10 JAHRE „WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM“?

DIE WIDERSTÄNDIGEN. ALSO MACHEN WIR DAS WEITER...

Bereits seit zehn Jahren präsentiert das Kino des Deutschen Filmmuseums in der Reihe WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? einmal im Monat ein aktuelles Werk mit Filmgespräch. Im Mai stellt Regisseurin Ula Stöckl ihren jüngsten Film über die letzten Überlebenden der „Weißen Rose“ vor. DIE WIDERSTÄNDIGEN vollendete sie für ihre langjährige Freundin und Kollegin Katrin Seybold, die am 27. Juni 2012 starb.

Ula Stoeckl (c) Jeanne RichterUla Stöckl, 1938 in Ulm geboren, errang bereits mit ihrem Regiedebüt NEUN LEBEN HAT DIE KATZE (S. 25) internationale Aufmerksamkeit. Sie drehte gemeinsam mit Edgar Reitz, Alf Brustellin und Nicos Perakis. Die feministische Regisseurin ist eine der wichtigsten Filmemacherinnen des Neuen Deutschen Films. 1999 wurde Stöckl mit dem Konrad-Wolf-Preis für ihr bisheriges Lebenswerk geehrt. Als Dozentin lehrte die in den USA lebende Filmemacherin unter anderem in Berlin, Virginia und Florida.

In Kooperation mit www.epd-film.de


DIE WIDERSTÄNDIGEN. „ALSO MACHEN WIR DAS WEITER…“

Deutschland 2015. R: Katrin Seybold, Ula Stöckl
Dokumentarfilm. 87 Min. DCP

widerständigen

Die Widerstandsbewegung „Die Weiße Rose“ bestand auch nach der Hinrichtung der Geschwister Scholl und ihres Freundes Christoph Probst fort. Die jungen Frauen und Männer setzten ihr Leben im Kampf gegen das NS-Regime aufs Spiel und betrachteten ihren Einsatz als Selbstverständlichkeit. In diesem Film kommen sie ausführlich zu Wort. „Die Filme, die ich mache, müssen gemacht werden, denn wenn die Menschen tot sind, sind sie tot, dann haben wir nur noch die Gestapo-Protokolle, die Protokolle der Täter, das geht doch nicht.“ (Zitat Katrin Seybold)

Pfingsmontag, 25.05.2015
20:15 Uhr

Nach dem Film spricht Claudia Lenssen (epd Film) mit Ula Stöckl.

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main