Newsletter abonnieren!

MARIA SCHELL

Ausstellung / Katalog / Filmreihe

Maria Schell

31. Januar bis 17. Juni 2007, Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main
15. Juli bis 28. Oktober 2007, täglich 10-17 Uhr, Schloss Wolfsberg, Österreich
Die Ausstellung Maria Schell bietet einen Einblick in die Arbeit und den Nachlass einer der produktivsten Schauspielerinnen der Nachkriegszeit. Die vom Deutschen Filmmuseum konzipierte Ausstellung wird nach ihrer erfolgreichen Erstpräsentation in Frankfurt auf dem Schloss Wolfsberg, nahe der Heimat von Maria Schell gezeigt. Weitere Stationen sind geplant. Begleitend ist ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen erschienen. In Frankfurt wurde parallel eine Filmreihe präsentiert.
Von Maximilian Schell erhielt das Deutsche Filmmuseum im September 2005 den Nachlass seiner Schwester Maria. Die Würdigung einer der bekanntesten Schauspielerinnen des deutschsprachigen Films fügt sich in das Profil bisheriger Sonderausstellungen des Filmmuseums, in denen bereits Marlene Dietrich, Romy Schneider, Curd Jürgens und Klaus Kinski vorgestellt wurden. Neben der monografischen Hommage richtet die Ausstellung den Blick auf die film- und mediengeschichtlichen Zusammenhänge, in denen Maria Schells Karriere steht.
Die Ausstellung gliedert sich in acht Stationen, die den künstlerischen Werdegang von Maria Schell veranschaulichen. Ihr filmisches Gesamtwerk steht dabei im Zentrum, aber auch ihre Theaterarbeit – dort lernt sie die Schauspielerei von der Pike – und die späten Fernsehrollen werden berücksichtigt. Die Exponate stammen größten Teils aus dem persönlichen Besitz von Maria Schell, der eine immense Fülle an Fotografien birgt. Diese bilden ein Strukturelement der Ausstellung. An der Decke sind Portraitaufnahmen angebracht, auf denen Maria Schells Gesicht von der Jugendzeit bis in die späten Jahre zu sehen ist. Die Fotografien innerhalb des Rundgangs zeigen sie in Arbeitskontexten – am Set mit Regisseuren wie Helmut Käutner, Wolfgang Staudte oder Luchino Visconti – oder verdeutlichen bestimmte Konstellationen, etwa die Traumpaar-Bildung mit männlichen Stars wie Dieter Borsche, O. W. Fischer, Yul Brynner oder Gary Cooper. Eine weitere Strukturebene bilden die vier Großprojektionen, durch die eine Montage von Filmausschnitten der „Erfolgsjahre“ zwischen 1950 und 1961 projiziert wird. Während der Mittelteil der Ausstellung Maria Schells Aufstieg dicht entlang ihrer Filme verfolgt, sucht der erste Bereich die Anfänge ihres Schaffens im Kontext der Künstlerfamilie Schell und deren Rückzugsort, der Alm im österreichischen Preitenegg. Den Schlusspunkt bildet ein Gemälde von Gottfried Heinwein, das die Schauspielerin in jungen Jahren zeigt – und das bis zuletzt ihr privates Zimmer überstrahlte. Die Exponate aus dem werkbezogenen Nachlass, unter denen sich neben Fotografien auch Arbeitsdrehbücher, persönliche Notizbücher und Kalender, Verträge und Korrespondenz befinden, werden ergänzt durch private Gegenstände der Schauspielerin, die Maximilian Schell exklusiv für die Ausstellung bereit stellte. Dies sind unter anderem ein geschnitzter Engel, eine Puppenstatue, ein vergoldeter Spiegel und eine Bronzebüste der jungen Maria Schell. Unsere Archive, insbesondere das Artur-Brauner-Archiv, lieferten zusätzlich wertvolle Dokumente für die Ausstellung. So lässt sich die Entstehungsgeschichte von DIE RATTEN – und Maria Schells zentrale Rolle darin – detailreich dokumentieren. Die Besucher können an einer Arbeitsstation selbst in den reproduzierten Ordnern blättern. Schließlich verweisen Materialien wie Zeitschriftencover, Starpostkarten, Filmprogramme und Werbezettel sowie Plakate auf die Kinokultur, in der Maria Schells kometenhafter Aufstieg zu verorten ist.
Katalog:

Der Katalog Maria Schell ist im Henschel Verlag erschienen. Neben wissen- schaftlichen Texten enthält er zahlreiche Abbildungen und wird eingeleitet mit einem Grußwort von Maximilian Schell. ¬ mehr

 

Ausstellung

 

Biografie

 

Filmografie auf filmportal.de

 

Team

Projektleitung
Hans-Peter Reichmann

Kuratorium
Maja Keppler, Hans-Peter Reichmann

Koordination
Maja Keppler, Julia Köppen, Jessica Niebel

Wissenschaftliche Recherchen
Johannes Kamps

Texte und Lektorat
Katja Thorwarth

Assistenz
Johanna Ruhl

Medienkonzeption
Dirk Schulz, Julia Köppen (Mitarbeit)

Ausstellungsgestaltung
exposition, Frankfurt am Main (Sabine Gutjahr, Martin Krämer)

Ausstellungsgrafik
mind the gap! design, Frankfurt am Main (Karl-Heinz Best)

Kataloglayout und Printmedien
conceptdesign, Offenbach

Nachlassarbeiten
Sandra Pappe (Maria Schell), Julia Welter (Artur-Brauner-Archiv)

Reproscans
Beate Dannhorn, Olivia Just, André Mieles

Fotografische Arbeiten
Uwe Dettmar

Restaurierungen
Hartmut Wirks, Offenbach; Atelier Carta, Mühlheim am Main

Kostümpräsentation
Christian Piwellek

Realisierungsteam
Julia Göbel, Leslie Hildebrandt, Kai Linke, Wolfgang Petermann

Technische Einrichtung
Uwe Woelke, Christian Appelt, Andreas Müller, Dietmar Jakisch

Bauten
Holz&Idee (Christian Dörner), Gehrung (Holger Gehr)

Haustechnik
Susanne Becker, Antonio Russo, Peter Spahn

Ausleuchtung
Stephan Zimmermann

Elektrik
Joachim Rack

Presse
Horst Martin, Lisa Dressler, Kristina Jessen

Website
Jürgen Kindlmann

Filmreihe
Monika Haas

Team filmportal.de
Jim Heller, David Kleingers

© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main