Newsletter abonnieren!

Die Kunst von Aardman

Wallace & Gromit, Shaun das Schaf & Co im Deutschen Filmmuseum

Ausstellung „Die Kunst von Aardman“

Die Ausstellung

12. Juni bis 30. Oktober 2016 – VERLÄNGERT BIS 29. Januar 2017

Wallace & Gromit, Shaun das Schaf, Morph oder der Hahn Rocky – alle diese Figuren gehören zur längst legendären Aardman-Familie und begeistern ihre Fans seit 40 Jahren. Nun kommen Wallace & Gromit, Shaun & Co nach Frankfurt in die Ausstellung Die Kunst von Aardman. Das Deutsche Filmmuseum stellt vom 12. Juni 2016 bis 29. Januar 2017 das Schaffen der noch klassisch mit Knete arbeitenden britischen Animationsfilmkünstler vor. Es ist die erste große Ausstellung in Deutschland über die Arbeit des Studios Aardman Animation. Seine Knettrickfilme sind nicht nur Oscar®-gekrönte Publikumsmagnete, sondern auch internationale Vorreiter einer modernen Interpretation sowie Auslöser einer regelrechten Renaissance traditioneller Knetfiguren-Animationsverfahren im Zeitalter der Digitalisierung.

image001

Wenn man weiß, dass eine Filmsekunde 24 Bilder benötigt, vier Sekunden also aus 96 Einzelbildern bestehen, ahnt man, was für ein ungeheurer Aufwand hinter einem Animationsfilm steckt: Denn in diesem müssen für jedes Bild die Figuren, ihre Position und ihre Gesten, der Hintergrund und die Beleuchtung Millimeter für Millimeter angepasst werden. „Vier Sekunden?“, kommentieren die Experten des Aardmanstudios, „wenn uns vier Sekunden Film an einem Tag gelingen, dann ist das ein sehr erfolgreicher Arbeitstag.“

Doch der kreative Prozess beginnt schon viel früher, denn bevor auch nur eine Szene gedreht wird, zeichnen die Aardman-Gestalter, was das Zeug hält: Figuren, Personenstudien, Storyboards, Inneneinrichtungen, Straßenszenen, verrückte Maschinen und Erfindungen: „Zeichnen“, sagt Peter Lord, „ist das Herzstück unserer Arbeit.“

Mehr

Diesen aufwendigen Entstehungsprozess eines Animationsfilms zeichnet die Ausstellung nach: Angefangen von den ersten Ideenskizzen bis hin zu den fertigen Konzeptzeichnungen, zeigt sie die künstlerisch aufwendigen Vorarbeiten, die den Filmen vorausgehen. Set-Design-Entwürfe und Storyboards veranschaulichen, wie sich die Geschichten nach und nach entfalten; die verschiedenen Stadien der modellierten Figuren zeigen, wie diese entwickelt werden. Filmsets aus Filmen wie WALLACE & GROMIT: THE CURSE OF THE WERE-RABBIT oder SHAUN THE SHEEP, THE MOVIE (Shaun das Schaf, der Film, GB 2015, R: Mark Burton/Richard Starzak) gehören zu den Highlights der Ausstellung.

Die Ausstellungsdramaturgie erzählt somit keine Chronologie des Aardmanstudios anhand seiner Filme, sondern legt den Fokus auf den Schaffensprozess: von der Idee zur Zeichnung zum Modell zum bewegten Bild. So zeigt sie, welch intensive, aber auch kreative Vorarbeiten dem fertigen Film vorangehen.

Neben den production artworks, den Figuren und ganzen Sets werden nie zuvor gezeigte Objekte aus dem privaten Archiv der genialen Köpfe hinter Aardman – Peter Lord, Nick Park und David Sproxton – gezeigt, die mit Liebe zum Detail und in aufwendiger Kleinarbeit ganz neue Welten erschaffen. Realisiert wird die Ausstellung zusammen mit dem „Art Ludique – Le Musée“ in Paris und in direkter Kooperation mit dem Aardmanstudio aus Bristol.

Mit der Ausstellung greift das Deutsche Filmmuseum einen hauseigenen Ausstellungs- und Forschungsschwerpunkt wieder auf, der seit den 1990er-Jahren in zahlreichen Ausstellungen wie Bugs Bunny & Co (1996/97) bis Stop Motion (2005) oder Anime (2008) seinen Ausdruck fand. Die Sonderausstellung wendet sich an ein Familienpublikum und bietet Gelegenheit für ein generationenübergreifendes Gemeinschaftserlebnis.

 

Bildergalerie

 

Trailer

Über Aardman

1976

Peter Lord und David Sproxton mieten in Bristol ihre ersten Geschäftsräume und entwickeln für die BBC die Idee einer Knetfigur, die jede denkbare Gestalt annehmen kann: Morph. Die Figur wird zum Helden einer britischen Fernsehserie für Kinder und erfreut sich auch heute immer neuer Folgen.

