INDIANA JONES: FIKTION UND WIRKLICHKEIT

Gael García Bernal

Die Figur des Indiana Jones hat wie keine zweite unsere Vorstellung des abenteuerlustigen Archäologen geprägt. Inwieweit dieses Bild zutrifft und wie die Altertumswissenschaft in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, sind die Fragen, denen ein Indiana-Jones-Special im Deutschen Filmmuseum in Zusammenarbeit mit der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts auf den Grund geht. In ihrem Vortrag Indiana Jones and the Adventures of Archaeology gibt Geneviève Angio-Morneau, die verantwortliche Archäologin der gleichnamigen Wanderausstellung, eine Einführung in die Geschichte der archäologischen Feldarbeit und stellt Bezüge zum populären, promovierten Filmhelden her. Im Anschluss ist der Film INDIANA JONES AND THE LAST CRUSADE zu sehen, der es dem Publikum ermöglicht, gerade Gehörtes direkt zu überprüfen.

Vortrag im Foyer des Deutschen Filmmuseums (kostenlos)

Dienstag, 12.06.2012
20:30 Uhr

INDIANA JONES AND THE LAST CRUSADE

USA 1989. R: Steven Spielberg
D: Harrison Ford, Sean Connery, Alison Doody. 125 Min. 35mm. OmU

Im dritten Teil der erfolgreichen Abenteuerreihe wird Indiana Jones von dem reichen Privatsammler Walter Donovan gebeten, ihm bei der Suche nach dem Heiligen Gral zu helfen. Jones ist zunächst abgeneigt, willigt aber ein, da sein Vater auf der Suche nach dem Gral verschollen ist. Seine Erkundungen führen ihn gemeinsam mit einem Freund seines Vaters, Marcus Brody, nach Venedig. Dort wird beiden schnell klar, dass auch die Nazis und eine geheimnisvolle Bruderschaft dem Gral auf der Spur sind. Über Österreich und Deutschland gelangt Indiana Jones schließlich in den Nahen Osten, wo das Wettrennen um den Gral ein dramatisches Ende nimmt.

              

Dienstag, 12.06.2012
ca. 22:15 Uhr

 

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main