HOMMAGE AN KARL BAUMGARTNER

fruehling...

karl_baumgartner_175Ein jahrzehntelanger Weggefährte im Eintreten für ein Kino jenseits des bloßen Kommerzes ist mit Karl Baumgartner am 18. März im Alter von 65 Jahren von uns gegangen. Der Tod des weltweit bedeutenden Produzenten von Arthouse-Filmen trifft uns sehr.

„Baumi“ kam in den 1970er Jahren aus seiner Heimat Südtirol nach Frankfurt und schloss sich einem Kollektiv an, das im Frühjahr 1977 die Harmonie in Sachsenhausen, bis dahin ein Pornokino, übernahm. Das Kino wurde zu einem der anspruchsvollsten Erstaufführungskinos Frankfurts. 1981 gründeten Baumi und Reinhard Brundig den Verleih Pandora Film, der den internationalen (damals noch nicht so genannten) Arthouse-Film publik machen sollte. Pandora setzte in der Bundesrepublik Filme wie NOSTALGHIA (IT/SU 1983) von Andrei Tarkovsky oder DER BIENENZÜCHTER (GR 1986) von Theodoros Angelopoulos durch.

In der Folge entstand die Produktionsfirma von Pandora. Sie blieb weiter aktiv, als der Verleih 1998 für längere Zeit eingestellt wurde. Als Produzent oder Koproduzent ermöglichte Baumi seit Anfang der 90er Jahre mehr als 30 künstlerisch anspruchsvolle Filme aus der ganzen Welt. Mit Aki Kaurismäki, Jim Jarmusch und Emir Kusturica verband ihn über die Zusammenarbeit hinaus bald eine besondere Freundschaft. Auch mit Regisseuren wie Pan Nalin, Sergej Bodrov, Leos Carax und Bent Hamer arbeitete Baumi bei mehreren Produktionen zusammen.

Einige seiner Filme stellte Baumi bei ihrer deutschen Premiere in unserem Haus persönlich vor. Im Februar wurde er als Produzent noch mit der Berlinale Kamera geehrt. Unsere Filmreihe erinnert an den großartigen Produzenten und wunderbaren Menschen Karl Baumgartner.

LA VIE DE BOHÈME / BOHEEMIELÄMÄÄ Das Leben der Bohème

Finnland/Frankreich/Schweden/Deutschland 1991. R: Aki Kaurismäki
D: Matti Pellonpää, André Wilms, Kari Väänänen. 103 Min. 35mm. OmU

boheme_571

DAS LEBEN DER BOHÈME markiert den Anfang der produktiven Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen Baumgartner und Kaurismäki. Drei verkannte Künstler erkennen einander und kämpfen im Paris des 20. Jahrhunderts mit Pfiff, Einfallsreichtum und Stil gegen Hunger, Kälte und Einsamkeit. Wenn sie ihr letztes Geld für eine Flasche Wein zusammengekratzt haben, tauschen sie melancholische Blicke und hellsichtige Lebensweisheiten aus. Die mit filmischen Reminiszenzen gespickte Künstlerstudie bettet Kaurismäki in das tiefenscharfe Schwarzweiß des poetischen Realismus.

Donnerstag, 01.05.2014
18:00 Uhr

Freitag, 02.05.2014
20:30 Uhr

DOWN BY LAW

USA/BRD 1986. R: Jim Jarmusch
D: Tom Waits, John Lurie, Roberto Benigni. 107 Min. 35mm. OmU

down_by_law_571

DOWN BY LAW ist weniger minimalistisch als Jim Jarmuschs Vorgängerfilme, aber ähnlich ereignisarm. Das Werk lebt von seinem lakonischen Stil und den drei Hauptdarstellern Tom Waits, John Lurie und Roberto Benigni. Alle drei landen in New Orleans im Gefängnis und fliehen nach einem Ausbruch zusammen in die Gewässer des Bayou. Jarmusch spielt den Kontrast zwischen dem exaltierten Benigni und den stoisch-coolen Waits und Lurie voll aus. Visuell gilt DOWN BY LAW als einer der schönsten Filme Jarmuschs.

Donnerstag, 01.05.2014
20:30 Uhr

Freitag, 02.05.2014
18:00 Uhr

BELLA MARTHA

Deutschland/Italien/Österreich/Schweiz 2001. R: Sandra Nettelbeck
D: Martina Gedeck, Sergio Castellitto. 106 Min. 35mm

bella_martha_571

Nicht nur wegweisende ausländische Produktionen entstanden durch die Verdienste Karl Baumgartners; er unterstützte auch die zeitgenössische deutsche Filmproduktion. Sandra Nettelbecks erster Kinofilm enthält viele Eigenheiten, die eine Pandora-Produktion auszeichnen: multinational der Produktionsstab, märchenhaft-poetisch, unaufgeregt und lebensfroh der Tonfall der Filmerzählung. Die Köchin Martha widmet ihr Leben der Perfektionierung ihrer Profession – bis sie sich um ihre achtjährige Nichte Lina kümmern muss. Und dann tritt noch die Liebe in Gestalt des Aushilfskochs Mario in ihr Leben.