MORPHco001

1985

An der National Film and Television School treffen Peter Lord und David Sproxton auf Nick Park, der gerade an seinem Abschlussprojekt A GRAND DAY OUT (Alles Käse) arbeitet. Gemeinsam vollenden sie den Film. Seine Helden, der Erfinder Wallace und sein unerschütterlicher Begleiter Gromit, werden zu den Aushängeschildern des Studios.

GDO_NSG_11_0

1989

Aardman experimentiert mit Nachsynchronisation: Animierte Figuren werden mit Tonaufnahmen von realen Personen hinterlegt. Dabei entsteht unter anderem der Kurzfilm CREATURE COMFORTS, der 1990 den Oscar© für den besten animierten Kurzfilm gewinnt.

474971-17251-clp-950

1993

Aardman produziert mit knapp 30 Minuten seinen ersten längeren Film WALLACE & GROMIT IN THE WRONG TROUSERS (Die Techno-Hose)  und gewinnt dafür über 30 Auszeichnungen, darunter einen Oscar©. Damit wird der Kurzfilm einer der erfolgreichsten animierten Filme überhaupt.

TWT_NSG_5_0

1998

Die erste Animationsserie des Studios für Kinder und Erwachsene, Rex the Runt, wird im britischen Fernsehen ausgestrahlt und erhält viele internationale Preise. Eine weitere Serie, Angry Kid, feiert im Internet Premiere, bevor sie in der BBC ausgestrahlt wird. Mittlerweile gibt von Angry Kid auch neue Folgen.

Rex_the_runt

2000

CHICKEN RUN  (Hennen rennen) von Peter Lord und Nick Park, Aardmans erster Spielfilm, wird von der Kritik gefeiert und beschert dem Studio Einspielergebnisse von über 220 Millionen US-Dollar.

chicken_run_ver2

2005

Mit THE CURSE OF THE WERE-RABBIT (Die Jagd nach dem Riesenkaninchen) haben Wallace & Gromit ihren ersten Kinoauftritt in Spielfilmlänge. Er wird als bester animierter Spielfilm mit dem Oscar© ausgezeichnet.

Were-Rabbit_poster

2007

Die Fernsehserie Shaun das Schaf tritt ihren weltweiten Erfolgszug an. Inspiriert ist sie durch Nick Parks Oscar©-prämierten Film A CLOSE SHAVE (Unter Schafen) aus dem Jahr 1995.

aard 5

2010

Die Animatoren stellen sich der Herausforderung, mit dem kleinstmöglichen Set einen Legetrickfilm herzustellen: Der Werbespot DOT für das Nokia N8 wird mit der Handykamera und einem Mikroskop aufgenommen.

00004119_34459369_1303379410.thumb1.big

2015

Nach 150 Episoden im Fernsehen kommt SHAUN DAS SCHAF auch ins Kino. Der Film erhält herausragende Kritiken und eine Oscarnominierung©.

shaunmovieposter

2016

Ob in der Filmproduktion, der Werbung, bei Apps, Spielen, Ausstellungen, Bühnenshows und Freizeitparks… Aardman setzt seine Arbeit in vielfältiger Weise fort.  Das Studio beginnt die Produktion von Nick Parks neuestem Film EARLY MAN und feiert dieses Jahr außerdem sein 40jähriges Bestehen.

wallace 40years

Begleitprogramm

Filmreihe, Workshops und Ferienprogramm

Sonderöffnungszeiten im Endspurt

Bevor Wallace & Gromit, Shaun das Schaf & Co. am Montag, 30. Januar, in ihre britische Heimat zurückkehren, bedankt sich das Haus mit extra langen Öffnungszeiten und zusätzlichen Führungen:

Von Donnerstag, 26., bis Samstag, 28. Januar, ist die Ausstellung von 10 Uhr bis 24 Uhr geöffnet. Die letzte Gelegenheit haben Besucher/innen am Sonntag, 29. Januar, von 10 bis 18 Uhr.

Führungen (im Eintrittspreis enthalten):
Donnerstag, 26. Januar, 18:00 und 20:00 Uhr
Samstag, 28. Januar: 15:00, 18:00 und 20:00 Uhr

 

WORKSHOPS UND INTERAKTIVE ANGEBOTE

Filmanalyse zu Aardman
ChickenrunAb sofort für Gruppen individuell buchbar.

 


Offenes Filmstudio
Morph2Erstelle deinen eigenen Knet-Animationsfilm mit der Aardman-Figur „Morph“ oder mach ein Foto in Deinem Lieblings-Filmsetting: Das Filmstudio (4. OG) steht samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr allen Besuchern offen.



