Frankfurt liest ein Buch

Anna Seghers

mumins
Die Programmreihe „Frankfurt liest ein Buch“ widmet sich vom 16. bis 29. April 2018 dem 1938/39 im Exil geschriebenen und teils in der Rhein-Main-Region angesiedelten Roman der gebürtigen Mainzerin Anna Seghers. Im Kino des Deutschen Filmmuseums sind zwei Filmbeiträge zu sehen.


THE SEVENTH CROSS  Das siebte Kreuz

USA 1944. R: Fred Zinnemann
D: Spencer Tracy, Signe Hasso, Hume Cronyn, Jessica Tandy. 112 Min. 35mm. OF

Die einzige Kino-Verfilmung des Romans Das siebte Kreuz von Anna Seghers schildert, wie sieben Häftlinge 1936 aus einem KZ entkommen. Der Lagerkommandant schwört, die Männer einzufangen und an sieben eilig aufgestellte Kreuze zu hängen. Das scheint zunächst zu gelingen, doch das siebte Kreuz bleibt leer, denn ein Häftling kann dank hilfsbereiter Menschen untertauchen. Zinnemanns Film ist ein außergewöhnliches und erschütterndes Dokument der NS-Zeit, das Milieu und Figuren differenziert zeichnet

Dienstag, 17.04.2018
20:30 Uhr

Ab 20 Uhr:
Einführung an der Erlebbar der Frankfurter Rundschau im Foyer.

Samstag, 28.04.2018
18:00 Uhr

KATHARINA ODER: DIE KUNST, ARBEIT ZU FINDEN

Deutschland 1995. R: Barbara Trottnow
D: Heidi Ecks, Renate Dissel, Claudia Emke. 80 Min. DCP

Vier Frauen suchen in schwierigen Zeiten Arbeit. Im Pariser Exil schrieb Anna Seghers zusammen mit Hans Richter und Friedrich Kohner das Drehbuch in Anlehnung an einen Zeitungsartikel über Maria Einsmann, die in Mainz viele Jahre unerkannt in Männerkleidern gearbeitet hatte. Barbara Trottnow verknüpft Jahrzehnte später in ihrem Film Spielszenen aus dem lange verschollenen Drehbuch mit dokumentarischen Anmerkungen zu den schwierigen Lebensumständen von Anna Seghers und sucht Parallelen zur Situation von Frauen heute.

Donnerstag, 19.04.2018
20:15 Uhr

Zu Gast:
Barbara Trottnow

Mitschnitt der Veranstaltung:

WIR SIND DFF.FILM
© 2018 Deutsches Filminstitut
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main