Newsletter abonnieren!

Aliyah - My Home is...

Ein Kooperationsprojekt mit derKinder- und Jugend-Aliyah e.V.

Vom 2. bis 9. November 2014 trafen 26 Jugendliche aus Israel und Deutschland im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt aufeinander.

Im Rahmen einer Projektwoche produzierten sie vier Kurzfilme zum Thema „MY HOME IS…“.

Teilgenommen haben zwölf Schülerinnen und Schüler aus dem israelischen Jugenddorf Ayanot nahe Tel Aviv und 14 Schülerinnen und Schüler der multiethnisch geprägten Max-Beckmann-Schule Frankfurt, alle im Alter zwischen 15 und 18 Jahren. Beide Gruppen hatten sich im Unterricht und in AGs auf die Projektwoche vorbereitet.

// In November 2014, 26 young people from Israel and Germany spent a week at Deutsches Filmmuseum Frankfurt in order to produce four short films on the topic of “Home”. 12 of the participating students, all aged between 15 and 18, came from the youth village “Ayanot”, located near Tel Aviv. 14 students came from Max Beckmann School in Frankfurt which is characterized by its multiethnicity. Both groups had previously been prepared for the project in their respective schools.

Aliyah 2014

Ermöglicht wurde dieses Projekt durch die Förderung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und der Stadt Frankfurt am Main.
// This project could only be realized thanks to the support of the German Federal Government Commissioner for Culture and the Media (BKM) and the City of Frankfurt.

 

Projektverlauf/Project Progression

1. und 2. Projekttag/1st and 2nd project day

Aliyah 2014

Nach einem Kennenlerntag mit Stadtführung begann am zweiten Projekttag die Arbeit am Film. Unter Anleitung des australischen Regisseurs Jack Rath, der Filmpädagogin Alia Pagin und des israelischen Filmlehrers Itamar Hadari erarbeiteten die Jugendlichen die Ideen für ihre Filme. Im Rahmen einer künstlerischen Übung setzten sie ihre Vorstellung von „Home“ in Zweierteams in künstlerische Objekte um. Sie sichteten Kurzfilme und diskutierten Begriffe wie Heimat, Geborgenheit, Flucht und Vertreibung. In vier gemischten Gruppen legten sie die Themen ihrer Filme fest und entwickelten je ein konkretes Filmkonzept.

Aliyah 2014

// Following a day of getting to know each other, the preparation for the filmic work started on day 2. Guided by the Australian director Jack Rath, by media educationist Alia Pagin and by Israeli film teacher Itamar Hadari, the students developed their film ideas. In teams of two, they materialized their concepts of “home” in the form of art objects. They watched short films and discussed topics like home, safety, flight and displacement. The students were then divided into four mixed groups in which they finally developed precise filmic concepts.

3. bis 7. Projekttag/3rd until 7th project day

Aliyah 2014

Vier Tage arbeiteten die Jugendlichen an der Umsetzung ihrer Ideen. Innerhalb der vier Filmteams verteilten sie Aufgaben wie Regie, Kameraführung, Ton und Schauspiel. Sie drehten ihre Szenen, sichteten abends ihr Material, begannen parallel mit dem Schnitt und nahmen selbst komponierte Musik auf. Ihre Themen entwickelten die Jugendlichen dabei kontinuierlich weiter. Die Filmarbeit wurde ergänzt durch ein Begleitprogramm, das neben einem Empfang im Kaisersaal des Frankfurter Römers auch den Besuch der Westend-Synagoge und ein koscheres Shabbat-Essen im Jüdischen Gemeindezentrum enthielt. Am letzten Projekttag besuchten die Teilnehmer zum Gedenken an den 9. November 1938 die Bildungsstätte Anne Frank mit deren Ausstellung „Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945“.

