HOMMAGE AN JOSEF HADER

silentium

Josef Hader ist gegenwärtig einer der populärsten Schauspieler und Kabarettisten Österreichs. Seine Rollen sind die der Außenseiter und Eigenbrötler, seine Filme meist rabenschwarze Komödien und zum Brüllen komisch – bis das Lachen im Halse stecken bleibt. „Alles, was er anfasst, wird zu Gold“, stellten seine Kabarettkollegen Stermann & Grissemann im österreichischen Fernsehen fest.

Mehr

Der Film INDIEN (1993) machte Hader über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Und auch bei den Wolf-Haas-Verfilmungen KOMM SÜSSER TOD (2000), SILENTIUM (2004) und DER KNOCHENMANN (2009) war er als Drehbuchautor mitverantwortlich für die einzigartigen Dialoge, die er in seiner Meisterrolle als Ex-Detektiv Brenner mit grantelndem Charme auf die Leinwand brachte.

Als Kabarettist tourt Hader seit den achtziger Jahren durch Österreich und Deutschland, seine Programme sind häufig eine Mischform aus Theater, Kino und Kabarett. Bereits 1990 wurde Hader mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Das Deutsche Filmmuseum würdigt Josef Hader mit einer eigenen Filmreihe.

Josef Hader wird am Freitag, 5. Oktober, persönlich zu zwei Filmvorführungen im Kino anwesend sein. Vor DER KNOCHENMANN (18 Uhr) stellt er sich einem Podiumsgespräch, nach INDIEN (Filmbeginn: 22:30 Uhr) wird er als Late-Night-Special aus dem gleichnamigen Theaterstück lesen. Als Schmankerl bietet das filmcafé um 21:30 Uhr eine Probe exquisiter österreichischer Weine an. Der „Hader-Tag“ ist eine Kooperation mit dem Neuen Theater Höchst, wo der Kabarettist um 20 Uhr sein aktuelles Programm „Hader spielt Hader“ präsentiert.

 

DER KNOCHENMANN

Österreich 2009. R: Wolfgang Murnberger.
D: Josef Hader, Josef Bierbichler, Birgit Minichmayr. 117 Min. 35mm

silentium_571

Ein Mann namens Horvath ist verschwunden, und die letzten Leasingraten für sein Auto sind nicht bezahlt. Unwillig übernimmt der ehemalige Polizist Brenner (Josef Hader) von seinem alten Freund Berti den Auftrag, Horvaths Leasingwagen zurückzubringen, und macht sich auf den Weg in die österreichische Provinz. Er landet im „Löschenkohl“, einer Backhendlstation von legendärem Ruf. Tausende Hühner müssen wöchentlich ihr Leben lassen, um hier, knusprig paniert, bis auf die Knochen abgenagt zu werden. Über den Verbleib von Horvath wird ihm im „Löschenkohl“ jede Auskunft verwehrt.

Mitschnitt der Veranstaltung

Vor dem Film spricht Josef Hader mit Urs Spörri (Deutsches Filmmuseum)

Freitag, 05.10.2012
18:00 Uhr

Weitere Vorführung ohne Filmgespräch:
Mittwoch, 10.10.2012
20:30 Uhr

SILENTIUM

Österreich 2004. R: Wolfgang Murnberger.
D: Josef Hader, Simon Schwarz, Joachim Król. 116 Min. 35mm

silentium_2_571

Mysteriöse Selbstmorde geschehen vor der idyllischen Szenerie der Salzburger Altstadt. Doch als der Schwiegersohn des Festspielpräsidenten stirbt, ist dessen schöne und mondäne Witwe sicher: Es war Mord. Auf eigene Faust engagiert sie Brenner (Josef Hader), der gemeinsam mit seinem alten Freund Berti ermitteln soll. Brenners Recherchen führen rasch ins Innere des Salzburger Knabenkonvikts und hinter die Kulissen der Salzburger Festspiele. Als Brenner selbst unter Mordverdacht gerät, überstürzen sich die Ereignisse. Die tiefschwarze Komödie karikiert auf pointierte Weise die politischen Entwicklungen in Österreich vor zehn Jahren.

Freitag, 05.10.2012
20:30 Uhr

Sonntag, 07.10.2012
18:00 Uhr

Late-Night-Special: INDIEN

Österreich 1993. R: Paul Harather.
D: Josef Hader, Alfred Dorfer, Karl Markovics. 90 Min. 35mm

indien_571

Für das Fremdenverkehrsamt sollen Heinz Bösel (Josef Hader) und Kurt Fellner (Alfred Dorfer) Gaststätten in der österreichischen Provinz auf die Einhaltung von Hygienevorschriften hin kontrollieren. Das Problem: Sie sind sich so spinnefeind wie es ein Wiener Schnitzel essender, rauchender Spießer und ein anzugtragender Yuppie mit Vorliebe für Rohkost nur sein können. Blitzschnelle und bitterböse Dialoge reihen sich in diesem preisgekrönten Roadmovie aneinander, das Josef Hader in Deutschland berühmt machte. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung lobte „die selten so glückliche Metamorphose aus Theater, Kabarett und Film“.

