GERHARD POLT

meine schwestern

In der Reihe WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? präsentiert das Kino des Deutschen Filmmuseums einmal im Monat ein aktuelles Werk. Im Anschluss an die Vorführung sprechen Journalisten mit den Filmemachern über das deutsche Filmgeschehen. Im Februar zeigen wir das neueste Werk des Kabarettisten Gerhard Polt, der das Publikum bereits mit seinen frühen Filmen wie KEHRAUS (1983) und MAN SPRICHT DEUTSH (1988) begeisterte. Beide Filme sind Teil einer kleinen Hommage, die im Februar als Late Night Kultkino zu sehen ist. Urkomisch und bissig nimmt Polt nun in UND ÄKTSCHN! den Finanzkapitalismus und die Filmindustrie auf die Schippe. Als Vorfilm ist der selten gezeigte Kurzfilm SO EIN THEATER! (1934) mit Karl Valentin und Liesl Karlstadt zu sehen.

 

UND ÄKTSCHN!

Deutschland 2014. R: Frederick D. S. Baker.
D: Gerhard Polt, Gisela Schneeberger, Maximilian Brückner. 90 Min. DCP

Was tut sich

Amateurfilmer Hans A. Pospiech lebt in einem kleinen Ort in Bayern und hält sich mit dem Verkauf von Weltkriegs- Nachlässen seines Vaters finanziell über Wasser. Sein schärfster Rivale um den Rang des größten Filmexperten ist der intrigante Nagy, Direktor des örtlichen Amateurfilmclubs. Der war früher Bratwurstverkäufer auf dem Bavaria-Studiogelände und brüstet sich damit, zahlreiche Stars persönlich gekannt zu haben. Als der lokale Bankdirektor Faltermeier einen Filmwettbewerb ausschreibt, sieht Pospiech seine Chance gekommen: Er will Filmgeschichte schreiben und Nagy endgültig aus dem Rennen schlagen.

Vorfilm: SO EIN THEATER! Deutschland 1934. R: Carl Lamač. D: Karl Valentin, Liesl Karlstadt. 16 Min. 35mm

Mitschnitt der Veranstaltung

 

Und Äktschn!_final

Gerhard Polt, geboren 1942 in München, wurde durch die ARD-Serie „Fast wia im richtigen Leben“ bekannt, außerdem durch zahlreiche Auftritte in Dieter Hildebrandts Kabarett-Show „Scheibenwischer“. In seinen Sketchen porträtiert der Kabarettist meist den kleinbürgerlichen Spießer, der sich in einer komplizierten Welt mit einfachen Wahrheiten zu helfen sucht. Polts filmisches Schaffen ist vielfach preisgekrönt: Er erhielt den Deutschen Filmpreis in Gold, den Ernst-Lubitsch- Preis sowie den Großen Karl-Valentin-Preis.

Donnerstag, 20.02.2014
20:15 Uhr

Die Veranstaltung ist ausgebucht! Wir können leider keine Reservierungen mehr annehmen.

Im Anschluss spricht Ulrich Sonnenschein (epd Film) mit Gerhard Polt.

In Kooperation mit

www.epd-film.de

 

LATE NIGHT KULTKINO: EINE HOMMAGE AN GERHARD POLT

 

KEHRAUS

BRD 1983. R: Hanns Christian Müller.
D: Gerhard Polt, Gisela Schneeberger, Dieter Hildebrandt. 92 Min. 35mm

Kehraus

Gabelstaplerfahrer Ferdinand hat sich am Rosenmontag zahllose unnütze Versicherungspolicen andrehen lassen, die er nicht bezahlen kann. Nun will er diese wieder kündigen. Allerdings herrscht in den Büros der Versicherungszentrale feuchtfröhliche Fastnachtsstimmung, und niemand fühlt sich für Ferdinands Problem zuständig. Es entwickelt sich eine so kafkaeske wie absurd-komische Odyssee durch die Korridore der Versicherung. Der Münchner Merkur schrieb: „Dieser Kinofilm zeigt den besten Polt, den es je gab!“ KEHRAUS wurde mit dem Deutschen Filmpreis in Gold für das Beste Drehbuch ausgezeichnet.

Freitag, 07.02.2014
22:30 Uhr

HERR OBER!

Deutschland 1992. R: Gerhard Polt, Fred Unger.
D: Gerhard Polt, Christiane Hörbiger, Ulrike Kriener. 99 Min. 35mm

herr ober

Ernst Held, Hobby-Dichter und ehemaliger Kellner, wird von seiner wohlhabenden Gattin bei einer fremden Frau ertappt. Dass er der Dame nur seine schlichten Gedichte präsentieren wollte und die fehlende Hose auf verschütteten Tee zurückzuführen ist, tut nichts mehr zur Sache. Ernst findet sich zunächst auf der Straße und bald darauf als Kellner in der Münchner Kneipe „Goldener Löffel“ wieder. Deren Besitzerin Agnes ermutigt ihn, weiter zu dichten – mit unverhofften Folgen: Ernst Held steigt vom Ober zum Medienstar auf, und die Kneipe avanciert zum In-Lokal. HERR OBER! war Gerhard Polts erste Regiearbeit.

Samstag, 15.02.2014
22:30 Uhr

MAN SPRICHT DEUTSH

BRD 1988. R: Hanns Christian Müller.
D: Gerhard Polt, Gisela Schneeberger, Dieter Hildebrandt. 84 Min. 35mm

Man spricht Deutsch 02

Es ist der letzte Urlaubstag der Familie Löffler in Italien: Vater Erwin hat das Auto diebstahlsicher in Sichtweite geparkt, der übergewichtige Sohn Heinz-Rüdiger spielt unter hysterischen Einwänden von Mutter Irmgard am verschmutzten Strand. Bei brütender Hitze, Bild-Zeitung und Staumeldungen auf Bayern 3 vollenden deutsches Bier und skurrile Strandnachbarn (Dieter Hildebrandt, Werner Schneyder) den Urlaubstraum – wären da nur nicht diese Italiener. Treffsicher und gnadenlos spöttisch karikiert Polt in MAN SPRICHT DEUTSH das Klischee deutscher Pauschaltouristen.

Samstag, 22.02.2014
22:30 Uhr

PLATTLN IN UMTATA – MIT DER BIERMÖSL BLOSN IN AFRIKA


DE 2007. R: Peter Heller
Dokumentarfilm. 93 Min

plattn

Als im Frühjahr 2007 drei Musiker aus Bayern, die „Biermösl Blosn“, mit ihren Familien nach Südafrika reisen, begeben sie sich auf ein außergewöhnliches musikalisches Abenteuer. Gewappnet mit Alphorn, Tuba und Trompeten spielen sie an Straßenecken, Nachbarschaftstreffen, in Townships und Marinestützpunkten gemeinsam mit afrikanischen Musikern – und entdecken in diesem Austausch nicht nur, dass der afrikanische Gumboot-Tanz dem Schuhplattler frappierend ähnelt. Zurück in der Heimat bringen die Biermösl Blosn, unterstützt von Gerhard Polt, den Bayern humorvoll Afrikanische Kultur näher.

 Donnerstag, 13.02.2014
20:30 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main