Aliyah 2014

// Four days were left for the four teams to produce their films. The students took over tasks like directing, shooting, sound recording and acting. They shot their scenes, sifted through their material in the evenings, edited and recorded self-composed music. They kept on developing their concepts and ideas as they went. Besides filming, there was an accompanying programme which included an official reception at the Town Hall of Frankfurt as well as a Shabbat ceremony in the synagogue in Frankfurt-Westend and a subsequent kosher Shabbat dinner in the Jewish Community Centre. On the last day of the project and in remembrance of the 9th of November 1938, the students visited Anne Frank educational center with its exhibitions “Displaced persons”.

Projektergebnisse/Project results

Aliyah 2014

Das Projekt hatte hohe Ansprüche an die Jugendlichen gestellt: In nur sechs Arbeitstagen einen Film zu produzieren, ist eine große Herausforderung. Alle vier Filmteams waren mit enormem Engagement bei der Sache, arbeiteten konzentriert im Team und verzichteten auf Freizeitangebote, um weiter an ihren Filmen zu arbeiten. Vier unterschiedliche, je eigene Filme sind so entstanden. Die Ergebnisse zeigen die große Bandbreite des Schaffens der vier Teams, die sämtlich ungeheure Kreativität zeigten und ganz unterschiedliche formale Ansätze. SAFE/SAVE HOME übersetzt die schwierige Wahl eines Scheidungskinds zwischen Vater und Mutter in bewegte Bilder. STUCK AND GO beleuchtet das Gefühl der Heimatlosigkeit eines deutsch-iranischen Mädchens, das sich weder im Heimatland ihrer Mutter noch in dem ihres Vaters zu Hause fühlt. ONE OF MANY untersucht als dokumentarischer Film in experimentellen Einzelbildern das Schicksal eines von 50 Millionen Flüchtlingen, die derzeit in der Welt gezählt werden. SOUND OF HOME schließlich wählt eine Metapher für das Gefühl von Heimatlosigkeit und zeigt einen jungen Mann, der, als seine Freundin ihn verlässt, plötzlich nichts mehr hört, was ihn völlig isoliert.

Aliyah 2014

// The students had to come up to rather high expectations: to produce a film in only six days of work is a huge challenge. All four teams showed a great deal of commitment, worked efficiently together as teams and sacrificed much of their free time in order to go on working on their films. Four very different films have thus been produced. They deal with serious subjects: the loss of a sense of home for a child after the divorce of its parents (in SAFE/SAVE HOME); the complex feeling of belonging of a young woman between different cultures (in STUCK AND GO); the fate of a refugee (in ONE OF MANY); the loss of security – and thus home – for a young man who is thrown off balance by a fight with his girlfriend. The formal-aesthetic variety ranges from documentary through animation and re-enactment to experimental filmmaking.

Projektziel/Project aim

Das Projekt hatte sich zum Ziel gesetzt, mithilfe des Mediums Film eine kulturelle Brücke zwischen Deutschland und Israel zu schlagen und Möglichkeiten eines interkulturellen Dialogs aufzuzeigen. Die Jugendlichen konnten filmisches und länderspezifisches Wissen mitnehmen, neue Talente entdecken, ihre Sprachkompetenz entwickeln und länderübergreifende Freundschaften schließen.
Am letzten Projekttag stellten die Jugendlichen ihre Filme im vollbesetzten Kino des Filmmuseums vor. Sie erhielten viel Applaus, berichteten von ihren Erfahrungen und stellten sich den Fragen des Publikums. Dank der Förderzusage von BKM und der Stadt Frankfurt am Main kann das Projekt im Herbst 2015 zu einer Trilogie vollendet werden.

// The project aimed at bridging the cultural divide between Israel and Germany. It explored ways of establishing an intercultural dialogue and showed that film is indeed an ideal medium to overcome cultural boundaries. The students were able to discover new talents, to develop their language skills and to establish new friendships. On the last day of the project, the students presented their films in the fully occupied cinema of the museum. They received massive applause, talked about their experiences and answered questions from the audience. Thanks to BKM and the City of Frankfurt, the project will be completed as a trilogy in autumn 2015.

Aliyah 2014

Credits

Aliyah 2014

Aliyah 2013

© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main