Mit Weinprobe (ab 21:30 Uhr), Lesung von Josef Hader aus dem Theaterstück INDIEN und anschließendem Publikumsgespräch

Freitag, 05.10.2012
22:30 Uhr

Kombi-Eintrittspreis Weinprobe & Film & Lesung: 18 Euro/ 16 Euro ermäßigt Eintrittspreis Film & Lesung: 9 Euro/ 7 Euro ermäßigt

DER ÜBERFALL

Österreich 2000. R: Florian Flicker.
D: Josef Hader, Roland Düringer, Joachim Bißmeier. 84 Min. 35mm

der_ueberfall_571

Als Clown verkleidet überfällt der arbeitslose und geschiedene Andreas Berger eine Sparkasse und einen Supermarkt – ohne Erfolg. Schließlich landet er in einer alten Schneiderei gegenüber dem Supermarkt, wo er den Inhaber mit gezogener Waffe bedroht. Im Nebenraum versucht Frührentner Kopper (Josef Hader), ein herzkranker Hypochonder, unentdeckt zu bleiben. Ein skurriles Kammerspiel mit Geiselnahme beginnt, das sich mehr und mehr zu einem absurden Machtspiel entwickelt, in dem die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen. Der Film wurde bei den Internationalen Filmfestspielen in Locarno mit dem bronzenen Leoparden ausgezeichnet.

Mittwoch, 03.10.2012
18:00 Uhr

BLUE MOON

Österreich 2002. R: Andrea Maria Dusl.
D: Josef Hader, Victoria Malektorovych, Detlev Buck. 90 Min. 35mm

blue_moon_571

Der Geldbote Johnny Pichler (Josef Hader) flüchtet nach einer missglückten Übergabe mit dem mysteriösen blonden Callgirl Shirley in die Slowakei. Doch dann ist Shirley plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Die Suche nach ihr führt Johnny in die Ukraine. In Lwiw trifft er ihre Zwillingsschwester Jana, eine Taxifahrerin, die ebenfalls verschwindet. Die gefährliche und teilweise grotesk anmutende Suche führt Pichler und den Ostdeutschen Ignaz (Detlev Buck) in die Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer. Das als Roadmovie inszenierte Filmdebüt von Andrea Maria Dusl ist ein modernes Märchen über die Liebe zwischen Ost und West.

Donnerstag, 04.10.2012
20:30 Uhr

KOMM SÜSSER TOD

Österreich 2000. R: Wolfgang Murnberger.
D: Josef Hader, Simon Schwarz, Barbara Rudnik. 107 Min. 35mm

komm_suesser_tod_571

Der Konkurrenzkampf zwischen dem Rettungsbund und den Kreuzrettern ist beinhart: Patienten werden geklaut, Blutbankchefs werden zur Ader gelassen und Fahrer verschwinden spurlos. Der einzige, den das kaum interessiert, ist Ex-Detektiv Brenner (Josef Hader). Doch die ungewollte Beobachtung eines tödlichen Liebesaktes lässt ihm und seinem „Zivildiener“ Berti keine andere Wahl: Die Wahrheit muss ans Licht. „Ein überraschender Beleg dafür, dass das Genre der Kriminalkomödie für den anspruchsvollen deutschsprachigen Film noch nicht verloren ist“, bescheinigt das Lexikon des Internationalen Films.

Freitag, 12.10.2012
18:00 Uhr

Samstag, 13.10.
20:30 Uhr

JAGDHUNDE

Deutschland 2007. R: Ann-Katrin Reyels. D: Josef Hader,
Constantin von Jascheroff, Luise Berndt. 86 Min. 35mm

jagdhunde_571

Lars lebt mit seinem Vater Henrik (Josef Hader) abgeschieden auf einem Bauernhof in der Uckermark. Als Neulinge in der Region werden sie ignoriert und ihre Idee, die Scheune zu einem Hochzeitshotel umzubauen, wird belächelt. Zum Weihnachtsfest fährt Lars nach Berlin, wo er sich in die schöne Marie verliebt. Wieder zuhause wird er mit den Affären von Vater und Mutter konfrontiert – das Familienchaos ist perfekt, und der Hof verwandelt sich in ein Schlachtfeld subtiler Wortgefechte. Rüdiger Suchsland nennt JAGDHUNDE eine „unerwartet erwachsene Komödie – was keineswegs Alltag ist im deutschen Film“.

Mittwoch, 17.10.2012
20:30 Uhr

EIN HALBES LEBEN

Österreich/Deutschland 2009. R: Nikolaus Leytner.
D: Josef Hader, Matthias Habich, Franziska Walser. 95 Min. DigiBeta

ein_halbes_leben_571

Der U-Bahn-Fahrer Ulrich Lenz (Josef Hader) vergewaltigt und erschlägt eine junge Frau. Ihr Vater kann sich mit ihrem Tod nicht abfinden – und noch weniger mit der Tatsache, dass der Täter trotz massiver Spuren nie ermittelt werden konnte. Er gibt die Suche nicht auf, fahndet und recherchiert – zum Großteil auf eigene Faust. Lenz leidet unter seiner Schuld und bereut die Tat, dennoch kann er sich nicht zu einem Geständnis durchringen. Als sich nach 20 Jahren die DNA-Analyse durchzusetzen beginnt, eröffnet sich für beide Männer eine neue Perspektive. Josef Hader wurde für diese Rolle mit dem Adolf-Grimme- Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Freitag, 19.10.2012
18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main