 

Führungen

Januar
So, 01.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Film und Emotion“

Sa, 07.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Die Kunst von Aardman“

So, 08.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Tricks und optische Täuschungen“

Mi, 11.01. 19 Uhr Aardman after work: Führung und Drink

Sa, 14.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Die Kunst von Aardman“

So, 15.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Entwicklung der Filmsprache“

Fr, 20.01. 18 Uhr Beginn dreitägiger Foto-Workshop „Drehort Zukunft“ (bis Sonntag, 22. Januar 2017) Anmeldung erforderlich

Sa, 21.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Die Kunst von Aardman“

So, 22.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Vor- und Frühgeschichte des Films“

Sa, 28.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Die Kunst von Aardman“

So, 29.01. 14 –18 Uhr Offenes Filmstudio
15 Uhr Führung „Filmisches Erzählen“

 

keep_up_v2Öffnungszeiten und Anfahrt

12. Juni bis 30. Oktober 2016 – VERLÄNGERT BIS 29. Januar 2017

Von Donnerstag, 26., bis Samstag, 28. Januar, ist die Ausstellung von 10 Uhr bis 24 Uhr geöffnet. Die letzte Gelegenheit haben Besucher/innen am Sonntag, 29. Januar, von 10 bis 18 Uhr.

Führungen (im Eintrittspreis enthalten):
Donnerstag, 26. Januar, 18:00 und 20:00 Uhr
Samstag, 28. Januar: 15:00, 18:00 und 20:00 Uhr

Öffnungszeiten
Mo geschlossen
Di 10 – 18 Uhr
Mi 10 – 20 Uhr
Do – So 10 – 18 Uhr

 

Anfahrt
Öffentliche Verkehrsmittel
Buslinie 46 (Museumsuferlinie) / Haltestelle „Untermainbrücke“
U1, U2, U3, U8 / Haltestelle “Schweizer Platz”
Straßenbahn 15, 16, 19 / Haltestelle “Schweizer-/Gartenstraße”
U4, U5 / Haltestelle “Willy-Brandt-Platz”

Anfahrtskarte
RMV
Deutsche Bahn AG

 

Adresse:
Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main

 

Eintrittspreis
7,00€ / ermäßigt* 5,00€/ Schüler 4,00€
Mit Frankfurt-Pass 3,50€/ Schüler 2,00€
Kinder bis 6 Jahre und Geburtstagskinder erhalten freien Eintritt.

Familienticket
1 Erwachsener + 1 Kind 11,00 €
1 Erwachsener + 2 Kinder 12,00 €
1 Erwachsener + 3 Kinder 13,00 €
2 Erwachsene + 1 Kind 18,00 €
2 Erwachsene + 2 Kinder 19,00 €
2 Erwachsene + 3 Kinder 20,00 €

Kombiticket (Sonderausstellung und Dauerausstellung)
10,00€ / ermäßigt* 7,00€/ Schüler 5,00€
Mit Frankfurt-Pass 5,00€/ ermäßigt 3,50€/ Schüler 2,50€

Familien-Kombiticket
1 Erwachsener + 1 Kind 15,00 €
1 Erwachsener + 2 Kinder 16,00 €
1 Erwachsener + 3 Kinder 17,00 €
2 Erwachsene + 1 Kind 25,00 €
2 Erwachsene + 2 Kinder 26,00 €
2 Erwachsene + 3 Kinder 27,00 €

Museumsufer-Card
Jahresbeitrag 85,00€ / Familien 150,00€ / Ermäßigt (Schüler, Studierende, Arbeitslose, Schwerbehinderte) 42,00€
Mit der Museumsufer-Card erhalten Sie für ein Jahr freien Eintritt in 33 Ausstellungshäuser in Frankfurt und Umgebung. Zudem bekommen Sie das Kunstmagazin artkaleidoscope zugesendet. mehr

Museumsufer-Ticket
18,00€ / ermäßigt* 10,00€ / Familien 28,00€
Für Touristen und Durchreisende bietet sich diese Zweitage-Karte an, mit der Sie freien Eintritt in 33 Frankfurter Ausstellungshäuser und Umgebung erhalten. mehr

 

*Ermäßigungen erhalten: Studierende, Schwerbehinderte, Arbeitslose

**Gegen Vorlage eines Skoda-Autoschlüssels erhält der Autobesitzer freien Eintritt in unsere Dauer- und Sonderausstellung.

Eine Ausstellung des Art Ludique-Le Musée, Paris, mit Originalkunstwerken aus den Aardmanstudios

Art Ludique        Aardman_40years_German

 

Wir danken unseren Förderern:

log_stadt_frankfurt_4c       logo_db_schenker

 

Medienpartner:

JF-Logo_4c       wdr_mediagroup_logo_rgb

 

© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main