LECTURE & FILM

Easier than painting - die Filme von Andy Warhol

Warhol

Andy Warhol zählt zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Zu seinem Œuvre gehören zahlreiche Filme, die der Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren sukzessive in restaurierten Kopien zugänglich gemacht worden sind. Die Ringvorlesung und Filmreihe „Easier than painting. Die Filme von Andy Warhol“ befasst sich bis Juli 2014 mit dem filmischen Œuvre von Andy Warhol im Kontext der Kunst und des Films der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Begleitend zu den Lectures zeigt das Kino Werke, die den Fokus rund um Andy Warhol erweitern und Elemente des „Pop“ im Film beleuchten. Dazu zählen im November echte Klassiker des Popkinos: Das Zeitreise-Spektakel BACK TO THE FUTURE (1985), der Episodenfilm FOUR ROOMS (1995) sowie GHOSTBUSTERS (1984).

Mehr

Möglicherweise sind Warhols lange verborgen gebliebene Filme der wichtigste Teil seines Werkes, da seine ästhetische Konzeption generell auf den Film ausgerichtet scheint: Schon in seiner Malerei und seinen Siebdruck-Arbeiten hat Warhol immer wieder den Starkult zum Thema gemacht. Serialität und Reproduzierbarkeit der technischen Bildmedien sind von Anfang an Gegenstand seiner Kunst. Es scheint somit nur konsequent, dass Warhol 1963 anfing, Filme zu machen und sich diesem Medium über längere Zeit hinweg fast ausschließlich widmete.

Für die Lecture-Reihe sind Vorträge vorgesehen u.a. von Amy Taubin (New York), Diedrich Diederichsen (Wien/Berlin), Douglas Crimp (New York), Juliane Rebentisch (Offenbach), Brigitte Weingart (Köln), Adrian Martin (Melbourne/Frankfurt), Michael Lüthy (Weimar), Juan Suárez (Murcia), Roy Grundmann (Boston), Regine Prange (Frankfurt), Marc Siegel (Frankfurt/Berlin). Eine Veranstaltungsreihe im Kooperation mit der Goethe- Universität Frankfurt (Institut für Kunstgeschichte, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft), der HFG Offenbach und der Städelschule.

Ein Superstar im Belagerungszustand: Edie Sedgwick als Edie Sedgwick in BEAUT Y #2

Lecture von Amy Taubin (New York)
Vortrag in englischer Sprache

In einem der bedeutendsten Filme Andy Warhols, BEAUTY #2, spielt Edie Sedgwick, der strahlendste unter den Superstars der „Silver Factory“, Warhols New Yorker Studios, sich selbst. Die Factory baute ihre Stars auf, um sie danach niedermachen zu können. In BEAUTY #2 sind es zwei Mitglieder von Warhols Schlägertruppe, Gerard Malanga und Chuck Wein, die Sedgwick von den Rändern des Off-Screen-Raumes her angreifen und sie mental und emotional quälen, während diese sich auf einem Diwan räkelt, der wie eine Folterbank anmutet und verzweifelt versucht, ihre Würde zu bewahren.

amy taubinAmy Taubin ist Film- und Kunstkritikerin und schreibt regelmäßig für Film Comment, Sight and Sound und Artforum. Sie hat zahlreiche längere Essays sowie ein Buch über TAXI DRIVER (USA 1976, R: Martin Scorsese) verfasst. Taubin hat selbst für zwei von Andy Warhols SCREEN TESTS Modell gestanden. Derzeit lehrt sie an der School of Visual Arts in New York.

 

BEAUTY #2

USA 1965. R: Andy Warhol
D: Gino Piserchio, Edie Sedgwick, Chuck Wein. 66 Min. 16mm. OF

beauty-2

Zwei Monate nachdem sich Warhol in Paris noch als „retired artist“, als Künstler im Ruhestand, bezeichnet hatte, kam BEAUTY #2 in die Kinos. Alles drehte sich darin um die schöne Edie Sedgwick, die es als Fotomodell und Trendsetterin aufs Cover der Vogue geschafft hatte (angeblich war sie eine der Ersten, die das „kleine Schwarze“ salonfähig machten). Ein Jahr lang wurde sie die Muse von Andy Warhol und ging in der Factory ein und aus. BEAUTY #2 karikiert auf experimentelle Weise das Starsystem Amerikas und zerlegt die Kunstfigur Edie Sedgwick regelrecht in ihre Einzelteile.

Donnerstag, 07.11.2013
Lecture: 20:15 Uhr
Filmbeginn: ca. 21:15 Uhr

From Film to Fashion – „Andy Warhol’s Interview“

Lecture von Antje Krause-Wahl (Frankfurt)

Als Andy Warhol eine Ausgabe von Andy Warhol’s TV ankündigt, liegt vor ihm die Zeitschrift „Interview“. Trotz seiner anhaltenden Popularität hat das 1969 zunächst als „Inter/VIEW“ gegründete Filmmagazin bisher wenig wissenschaftliche Beachtung gefunden. In dem Vortrag wird gezeigt, wie „Inter/View“ und später „Andy Warhol’s Interview“ Themen der Warholschen Filmproduktion aufgreifen, sich mit ihren Bildern und in der Form der Texte an eine stilbewusste Leserschaft richten, die etwa auch aus der Queer-Szene kommt. Darüber hinaus geht es um die Frage, ob diese Publikationspolitik im Medium Fernsehen seine Fortsetzung findet.