Samstag, 03.05.2014
20:30 Uhr

Freitag, 09.05.2014
18:00 Uhr

ZIR E DARAKHTAN E ZEYTON Quer durch den Olivenhain

Iran 1994. R: Abbas Kiarostami
D: Hossein Rezai, Mohamed Ali Keshavarz, Farhad Kheradmand. 104 Min. 35mm. OmU

quer_durch_den_olivenhain_571

Ein Filmteam will in einem erdbebenzerstörten Dorf im Nordiran einen Film realisieren. Der Dreh wird Hauptthema im Dorf und durchdringt den Alltag der Bewohner. Die Geschichte, die mit Laiendarstellern aus dem Dorf gedreht werden soll, erzählt vom Leben nach der Katastrophe. Im Zentrum steht ein ganz junges Paar, das am Tag nach dem Erdbeben geheiratet hat und nun gemeinsam ein neues Leben beginnt. Weil der Darsteller des jungen Mannes, Hossein, tatsächlich um die Darstellerin der jungen Frau, Tahereh, wirbt, ist der Erfolg der Dreharbeiten eng an seinen privaten Erfolg geknüpft.

 Sonntag, 04.05.2014
18:00 Uhr

UNDERGROUND

Deutschland/Frankreich/Ungarn 1995. R: Emir Kusturica
D: Miki Manojlović, Lazar Ristovski, Mirjana Joković. 169 Min. 35mm. OmU

underground_571

Die fünf Jahre währende Arbeit an UNDERGROUND nannte Baumgartner eine der wichtigsten in seiner Produzententätigkeit. Für den „Versuch, Geschichte auf hohem Niveau zu reflektieren“ (Baumgartner), wurde Kusturica in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet und zugleich für die vermeintliche Parteinahme für die serbische Sache im jugoslawischen Bürgerkrieg heftig angefeindet. Die Filmhandlung beginnt im Zweiten Weltkrieg. Eine Gruppe Partisanen versteckt sich in einem Keller. Dort stellen sie Waffen her, die der Schwarzmarkthändler Marko weiterverkauft. Da das Geschäft äußerst lukrativ ist, verheimlicht er ihnen das Ende des Krieges.

 Mittwoch, 07.05.2014
20:30 Uhr

LUNA PAPA

Deutschland/Österreich/Schweiz/Frankreich 2000. R: Bakhtiar Khudojnazarov
D: Chulpan Khamatova, Moritz Bleibtreu. 107 Min. 35mm. OmU

luna_papa_571

LUNA PAPA machte den tadschikisch-russischen Regisseur Khudojnazarov europaweit bekannt. Zahlreichen Katastrophen bei den Dreharbeiten zum Trotz, etwa dem Ausbruch eines Bürgerkrieges in Tadschikistan oder der Zerstörung des Sets durch einen Sturm, schafft der Film in lyrischen Bildern eine verzaubernde Atmosphäre. Die 17-jährige Mamlakat träumt davon, Schauspielerin zu werden. Als ein Wandertheater ihr Steppendorf bereist, gibt sie sich fasziniert einem der Akteure hin. Als sie sich Wochen später ihrer Schwangerschaft bewusst wird, macht sie sich in einem klapperigen Auto auf eine abenteuerliche Suche nach ihm.

 Donnerstag, 08.05.2014
17:30 Uhr

Freitag, 09.05.2014
20:30 Uhr

BOM, YEORUM, GAEUL, GYEOWOOL… GEURIGO BOM
Frühling, Sommer, Herbst, Winter… und Frühling

Republik Korea/Deutschland 2004. R: Kim Ki-duk
D: Oh Young-su, Kim Jong-ho, Seo Jae-kyung, Kim Young-min. 102 Min. 35mm. OmeU

fruehling_sommer_571

Inmitten eines einsamen Bergsees lebt ein alter buddhistischer Mönch mit seinem jungen Schüler auf einem schwimmenden Tempel. Die einzelnen Lebensphasen des jungen Mönchs, Kindheit, Jugend, Erwachsensein und Alter, werden parabelhaft im Rhythmus der Jahreszeiten dargestellt. Liebe, Leidenschaft, Sehnsucht und Zorn des Jungen stehen dabei der Weisheit des alten Mannes gegenüber. Endlich schließt sich der Kreis: Der geläuterte und herangereifte junge Mann übernimmt die Rolle des Alten. Kim Ki-duk selbst spielt im Film den erwachsen gewordenen Schüler.

