FILM NOIR!

Film Noir

Glücksspiel, Schmuggel, Prostitution. Zwielichtige Ermittler im Kampf gegen brutale Gangster. An deren Seite: gefährlich schöne Frauen. Im Hollywood der 1940er- und 1950er-Jahre entstanden Filme über die „Mean Streets“ der nächtlichen Großstadt – eine bis dahin wenig bekannte Seite der US-amerikanischen Gesellschaft. Prominente Beispiele für diese als „Film noir“ bekannten „schwarzen“ Filme sind THE MALTESE FALCON (USA 1941), SUNSET BLVD. (USA 1950) oder TOUCH OF EVIL (USA 1958). Sie setzten bildlich und atmosphärisch um, wie sich die Gesellschaft durch den Krieg verändert hatte, und machten den Bruch mit den alten Idealen ebenso deutlich wie die Gier nach Geld und ungebremster Freiheit.

Mehr

Die im Juni eröffnete aktuelle Sonderausstellung FILM NOIR! widmet sich dem Stil dieser Filme mit seinen starken Licht-Schatten-Kontrasten, extremen Blickwinkeln und von Linien und Rahmen begrenzten Bildausschnitten.

Auf sechs Leinwänden veranschaulicht die Ausstellung mittels Filmkompilationen die Elemente dieses Stils. So lädt FILM NOIR! zu einer atmosphärischen Reise in die bisweilen düsteren Bildwelten der 1940er- und 1950er-Jahre ein und erläutert, angelegt als Analyse in bewegten Bildern, gleichzeitig die Grundlagen filmischen Gestaltens. Das Kino des Deutschen Filmmuseums bietet eine begleitende Filmreihe. Im Juli erwarten das Publikum neun Klassiker und zwei „Neo-Noirs“, die später an den Stil anknüpften.

 

THIS GUN FOR HIRE Die Narbenhand

USA 1942, R: Frank Tuttle.
D: Veronika Lake, Alan Ladd. 80 Min. 35mm. OF

Narbenhand_Die_01

Die Graham-Greene-Verfilmung von Frank Tuttle gilt als früher Höhepunkt des Film noir. Die Kritik lobte das feine Gespür für Stimmungen und den konsequent düsteren Fatalismus Tuttles. Berühmt wurde der Film durch die Unbarmherzigkeit, mit der seine Hauptfigur, der Killer Raven, seinem Beruf nachgeht und durch die Präsenz des Noir-Traumpaars Alan Ladd und Veronica Lake. Raven wird von einem seiner Auftraggeber verraten und gerät so ins Visier der Polizei. Auf seiner Flucht nimmt er die Nachtklubsängerin Ellen, Freundin eines Polizeibeamten, als Geisel. Doch Raven verliebt sich und stellt plötzlich seine Rachepläne in Frage.

Sonntag, 01.07.2012
20:30 Uhr

Mittwoch, 04.07.2012
20:30 Uhr

THE POSTMAN ALWAYS RINGS TWICE Im Netz der Leidenschaften

USA 1946. R: Tay Garnett. D: Lana Turner, John Garfield. 113 Min. 35mm. OF

postman_alyways_rings_twice_571

Frank Chambers erhält eine Arbeitsstelle als Hilfskraft in einer Tankstelle, die von Nick und seiner jungen Ehefrau Cora betrieben wird. Bald beginnt er eine Affäre mit Cora. Diese ist ihres bisherigen Lebens überdrüssig und überredet den Geliebten, ihren Ehemann umzubringen. Da eine explizite Darstellung der Affäre an den damaligen Moralvorstellungen scheiterte, vermitteln Lana Turner und John Garfield ihre sexuelle Anziehung hauptsächlich über Blicke und mittels Körpersprache. Gerade Turners ikonisches Spiel machte die Verfilmung von James M. Cains Roman zum Kultfilm.

Freitag, 06.07.2012
18:30 Uhr

Sonntag, 08.07.2012
18:00 Uhr

 

DARK PASSAGE Die schwarze Natter

USA 1947. R: Delmer Daves. D: Humphrey Bogart, Lauren Bacall. 106 Min. 35mm. OF

schwarze_Natter_571

Um seine Unschuld zu beweisen, flieht der wegen Mordes an seiner Frau verurteilte Vincent Parry (Humphrey Bogart) aus dem Gefängnis San Quentin. Kurz darauf begegnet er der schönen Irene (Lauren Bacall), die ihn in ihrer Wohnung in San Francisco versteckt. In den ersten 30 Minuten des Films nimmt die Kamera die Perspektive der Bogart-Figur ein, die man erst spät zu sehen bekommt; dann nämlich, als sich Parry einer Gesichtsoperation unterzieht, um ungestört der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Sowohl dieses filmische Kabinettstück als auch die spannende Handlung machen DARK PASSAGE zum Klassiker.

Sonntag, 08.07.2012
20:30 Uhr

Mittwoch, 11.07.2012
20:30 Uhr

THE LADY FROM SHANGHAI Die Lady von Shanghai

USA 1947. R: Orson Welles. D: Rita Hayworth, Orson Welles. 87 Min. 35mm. OF

Lady_von_Shanghai_571

Im Central Park trifft der Seemann O’Hara auf die wunderschöne Elsa, die gerade mit ihrem invaliden Mann Arthur Bannister nach New York gezogen ist. O’Hara heuert auf Bannisters Yacht an und verliebt sich in Elsa. Bannisters Geschäftspartner Grisby plant einen Versicherungsbetrug und verwickelt O’Hara in das dubiose Geschäft, das sich für diesen rasch fatal entwickelt. Der von Welles‘ Arbeit enttäuschte Columbia-Chef Cohn ließ den Film stark verändern, verhinderte ein Debakel an den Kinokassen jedoch nicht. Wie fast alle nach CITIZEN KANE (1941) produzierten Werke Orson Welles’ wurde auch dieses erst Jahre später als Meisterleistung gewürdigt.

