FILM UND GAMES

Begleitprogramm zur Sonderausstellung

rec

Die Wechselwirkungen zwischen Film und Games untersucht erstmals die gleichnamige Ausstellung (1. Juli 2015 bis 31. Januar 2016) im Deutschen Filmmuseum. Ziel der Schau ist es, zu vermitteln, wie sich Filme und Spiele ästhetisch und thematisch beeinflussen, wo es grundlegende Gemeinsamkeiten oder Unterschiede sowie ähnliche Entwicklungen gibt. Im Begleitprogramm zur Sonderausstellung kommen im November Feierabend-Feierer, Abenteurer, Wissenschaftler und natürlich Film- und Games-Fans voll auf ihre Kosten.

Film und Games After Work

Zu einem entspannten Feierabend in der Ausstellung Film und Games lädt das Deutsche Filmmuseum während der Laufzeit der Ausstellung ein. Immer am zweiten Mittwoch im Monat führen fachkundige Mitarbeiter durch die Film- und Videospielwelt und erzählen Hintergrundgeschichten zu den Exponaten. Bei einem Glas Wein gibt es im Anschluss die Gelegenheit zum Austausch mit den anderen Teilnehmern und Museumsmitarbeitern.

Mittwoch, 09.12.2015
19:00 Uhr

Late Night zur Sonderausstellung Film und Games

 

BLAIR WITCH PROJECT

USA 1999. R: Daniel Myrick, Eduardo Sanchez. D: Heather Donahue,
Michael Williams, Joshua Leonard. 81 Min. 35mm. OmU

Blair-Witch-Project

Eine Regisseurin, ein Kamera- und ein Tonmann begeben sich in die Wälder von Maryland, um die lokale Legende der Blair Witch zu untersuchen. Bald verirren sie sich, und unerklärliche Erscheinungen zerren an ihren Nerven. Gedreht mit Video-Handkameras, handelt es sich bei dem FIlm vorgeblich um das Material, das seine drei studentischen Filmemacher drehten und das später gefunden wurde. Die Videoästhetik rechtfertigt sich somit aus der Geschichte des Films heraus. Ungewöhnlich ist, dass ein Film sich gänzlich als ein Stück Realität ausgibt und ohne Special Effects genuinen Schrecken erzeugt.

Samstag, 12.12.2015
22:30 Uhr

Samstag, 19.12.2015
22:30 Uhr

[•REC]
Spanien 2007. R: Jaume Balagueró, Paco Plaza. D: Manuela Velasco,
Ferran Terraza, Jorge-Yamam Serrano. 78 Min. Blu-ray. OmU

[Rec]1

Ein Fernsehteam dokumentiert die nächtliche Arbeit eines Feuerwehrtrupps in Barcelona. Bei einem Einsatz in einem Apartmenthaus wird das Gebäude wegen einer dort wütenden gefährlichen Krankheit von den Behörden versiegelt und niemand, auch nicht das Fernsehteam, kann es verlassen. Die Kamera nimmt weiter die Ereignisse auf. Es stellt sich heraus, dass die Krankheit durch Bisse übertragen wird und dass alle Infizierten aggressiv werden und wie Zombies die Übrigen angreifen. [•REC] wird als Reality-TV-Reportage ausgegeben – inklusive wackeliger Einstellungen – „Kino in der ersten Person“ und als solches der Videospielästhetik verwandt.

Freitag, 18.12.2015
22:30 Uhr

Samstag, 26.12.2015
22:45 Uhr

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main