 Sonntag, 11.05.2014
18:00 Uhr

Donnerstag, 15.05.2014
18:00 Uhr

SAMSARA

Deutschland/Frankreich/Italien/Indien 2000. R: Pan Nalin
D: Shawn Ku, Christy Chung, Neelesha BaVora, Tenzin Tashi. 138 Min. 35mm. OmU

samsara_571

Der Mönch Tashi kehrt nach mehr als drei Jahren Meditation in der Abgeschiedenheit in sein Heimatkloster zurück. Während seine Glaubensgenossen ihn für die Intensität seiner Religionsausübung verehren, ist in ihm selbst eine Sehnsucht nach dem Weltlichen entbrannt: Tashi liebt die Dorfbewohnerin Pema. Er verlässt das Kloster und heiratet Pema. Doch alltägliche Sorgen und moralische Konflikte wecken in ihm bald wieder die Sehnsucht nach dem Leben im Glauben. Das maßgeblich von Karl Baumgartner ermöglichte Spielfilmdebüt Nalins hatte weltweit großen Erfolg.

 Mittwoch, 14.05.2014
20:30 Uhr

TULPAN

Deutschland/Kasachstan/Polen/Russland/Schweiz 2008. R: Sergej Dvortsevoj
D: Askhat Kuchinchirekov, Tulepbergen Baisakalov, Samal Eslyamova. 100 Min. 35mm. OmU

tulpan_571

TULPAN lief 2008 in der Sektion „Un certain regard“ in Cannes und wurde dort mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Das Spielfilmdebüt des Flugzeugingenieurs und Dokumentarfilmers Dvortsevoj spielt in der Wüste Kasachstans, wohin der junge Asa nach seinem Marinedienst zurückkehrt. Er lebt nun bei seiner Schwester und ihrer Familie, die ihn schnell verheiraten will. Das einzige heiratsfähige Mädchen in weitem Umkreis, Tulpan, lehnt aber ab, weil Asas abstehende Ohren ihr missfallen, was seinen Erfindungsgeist nur zusätzlich anstachelt.

 Mittwoch, 21.05.2014
18:00 Uhr

Donnerstag, 29.05.2014
18:00 Uhr

O’HORTEN

Norwegen/Deutschland 2008. R: Bent Hamer
D: Bard Owe, Joachim Calmeyer, Bjørn Floberg. 91 Min. 35mm. OmU

ohorton_571

Dem Lokführer Odd Horten steht nach mehr als 40 Jahren Beschäftigung bei der Norwegischen Staatsbahn die Pensionierung bevor. Dies verunsichert ihn so, dass er an seinem letzten Arbeitstag zum ersten Mal zu spät kommt. Die Leere und der ungeregelte Tagesablauf im Ruhestand machen Horten zu schaffen. Durch eine zufällige Begegnung mit einem Obdachlosen beginnt er, einem verborgenen Wunsch nachzugehen und sich auf das Rentenalter einzulassen. Bent Hamer verwendet eine in der besten skandinavischen Tradition stehende Bildsprache voller Empathie und leisem Humor.

 Donnerstag, 22.05.2014
18:00 Uhr

TEZA Morgentau

Äthiopien/Deutschland/Frankreich 2008. R: Haile Gerima
D: Aaron Arefe, Abiye Tedla, Takelech Beyene. 140 Min. 35mm. OmU

teza_morgentau_571

Der junge Anberber kehrt in den 70er Jahren nach einem Medizinstudium in Westdeutschland in sein Heimatland Äthiopien zurück. Das ganze Dorf legt große Hoffnung in den Rückkehrer. Doch die hiesigen Machthaber stehen Anberbers Neuanfang im Weg – als politischen Feind schicken sie ihn in die DDR, wo er Opfer eines rassistischen Überfalls wird. Als 60-jähriger kehrt Anberber nach dem Fall des Mengistu-Regimes erneut in seine Heimat zurück. In der Geschichte seines Protagonisten zeichnet Haile Gerima ein eindrucksvolles Bild der jungen Geschichte Äthiopiens. Karl Baumgartner stellte den Film persönlich bei Africa Alive 2009 vor.

 Sonntag, 25.05.2014
20:30 Uhr

POLA X

Frankreich/Deutschland/Schweiz/Japan 1998. R: Leos Carax
D: Guillaume Depardieu, Catherine Deneuve. 134 Min. 35mm. OmU

polax_571

Pierre ist ein junger Künstler; kurz vor der von seiner Mutter arrangierten Heirat mit der unschuldigen, ihn liebenden Lucie begegnet er in einem Wald einer mysteriösen Frau, die behauptet, seine Schwester Isabelle zu sein. Er folgt ihr in eine Parallelwelt der Armut und Selbstvergessenheit. Leos Carax‘ sehr persönlicher Film beruht auf einem Roman von Hermann Melville. Carax drehte erst 13 Jahre später wieder einen Spielfilm, den ebenfalls von Karl Baumgartner koproduzierten HOLY MOTORS (FR/DE 2012).

 Mittwoch, 28.05.2014
20:30 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main