WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM?

maenner zeigen filme

In der Reihe WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? präsentiert das Kino des Deutschen Filmmuseums einmal im Monat ein aktuelles Werk mit anschließendem Filmgespräch. Im Oktober zeigt das Kino mit dem mutigen Genrestoff DER SAMURAI von Till Kleinert ein Werk, das beispielhaft für die Bemühungen junger Regisseure um neue deutsche Genrefilme ist. DER SAMURAI überzeugte Kritiker wie Publikum bei der diesjährigen Berlinale in der neugeschaffenen Reihe „Midnight Movies“ der Perspektive Deutsches Kino.

till_kleinertTill Kleinert, geboren 1980 in Berlin, zeichnete bereits in seiner Jugend Comics und drehte mit Freunden Video- und Knet-Animationsfilme. Seit 2004 studiert er Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Während des Studiums drehte er als Autor und Regisseur mehrere preisgekrönte Kurzfilme, sein Langfilmdebüt DER SAMURAI ist zugleich sein Abschlussfilm. Seit 2005 gehört Kleinert dem Filmemacherverbund Schattenkante an.

In Kooperation mit

www.epd-film.de

DER SAMURAI

Deutschland 2014. R: Till Kleinert
D: Pit Bukowski, Michel Diercks, Katja Blachnik. 79 Min. DCP

Ein Wolf streift durch die brandenburgischen Wälder und bedroht ein kleines Dorf. Der junge Polizist Jakob ist ihm auf der Spur und begegnet einem drahtigen Mann mit wildem Blick und einem japanischen Schwert. Der Fremde versucht Jakob zu einem Kreuzzug gegen das Dorf zu verführen und bringt ihn damit an seine Grenzen. Doch das Unheil nimmt bereits seinen Lauf – erst unter Gartenzwergen und Wachhunden, dann unter den Bewohnern des Dorfes. Im Morgengrauen nach dieser rabenschwarzen Nacht ist nichts mehr, wie es einmal war. DER SAMURAI ist ein alptraumhafter Thriller mit so mysteriösen wie fantastischen Verwicklungen.

Vorfilm HIGH WOOL
(Deutschland 2013. R: Moritz Mugler, Nikolai Maderthoner. 3 Min. DCP)

 

Mitschnitt der Veranstaltung

Mittwoch, 29.10.2014
20:15 Uhr

Im Anschluss
spricht Rudolf Worschech (epd film) mit Till Kleinert über den Film.

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main