DISPLACED PERSONS

sacro gra

LANG IST DER WEG

Deutschland 1948. R: Herbert B. Fredersdorf, Marek Goldstein
D: Israel Beker, Bettina Moissi. 78 Min. 35mm. OF, teilweise OmU

Im Sommer 1947 entstand der Spielfilm LANG IST DER WEG auf Polnisch, Jiddisch und Deutsch an Originalschauplätzen im Lager für Displaced Persons in Landsberg am Lech. Der Film zeigt anhand des Schicksals der Familie Jelin die Situation der jüdischen Displaced Persons im Nachkriegsdeutschland, die auf eine Möglichkeit zur Auswanderung warten. Die Einführung zum Film übernimmt Imme Klages, die derzeit an der Goethe- Universität ihre Dissertation über die Exilerfahrung in Fred Zinnemanns Filmen abschließt. Der Film läuft zur Ausstellung „Wohin sollten wir nach der Befreiung? Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945“ in der Bildungsstätte Anne Frank.

In Kooperation mit

ITS

PZ_Wortmarke_4c

Donnerstag, 13.11.2014
18:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main