DER EINZELKÄMPFER – RICHTER HEINZ DÜX

der einzelkaempfer richter heinz duex

Mit seinen gerichtlichen Voruntersuchungen zum ersten Frankfurter Auschwitzprozess vollbrachte Heinz Düx in den 1960er Jahren eine historische Leistung. In Wilhelm Rösings Dokumentarfilm berichtet der ehemalige Untersuchungsrichter von seinen Erinnerungen und Erfahrungen.

DER EINZELKÄMPFER – RICHTER HEINZ DÜX

Eine Auftragsproduktion des Historischen Museums Frankfurt für die „Bibliothek der Alten“
Deutschland 2011 R: Wilhelm Rösing. Dokumentarfilm. 79 Min. DVD

Die kenntnisreiche Befragung von Zeugen und Beschuldigten diente Heinz Düx als Vorbereitung des Auschwitzprozesses, der am 20. Dezember 1963 begann. Ein Prozess, der die Struktur eines Konzentrationslagers und den verbrecherischen Charakter der NS-Herrschaft ebenso offen legte wie die willige Beteiligung der deutschen Bevölkerung an den Verbrechen der Nazis.

Heinz Düx war ein Außenseiter in seinem Berufsstand, der sich in der Nazizeit mehrheitlich hatte vom Regime vereinnahmen lassen. Als Vorsitzender Richter an einem Zivilsenat des Frankfurter Oberlandesgerichts setzte Heinz Düx sich später für die Wiedergutmachungsansprüche derer ein, die im Dritten Reich verfolgt worden waren. Sein antifaschistisch orientierter politischer und publizistischer Einsatz brachte Heinz Düx viele Anfeindungen ein, bis zum Versuch der CDU, den unerschrockenen Einzelkämpfer aus dem Richteramt zu drängen.

 

 

Die „Bibliothek der Alten“ ist ein „offenes Archiv“ im historischen museum frankfurt. Anlässlich der Ausstellung „Das Gedächtnis der Kunst. Geschichte und Erinnerung in der Kunst der Gegenwart“ (2000/ 2001) suchte das Museum gemeinsam mit der Künstlerin Sigrid Sigurdsson Autorinnen und Autoren, die mit der Geschichte der Stadt Frankfurt am Main verbunden sind. Die Teilnehmer sollten einen biografischen, historischen oder wissenschaftlichen Rückblick auf das vergangene Jahrhundert darstellen. Über 80 Beiträge sind mittlerweile in der „Bibliothek der Alten“ für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Autoren können mit ihren Beiträgen entweder Kassetten oder Bücher gestalten. Einzelne Autorinnen und Autoren werden in Filmporträts dargestellt. Ziel des Projekts ist es, die Geschichte der Stadt Frankfurt am Main aus ganz unterschiedlichen Perspektiven kennen zu lernen und kommenden Generationen die Möglichkeit zu geben, sich mit den Erinnerungen und Berichten der Älteren auseinander zu setzen.

Donnerstag, 28.08.2014
20:15 Uhr

Zu Gast: Heinz Düx,
Wilhelm Rösing

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main