Freitag, 13.07.2012
18:00 Uhr

Samstag, 14.07.2012
20:30 Uhr

THE BIG SLEEP Tote schlafen fest

USA 1946. R: Howard Hawks. D: Humphrey Bogart, Lauren Bacall. 114 Min. 35mm. OF

Tote_schlafen_fest_571

In der Verfilmung des Romans The Big Sleep von Raymond Chandler erweist sich Humphrey Bogart als Idealbesetzung für den hartgesottenen Vieltrinker Philip Marlowe. Hinter dessen rauer Fassade verbirgt sich ein weicher Kern – ein Fremdkörper in der von Korruption und Sittenverfall geprägten US-amerikanischen Gesellschaft. Marlowes Auftraggeber ist ein todkranker Ex- General, der behauptet, wegen der Spielschulden seiner Tochter erpresst zu werden. Während der Ermittlungen bestärken zahlreiche undurchsichtige Vorkommnisse Marlowes Vermutung, dass hinter diesem Auftrag dubiose Machenschaften stecken.

Sonntag, 15.07.2012
20:30 Uhr

Mittwoch, 18.07.2012
20:30 Uhr

SCARLET STREET Straße der Versuchung

USA 1945. R: Fritz Lang. D: Edward G. Robinson, Joan Bennett. 102 Min. 35mm. OF

Scarlet_Street_571

Nach monotonen und deprimierenden Jahren wird der Kassierer Christopher Cross von seinem Arbeitgeber für 25 Jahre Arbeit geehrt. Auf dem Heimweg rettet Cross die Prostituierte Kitty vor einem Angreifer und verliebt sich in die verführerische junge Frau. Diese erkennt schnell seinen Liebeshunger und nutzt seine emotionale Abhängigkeit aus. Cross verschuldet sich immer mehr und schreckt bald auch vor kriminellen Methoden nicht zurück. Aus dem bereits 1931 von Jean Renoir verfilmten Stoff gestaltete Lang ein vielschichtiges menschliches Drama in einer verkommenen Welt.

Freitag, 20.07.2012
18:00 Uhr

Samstag, 21.07.2012
20:30 Uhr

BERLIN EXPRESS

USA 1948. R: Jacques Tourneur.
D: Paul Lukas, Merle Oberon. 87 Min. 35mm. OF

Berlin_Express_571

Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bringt ein Zug der US-Armee Menschen verschiedener Nationalitäten nach Berlin. Während der Fahrt wird ein Bombenanschlag auf den deutschen Friedensvermittler Dr. Bernhardt verübt. Der Zug hält in Frankfurt, wo die Reisenden verhört werden. Bald stellt sich heraus, dass Bernhardt noch am Leben ist. Kurz darauf wird er entführt und seine französische Sekretärin macht sich zusammen mit Vertretern der vier Besatzungsmächte in den Trümmern der Frankfurter Altstadt auf die Suche nach ihm. Der Film wurde an Originalschauplätzen gedreht, was Tourneurs Inszenierung einen dokumentarischen Charakter verleiht.

Mittwoch, 25.07.2012
20:30 Uhr

Donnerstag, 26.07.2012
20:30 Uhr

THE NAKED CITY Die nackte Stadt

USA 1948. R: Jules Dassin. D: Barry Fitzgerald, Howard Duff. 96 Min. 35mm. OF

naked_city_571

Jules Dassins packende Polizeigeschichte, deren Realismus viele Nachahmer im US-Krimi-Genre fand, besitzt dokumentarische Qualität. Der berühmt gewordene Off-Kommentar des Produzenten und Kolumnisten Mark Hellinger führt den Zuschauer durch die Handlung: Eines Morgens töten zwei Männer das Fotomodell Jean Dexter. Die mit dem Fall beauftragten Ermittler finden heraus, dass die junge Frau mit einer Diebesbande in Verbindung stand. Weitere Spuren führen durch alle Gesellschaftsschichten – mit Vorliebe aber in die dunkelsten Ecken von New York.

Freitag, 27.07.2012
18:00 Uhr

THE SPIRAL STAIRCASE Die Wendeltreppe

USA 1948. R: Robert Siodmak.
D: Dorothy McGuire, George Bent. 83 Min. 35mm. OF

spiral_staircase_571

Die stumme Helen Capel arbeitet im Neuengland des frühen 20. Jahrhunderts als Haushälterin für die vermögende bettlägerige Mrs. Warren. In der Nachbarschaft ereignen sich zahlreiche Mordfälle, und der Täter scheint es auf behinderte Frauen abgesehen zu haben. Aus Angst um die stumme Helen bittet Mrs. Warren ihren Arzt, sie fortzubringen. Doch ein Mord auf dem Anwesen kommt diesem Plan zuvor – die titelgebende Wendeltreppe spielt eine entscheidende Rolle. Das besondere Gespür Siodmaks für Spannung und die suggestive Lichtsetzung machten diesen Film berühmt.

Samstag, 28.07.2012
20:30 Uhr

Sonntag, 29.07.2012
20:30 Uhr

 

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main