MINIFILMCLUB IM DEUTSCHEN FILMMUSEUM

 

Tanz aus Farben und Spiel mit Steinen: Experimentalfilme für die ganz Kleinen

Brauchen Kinder im Vorschulalter, wenn sie Filme sehen, Identifikationsfiguren und eine an einer Erzählung orientierte Geschichte? Oder sind sie auch offen für abstrakte Filme? Was passiert, wenn man ihnen Len Lyes experimentellen Animationsfilm RAINBOW DANCE (GB 1936), Norman McLarens BEGONE DULL CARE (Trübsal Ade, CA 1949) oder Jan Švankmajers HRA S KAMENY (Spiel mit Steinen, AT 1965) vorführt? blank30x30 Diesen Fragen widmet sich der MiniFilmclub im Deutschen Filmmuseum. Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren erkunden an acht Terminen die Dauerausstellung zur Vor- und Frühgeschichte des Films und sehen im Kino kurze Avantgarde-, Kunst- und Experimentalfilme aus der eigens für den MiniFilmclub entwickelten Filmedition. Diese geht im Anschluss an die Termine im Museum an die Kindertagesstätten und findet dort neben den Bilderbüchern ihren gleichberechtigten Platz, um bei jeder Gelegenheit hervorgezogen und weiter genutzt zu werden. blank30x30

Weitere Informationen

MINIFILMCLUBZu entdecken gibt es im MiniFilmclub nicht nur das Kino selbst (einen Ort, der vielen bestimmt noch unbekannt ist), sondern auch die Szenerie hinter den Kulissen, etwa den Vorführraum mit den so riesigen wie lauten Projektoren. Im Anschluss an eine Filmvorführung werden die Kinder in den Workshopräumen des Museums selbst kreativ: Sie malen und kratzen auf transparenten Filmstreifen, fertigen Trickfilme mit Hilfe von Steinen an und finden heraus, was passiert, wenn man vor farbigen Lichtern tanzt und die Schatten auf eine Leinwand projiziert. Die Aktiveinheiten sind von den Filmen inspiriert, die vorher im Kino zu sehen waren und bringen kreative Ergebnisse hervor, die beim gemeinsamen Abschlussfest auch von den Eltern, die bereits vor Projektbeginn beim Elternabend einbezogen wurden, bewundert werden können. blank30x30 Der MiniFilmclub wurde von Christine Kopf, Leiterin der Filmvermittlung, und Daniela Dietrich, Leiterin der Museumspädagogik im Deutschen Filmmuseum, gemeinsam mit pädagogischen Fachkräften aus zwei Bildungseinrichtungen konzeptionell erarbeitet. Die künstlerische Bedeutung von Filmen hervorzuheben und Film als ästhetische Erfahrung für Kinder zu ermöglichen, stand am Anfang der Überlegungen. Nachdem 2015 drei Gruppen aus dem Kinderladen Grüne Soße (Sozialpädagogischer Verein zur familienergänzenden Erziehung) und dem städtischen Kinderzentrum Stieglitzenweg am Pilotprojekt teilnahmen, kann der MiniFilmclub mittlerweile regulär gebucht werden. Außerdem bietet das Deutsche Filminstitut zum Projektstart Fortbildungen für filmbegeisterte pädagogische Fachkräfte an, die mit umfangreichem Begleitmaterial bei der Vor- und Nachbereitung der Termine unterstützt werden. Zudem haben die Pädagogen und Pädagoginnen durch die Fortbildungen die Möglichkeit, zukünftig selbst als Multiplikatoren auch andere Gruppen im Vorschulalter durchs Filmmuseum zu führen. blank30x30 Der MiniFilmclub ist Teil des Projekts „Kunst und Spiele“ der Robert Bosch Stiftung. Neben dem Deutschen Filmmuseum nahmen im letzten Jahr neun, in diesem Jahr sechs weitere überregional bedeutende Akteure aus der darstellenden und bildenden Kunst, der Musik und den Naturwissenschaften an „Kunst und Spiele“ teil. Sie setzen sich in Partnerschaften mit Kindergärten und Grundschulen mit der Frage auseinander, wie die frühpädagogische Kulturvermittlung nachhaltig an ihren Häusern verankert werden kann. Sie konzipieren und erproben hierfür geeignete Formate, die wie der MiniFilmclub mittelfristig ins reguläre Angebot aufgenommen werden können. „Kunst und Spiele“ ermöglicht darüber hinaus einen intensiven Erfahrungsaustausch zwischen den Projektteilnehmern. Alle Kultureinrichtungen und ihre Bildungspartner erhalten ein auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Weiterbildungsangebot sowie weiterhin eine beständige inhaltliche und systemische Begleitung durch die Robert Bosch Stiftung. Der MiniFilmclub ist derzeit für den BKM Preis Kulturelle Bildung 2016 nominiert.
MINIFILMCLUB MINIFILMCLUB
 
Der MiniFilmclub kann ab Januar 2016 regulär gebucht werden: blank30x30 MiniFilmclub
 
Mit dem EU-geförderten Projekt ABCinema kann die Idee des MiniFilmclubs auf europäische Ebene getragen werden. blank30x30 logo_gruene_sosse_150  logo_sozpaed_verein_mini
 

Blog

   

Zweite Staffel: MiniFilmclub KiTa „Grüne Soße“


Kinomagie
Das erste Treffen mit den Kindern der zweiten Staffel MiniFilmclub aus der Grünen Soße hat uns nachhaltig beeinduckt! Nicht nur, dass diese Kinder sich schon …

Mehr...
 

Auftakt MiniFilmclub „Grüne Soße“ Staffel 2

Der MiniFilmclub „Grüne Soße“ geht in die zweite Runde. Nachdem wir Ende Januar die Kinder der ersten Staffel aus der KiTa „Grüne Soße“ schweren Herzens ein …

Mehr...
 

Rückschau MiniFilmclub KiTa Stieglitzenweg

Die Zeit vergeht wie im Flug! Jetzt waren die Kinder des MiniFilmclub Stieglitzenweg schon weitere fünf Male im Filmmuseum und haben sich an den Film, seine Geschichte und …

Mehr...
 

MiniFilmclub KiTa „Grüne Soße“: 3.-5. Treffen

MiniFilmclub mit Kindern aus der KiTa „Grüne Soße“
Die Zeit, sie rennt, auch in diesem Projekt. Die Kinder der Grünen Soße waren mittlerweile schon weitere drei …

Mehr...
 

Auftakt für den MiniFilmclub Kinderzentrum Stieglitzenweg

Heute startete für acht Kinder des Kinderzentrums Stieglitzenweg (die meisten davon werden im Herbst schon sechs Jahre alt) der MiniFilmclub. Auch diesmal wurde das Filmmuseum frei erkundet und alle durften sich aussuchen, was sie …

Mehr...
 

MiniFilmclub KiTa „Grüne Soße“: 2. Treffen


Vom Erkunden des Raumes hin zum Erforschen der Exponate
Gestern waren die Kinder der Kita Grüne Soße zum zweiten Mal da. Nachdem beim letzten Mal das Haus als Ganzes …

Mehr...
 

MiniFilmclub mit Kindern aus der Kita „Grüne Soße“ gestartet

Nach vielen konzeptionellen Überlegungen war es diese Woche soweit: sieben Kinder im Alter von vier Jahren kamen zum ersten Mal ins Filmmuseum. Das Motto der Filmclub-Premiere: „die Kinder erobern das Haus“.

Und genau das taten …

Mehr...
 
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main