AKWAntje Krause-Wahl ist Kunsthistorikerin und lebt in Frankfurt am Main. Nach einer Vertretungsprofessur für Kunsttheorie an der Kunsthochschule Mainz arbeitet sie zurzeit an einem Forschungsprojekt zur Verbindung von Kunst und Mode in Künstler- und Modezeitschriften des 20. Jahrhunderts am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Frankfurt.

 

ANDY WARHOL’S TV – Season 1, Episode 3
USA 1980. R: Andy Warhol. D: Halston, Betsey Johnson,Lisa Robinson. ca. 45 Min. Video. OF

FASHION: MAKE-UP
USA 1979. R: Andy WarholD: Betsey Johnson, Andy Warhol. ca. 30 Min. Video. OF

 

fashion_makeup

Andy Warhol machte auch Fernsehen: FASHION lief auf dem Sender Manhattan Cable und ANDY WARHOL’S TV (von der sogar noch eine zweite Staffel produziert wurde) strahlte das Madison Square Garden Network aus. Die Idee zu FASHION entstand durch Auftragsarbeiten von Don Munroe für das Kaufhaus Bloomingdale’s; Warhol drehte insgesamt zehn Folgen über die New Yorker Modewelt. Er entwickelte das Interviewformat immer weiter bis hin zu ANDY WARHOL’S FIFTEEN MINUTES, die auf MTV liefen – jedoch unvollendet blieben, da Warhol noch vor Ende der Dreharbeiten 1987 verstarb.

Donnerstag, 21.11.2013
Lecture: 20:15 Uhr
Filmbeginn: 21:15 Uhr

 

BACK TO THE FUTURE  Zurück in die Zukunft

USA 1985. R: Robert Zemeckis
D: Michael J. Fox, Christopher Lloyd, Lea Thompson. 116 Min. 35mm. OmU

back to the future 02

BACK TO THE FUTURE ist eine High-School-Komödie auf Zeitreise: Der glücklose Schüler Marty McFly wird versehentlich in einem plutoniumbetriebenen DeLorean zurück in die 1950er Jahre geschickt, wo er unbedacht in die Vergangenheit seiner Eltern eingreift. In der Folge muss er Avancen seiner Mutter abwehren und sie mit seinem Vater verkuppeln, um seine eigene Existenz im Jahr 1985 nicht zu gefährden. Der Film mit unverkennbarem 80er-Jahre-Soundtrack ging in die Popgeschichte ein und wurde vielfach zitiert. Schon 1986 bezog sich Ronald Reagan in seiner Ansprache zur Lage der Nation darauf: „Wo wir hinfahren, brauchen wir keine Straßen.“

Mittwoch, 06.11.2013
18:00 Uhr

Samstag, 09.11.2013
18:00 Uhr

FOUR ROOMS  Silvester in fremden Betten

USA 1995. R: Allison Anders, Alexandre Rockwell, Robert Rodriguez, Quentin Tarantino
D: Tim Roth, Salma Hayek. 102 Min. 35mm. OmU

Four Rooms 03

Sollten die Namen Tarantino und Rodriguez – zwei der vier Regisseure dieses Omnibusfilms – nicht hinreichend für Popkino bürgen, überzeugt spätestens die Besetzung der ersten Episode: Madonna spielt eine der Hexen, die dem Hotelpagen Ted in der Honeymoon Suite des Hotels Mon Signor die letzte fehlende Zutat für ein Zaubergebräu entlocken: seinen Samen. In den folgenden Abschnitten wird es ungleich stressiger für Ted. Man verwickelt ihn in ein Psycho-Rollenspiel, er muss sich mit den Sprösslingen eines Gangsterpärchens herumärgern und als Erfüllungsgehilfe einer Wette schließlich sogar Blut fließen lassen.

Mittwoch, 13.11.2013
18:00 Uhr

Samstag, 16.11.2013
18:00 Uhr

GHOSTBUSTERS

USA 1984. R: Ivan Reitman
D: Bill Murray, Dan Aykroyd, Sigourney Weaver. 107 Min. Blu-ray. OmU

ghostbusters

Der von drei arbeitslosen Parapsychologen gegründete Kammerjägerservice für übernatürliche Aktivitäten läuft schleppend an. Der einzige Fang ist der niedliche giftgrüne Slimer, den die drei als Haustier adoptieren. Doch schon bald haben sie es mit einem anderen Kaliber zu tun: In dem weißen Cadillac, der ihnen als Einsatzfahrzeug dient, rücken die Geisterjäger aus, um New York City vor Gozer, einem jahrtausendealten Zerstörungsgott, zu beschützen. Schon vor der 80er-Retro-Welle der vergangenen Jahre waren das von Dan Aykroyd entworfene Logo der Ghostbusters und Ray Parker Jr.’s Titelsong Insignien der Popkultur.

Mittwoch, 20.11.2013
18:00 Uhr

Mittwoch, 27.11.2013
18:00 Uhr

 

 

 

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main