70MM-SUPERPANORAMA AMÜSEMENT

zwei gesichter des januars
Bis Anfang der 1970er Jahre war 70mm das Format für aufwändige Großproduktionen. Nach wie vor gibt es Liebhaber des Formats: Paul Thomas Anderson drehte 2012 Teile von THE MASTER mit einer 65mm-Kamera, Christopher Nolan nutzte für den Dreh von INTERSTELLAR sowohl 35mm-Kameras als auch 65mm-IMAXKameras und sorgte dafür, dass sein Film zusätzlich zum digitalen Format auch als 70mm-Analogfilm in die Kinos kam. Das 70mm-Format bietet ein etwa drei Mal so großes Bild wie das 35mm-Format. Bei der Projektion muss das Filmbild weniger stark vergrößert werden, wirkt entsprechend schärfer und brillanter und bietet einen einzigartigen Filmgenuss. Das Kino des Deutschen Filmmuseums zeigt im Juli vier 70mm-Filme – eine seltene Gelegenheit, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Infos zum Format unter: www.In70mm.com

AIRPORT

USA 1970. R: George Seaton.
D: Burt Lancaster, Dean Martin, Jean Seberg, Jacqueline Bisset. 137 Min. 70mm. DF

Airport

Am Lincoln International Airport legt ein Schneesturm nach und nach den Flugverkehr lahm; zusätzlich sorgen Fluglärm-Gegner für Tumulte. Währenddessen droht in einem Flugzeug ein Attentäter damit, die Maschine in die Luft zu sprengen. George Seatons Verfilmung des Romans von Arthur Hailey wurde mit dem Aufnahmeverfahren Todd-AO und mit einer hochkarätigen Starbesetzung gedreht. Nominiert für zehn Oscars®, erhielt er schließlich nur eine der begehrten Trophäen: Helen Hayes wurde als Beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Samstag, 11.07.2015
18:00 Uhr

INTERSTELLAR

USA/Großbritannien/Kanada 2014. R: Christopher Nolan
D: Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jessica Chastain,Michael Caine. 169 Min. 70mm. OF

Interstellar

In der nahen Zukunft steht die Menschheit kurz davor, an einer globalen Nahrungsknappheit zugrunde zu gehen. Die einzige Hoffnung auf Überleben ist ein Wissenschaftsprojekt, das sich der Wurmloch-Theorie des Physikers Kip Thornes bedient: Eine Expedition soll auf den Weg in ein anderes Sternensystem geschickt werden, um dort nach bewohnbaren Planeten zu suchen. Der ehemalige NASA-Astronaut Cooper und die Wissenschaftlerin Brand bilden die Besatzung, die sich auf eine Reise ins Ungewisse begibt. Zurück bleibt Coopers Tochter Murphy, die als kleines Mädchen die Rakete davonfliegen sieht. Christopher Nolans Sciencefiction-Thriller INTERSTELLAR weckte bereits vor dem Start große Erwartungen beim Publikum, die dank der großartigen Darsteller, der beeindruckenden Visual Effects, einer spektakulären Bildgestaltung und der opulenten Musik eingelöst wurden. Das Weltraumepos spannt gekonnt einen weiten Bogen von aktuellen Problemen der Umweltzerstörung und der Verschwendung von Ressourcen zu philosophischen Fragen nach dem Leben und der menschlichen Existenz.

Samstag, 11.07.2015
21:00 Uhr

Sonntag, 12.07.2015
20:00 Uhr

GOYA – ODER DER ARGE WEG DER ERKENNTNIS

DDR/UdSSR 1970. R: Konrad Wolf.
D: Donatas Banionis, Fred Düren, Olivera Katarina, Tatjana Lolowa. 136 Min. 70mm

Goya_02

GOYA schildert den Weg des spanischen Malers Francisco de Goya y Lucientes (1746-1828) vom Hofmaler Karls IV. zum patriotischen Künstler. Zwar glaubt Goya an die gottgewollte Macht des Königs und der Kirche, doch die verheerenden Zustände im Land lassen ihn nicht gleichgültig. GOYA war ein Film der Superlative: gedreht auf 70mm, mit 3.000 Kostümen, Drehorten in vier Ländern, Schauspielern aus acht Ländern, produziert in zwei Sprachfassungen – und mit 80 originalgetreuen Kopien von Gemälden Goyas. SKY OVER HOLLAND reflektiert die Verbindung zwischen der Malerei der niederländischen Meister sowie Himmel und Wolken über Holland.

Sonntag, 12.07.2015
12:00 Uhr

Vorfilm: SKY OVER HOLLAND, NL 1967, R: John Ferno.
Dokumentarfilm, 22 Min. 70mm. OF

FAR AND AWAY In einem fernen Land

USA 1992. R: Ron Howard.
D: Tom Cruise, Nicole Kidman, Robert Prosky, Cyril Cusack. 140 Min. 70mm. DF

In einem fernen Land 04

Irland 1892: Der Bauernsohn Joseph Donelly und Shannon, die rebellische Tochter des Großgrundbesitzers Christi, träumen von Freiheit und Unabhängigkeit. Gemeinsam fliehen sie aus Irland nach Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Doch in Boston, wo die beiden nach ihrer mühsamen Überfahrt landen, werden sie von der harten Realität eingeholt – auch in Amerika ist das Leben alles andere als einfach. Tom Cruise und Nicole Kidman spielen die irischen Einwanderer vor eindrucksvoller Kulisse und atemberaubenden Naturaufnahmen. Gedreht in Super Panavision 70, war FAR AND AWAY der letzte Film, der in Deutschland parallel als 35mm- und 70mm-Kopie an den Start ging.

Sonntag, 12.07.2015
17:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2018 Deutsches Filminstitut
Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main