Newsletter abonnieren!

LECTURE & FILM: PIER PAOLO PASOLINI

Videos // LECTURE & FILM: PIER PAOLO PASOLINI

Die Revolution findet trotzdem statt: Das Kino von Pier Paolo Pasolini

In nur vierzehn Jahren, zwischen 1961 und 1975, dem Jahr seines gewaltsamen Todes im Alter von nur 53 Jahren, schuf der Dichter, Romancier und Regisseur Pier Paolo Pasolini zweiundzwanzig Filme, die fast ausnahmslos zu den Schlüsselwerken des Weltkinos zählen. Höchstens bei Fassbinder gibt es in der Filmgeschichte eine vergleichbare künstlerische Eruption, und mehr noch als bei diesem ist jeder Film Pasolinis eine Herausforderung der gesellschaftlichen Ordnung und meist auch Anlass für einen Skandal.

Mehr

Von seinem Erstling ACCATTONE Wer nie sein Brot mit Tränen aß (IT 1961), einem schonungslosen Lebensbericht über die Armen der Vorstädte Roms über seine Version der Passionsgeschichte, IL VANGELO SECONDO MATTEO Das erste Evangelium Matthäus (IT/FR 1964) bis hin zu seinem letzten Film SALÒ O LE 120 GIORNATE DI SODOMA Die 120 Tage von Sodom (IT 1975), der de Sades „Die 120 Tage von Sodom oder die Schule der Libertinage“ auf die letzten Stunden des faschistische Regimes in Italien adaptiert, werfen Pasolinis Filme auf immer wieder neue Weise die Frage nach dem Zusammenhang von Sexualität, Spiritualität und Macht auf und machen das Kino zum Ort einer luziden Erkundung der Abgründe und Alternativen der herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse. Pasolini starb vermeintlich als Verzweifelter, der sich verbrannt hatte. Doch die revolutionäre Energie, mit der er sein Unbehagen an der italienischen und europäischen Nachkriegskultur formulierte, hat von ihrer Ansteckungskraft bis heute nichts verloren.

In der Reihe „Die Revolution findet trotzdem statt: Das Kino von Pier Paolo Pasolini“ gehen 14 namhafte internationale Experten dieser Ansteckungskraft auf den Grund, in dem sie sich in einem Vortrag mit Diskussion mit einem (oder mehreren) von ihnen ausgewählten Filmen Pasolinis auseinandersetzen. Die Reihe wird vom Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, dem Institut für Kunstgeschichte und dem Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität gemeinsam mit dem Kino des Deutschen Filmmuseums Frankfurt im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie durchgeführt.

Website zur Veranstaltung:
www.pier-paolo-pasolini.de

Flyer:
PDF (0,4 MB)

 

Vinzenz Hediger: „Hat seinen Ruf aufs Spiel gesetzt: Pasolini, Totò und die Frage der Kultur“ #Do 30.10.2014

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Rembert Hüser: „Schwein oder Nicht-Sein“ #Do 06.11.2014

Lecture

 

Klaus Theweleit: „Der andalusische Hund von Saló“ #Do 20.11.2014

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Toni Hildebrandt: „La sequenza di fiore di carta: Das Subjekt in der Plansequenz und die Allegorie politischer Unschuld“ #Do 18.12.2014

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Massimo Fusillo: „Mythos und Kino: Über Pasolinis Griechenland“ #Do 15.01.2015

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Luca Caminati: „Pasolinis Dritte Welt“ #Do 22.01.2015

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Thomas Waugh: „Queer Pasolini?“ #Do 05.02.2015

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Regine Prange: „Das blinde Sehen: Geschichte und Mythos in Edipo Re“ #Do 16.04.2015

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Bernhard Groß: „PPP & MGM. Genre und Serialität bei Pasolini am Beispiel des Decamerone und der ‚Trilogie des Lebens‘„ #Do 30.04.2015

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Kurzfilme von Pier Paolo Pasolini. Vorträge von: Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Dr. Marc Siegel und Prof. Dr. Regine Prange (Goethe-Universität) #Do 07.05.2015

Lecture

 

Angela Keppler: „Reden und sehen lassen. Pasolinis filmische Ethnografie in ‚Comizi d’amore‘“ #Do 21.05.2015

Teil 1: Lecture

Teil 2: Diskussion

 

Hervé Joubert-Laurencin: „Accatone, Bettler des Lebens“ #Do 11.06.2015

Teil 1: Lecture


Vortrag in französischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung

Teil 2: Diskussion

 

Regine Prange: „LA RABBIA. EINE EINFÜHRUNG“ #Do 25.06.2015

Lecture

 

Cesare Casarino: „Nation, Pigs, und Cha- cha-cha in Pasolini‘s Mamma Roma“ #Do 09.07.2015

Lecture

Vortrag in englischer Sprache.

 
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main