WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM?

zeit der kannibalen

In der Reihe WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? präsentiert das Kino des Deutschen Filmmuseums regelmäßig aktuelle Werke. Im Anschluss an die Vorführung sprechen Journalisten mit den Filmemachern über das deutsche Filmgeschehen. ZEIT DER KANNIBALEN ist ein erfrischend komisches und sozialkritisches Kammerspiel über drei Unternehmensberater (Devid Striesow, Sebastian Blomberg und Katharina Schüttler), die sich zusehends selbst zerfleischen. Der Film von Johannes Naber feierte seine Premiere bei der diesjährigen Berlinale in der Sektion „Perspektive Deutsches Kino“. Nabers Regiedebüt DER ALBANER avancierte 2010 zum internationalen Festivalerfolg und gewann Hauptpreise in Moskau, Saarbrücken und Mainz.

johannes_naber_150Johannes Naber, geboren 1971 in Baden-Baden, studierte zunächst Philosophie und Indische Philologie an der FU Berlin, ehe er 1999 sein Diplom im Fachbereich Dokumentarfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg machte. 2010 kam sein vielfach preisgekröntes Kinodebüt DER ALBANER in die Kinos. Naber arbeitet neben seiner Regietätigkeit als Oberbeleuchter und Drehbuchautor.
Foto: Pascal Schmit

In Kooperation mit

www.epd-film.de

ZEIT DER KANNIBALEN

Deutschland 2014. R: Johannes Naber. D: Devid Striesow,
Sebastian Blomberg, Katharina Schüttler. 93 Min. DCP

zeit_der_kannibalen_571

Öllers und Niederländer sind ebenso skrupellose wie hochdotierte Unternehmensberater. Seit Jahren touren sie durch die Länder der Welt, um den Profithunger ihrer Kunden zu stillen. Die Realität nehmen sie nur als staubige Silhouette vor den Fenstern klimatisierter Luxushotels wahr. Ihr Ziel scheint nah: endlich in den Firmenolymp aufsteigen, endlich Partner werden. Doch ihr alter Rivale Hellinger macht das Rennen – und dann wird ihnen auch noch die junge Bianca vor die Nase gesetzt. Nach und nach verlieren die beiden die Kontrolle, ihre Nerven liegen blank: Die Zeit der Kannibalen bricht an.

Vorfilm: BANKENKRISE
Deutschland 2008. R: Till Penzek, Jon Frickey. 2 Min. DCP

Mittwoch, 11.06.2014
20:15 Uhr

Im Anschluss spricht Rudolf Worschech (epd film) mit Johannes Naber.

Mitschnitt der Veranstaltung

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main