uhr

JETZT  – NACH SO VIEL JAHREN

Deutschland 1982. R: Pavel Schnabel und Harald Lüders
Dokumentarfilm. 60 Min. DCP

Grabstein_header

Das Dorf Rhina in Oberhessen 1933: Mehr als die Hälfte der Dorfbewohner/innen sind Juden. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten werden sie binnen weniger Jahre vertrieben oder deportiert. Pavel Schnabel spürte die Überlebenden auf, die sich in Gesprächen an Rhina erinnern. Mit diesem Filmmaterial konfrontierten die Regisseure die Bewohner/innen des Dorfes im Jahr 1982 und stießen auf Wut, Schuldzuweisungen und Beteuerungen. Eine außergewöhnliche Arbeit über begangenes Unrecht und das mehrere Generationen umfassende Verdrängen an einem Ort unweit von Frankfurt, die heute nicht an Relevanz eingebüßt hat.

Mitschnitt der Veranstaltung:

Dienstag, 23.10.2018
20:15 Uhr

Zu Gast:
Pavel Schnabel, Harald Lüders, Andrzej J. Koszyk (angefragt)

THE INTERPRETER  Der Dolmetscher

Slowakei/Tschechien/Österreich 2018. R: Martin Šulík
D: Peter Simonischek, Jirí Menzel. 113 Min. DCP. OmU

Dolmetscher01_header

Ali Ungár, ein slowakischer Übersetzer mit jüdischen Wurzeln, stößt auf ein Buch, das sein Leben verändert: Ein früherer SS-Offizier beschreibt darin seine Kriegs – gräuel in der Slowakei – Ali erkennt in ihm den Mann, der seine Eltern umbrachte, und will Rache nehmen. In Österreich trifft er aber nur noch dessen Sohn Georg an, einen Lehrer im Ruhestand. Georg, der seinen Vater zeitlebens mied, will mehr über dessen Vergangenheit herausfinden und heuert Ali als seinen Dolmetscher an. Die zwei ungleichen Männer begeben sich auf eine Reise durch ein Land, das seine Vergangenheit zu vergessen versucht.

Sonntag, 28.10.2018
18:00 Uhr

Vorpremiere

WEST OF JORDAN RIVER

Israel/Frankreich 2017. R: Amos Gitai
Dokumentarfilm. 87 Min. DCP. OmeU

A l ouest du jourdain_header

Nach FELDTAGEBUCH von 1982 kehrt Amos Gitai mit WEST OF JORDAN RIVER zurück ins Westjordanland. Dort wird er Zeuge der Bemühungen der Bewohner/ innen – Israelis wie Palästinenser/innen, mit allen Facetten der seit fünfzig Jahren währenden Besatzung umzugehen. Gitai interviewt israelische Politiker/innen und Journalist/innen, befragt sie zur Zukunft der Region westlich des Jordans und zeigt den Konflikt in all seinen Widersprüchen auf. Ein unbequemes und herausfor – derndes filmisches Zeugnis.

Mittwoch, 31.10.2018
18:00 Uhr

WIR SIND DFF.FILM
© 2018 Deutsches Filminstitut
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main