VERSO SUD 21

Festival des italienischen Films

VERSO SUD 21

Zum 21. Mal bringt Verso Sud vom 28. November bis 11. Dezember eine Auswahl aktueller italienischer Spiel- und Dokumentarfilme nach Frankfurt. Die Hommage ist in diesem Jahr Francesco Rosi gewidmet, der im Januar im Alter von 92 Jahren gestorben ist.

Ehrengäste sind Fernando Muraca, Gianni Di Gregorio und Gabriele Del Grande, drei Regisseure, die zu den interessantesten Vertretern des zeitgenössischen italienischen Kinos gehören.

Zur Eröffnung am Samstag, 28. November um 19.00 Uhr, zeigt Verso Sud den Debütfilm des aus Kalabrien stammenden Regisseurs Fernando Muraca, LA TERRA DEI SANTI (das Land der Heiligen, IT 2015).

Das Gesamtprogramm von Verso Sud findet sich im Verso-Sud-Katalog, der an der Musemskasse ausliegt: DOWNLOAD

LA TERRA DEI SANTI Das Land der Heiligen

Italien 2015. R: Fernando Muraca
D: Valeria Solarino, Lorenza Indovina, Ninni Bruschetta. 89 Min. DCP. OmU

Terra dei santi

Caterina, die Ehefrau des untergetauchten ‚Ndrangheta-Bosses Alfredo, hat ihren Sohn Pasquale für eine Zukunft an der Spitze des Mafia-Clans erzogen. Auch ihre jüngere Schwester Assunta, die im Bandenkrieg bereits ihren Mann verloren hat, plant dies für ihren Sohn Giuseppe. In diese geschlossene Gesellschaft bricht Vittoria ein, eine Staatsanwältin aus Norditalien, die versucht, das Schweigen der Frauen, das die Grundlage der einflussreichsten kriminellen Vereinigung der Welt bildet, zu brechen. Der Debütfilm des aus Kalabrien stammenden Regisseurs Fernando Muraca ist ein Mafia-Drama, erzählt aus der ungewohnten Perspektive der Frauen.

Samstag, 28.11.2015
19:00 Uhr
Eröffnung Verso Sud 21

Samstag, 28.11.2015
22:30 Uhr

Zu Gast: Fernando Muraca

CHE STRANO CHIAMARSI FEDERICO Federico

Italien 2013. R: Ettore Scola
D: Tommaso Lazotti, Maurizio De Santis, Giulio Forges Davanzati, Ernesto D’Argenio
93 Min. DCP. OmU

Federico

Ettore Scola, selbst einer der einflussreichsten Regisseure Italiens, drehte 20 Jahre nach Federico Fellinis Tod ein sehr persönliches Porträt seines Freundes – in einer Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilm und angefüllt mit Erinnerungen, Spielszenen, Archivaufnahmen und Ausschnitten aus Fellini-Filmen. Im Zentrum steht der Beginn von Fellinis Karriere, zunächst als Karikaturist bei der einflussreichen Satirezeitschrift Marc‘ Aurelio, später dann als Drehbuchautor und Regieassistent. Zwischen 1950 und 1993 drehte Fellini mehr als 20 Filme, die ihn zu einem der wichtigsten Autorenfilmer des 20. Jahrhunderts machten.

Sonntag, 29.11.2015
17:00 Uhr

Sonntag, 06.12.2015
19:00 Uhr

BUONI A NULLA Pechvögel

Italien 2014. R: Gianni Di Gregorio
D: Gianni Di Gregorio, Marco Mazzocca, Valentina Lodovini. 87 Min. DCP. OmU

Buoni a nulla

Gianni Basani wird vom Pech verfolgt: Kurz bevor er seinen Ruhestand antreten will, erhöht die Regierung das Renteneintrittsalter und er muss nun nicht nur zwei Jahre länger arbeiten, sondern wird zudem in ein modernes Büro außerhalb Roms versetzt. Auch seine Ex-Frau, seine Kinder, die neuen Kollegen und sogar die Nachbarn scheinen sich gegen ihn verschworen zu haben. Doch irgendwann entscheidet er, sich nicht mehr alles gefallen zu lassen. Sechs Jahre nach seinem Überraschungserfolg IL PRANZO DI FERRAGOSTA (Das Festmahl im August) drehte Gianni Di Gregorio als Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller erneut eine charmante und unterhaltsame Komödie.

Sonntag, 29.11.2015
19:00 Uhr
Zu Gast am 29.11. Gianni Di Gregorio

Samstag, 05.12.2015
20:00 Uhr

I NOSTR I RAGAZZI Unsere Kinder

Italien 2014. R: Ivano De Matteo
D: Alessandro Gassman, Giovanna Mezzogiorno, Luigi Lo Cascio, Barbora Bobulova
92 Min. DCP. OmU

I nostri ragazzi

Zwei unterschiedliche Brüder, der Kinderchirurg Paolo und der Anwalt Massimo haben einander eigentlich nichts zu sagen. Paolos Sohn Michele und Massimos Tochter Benny hingegen gehen oft gemeinsam auf Partys. Als eine Obdachlose von Jugendlichen misshandelt wird und die Aufnahmen einer Überwachungskamera im Fernsehen gezeigt werden, vermuten die Brüder und ihre Ehefrauen, dass es sich bei den Tätern um ihre eigenen Kinder handeln könnte – und ein erbittertes Ringen um die Wahrheit und die Konsequenzen beginnt.

Montag, 30.11.2015
20:30 Uhr

Freitag, 04.12.2015
20:30 Uhr

SMETTO QUANDO VOGLIO Ich kann jederzeit aussteigen

Italien 2014. R: Sydney Sibilia
D: Edoardo Leo, Valeria Solarino, Valerio Aprea, Paolo Calabresi. 100 Min. DCP. OmU

SMETTO QUANDO VOGLIO Ich kann jederzeit aussteigen

Pietro Zinni, 37 Jahre alt und ein genialer Neurobiologe, verliert aufgrund von Etatkürzungen seine Stelle an der Universität. In seiner beruflichen Aussichtslosigkeit gründet er eine kriminelle Vereinigung. Pietro rekrutiert die besten seiner Ex-Kollegen, die ihr Dasein inzwischen als Tellerwäscher oder Tankwarte fristen. Mit rasantem Tempo und witzigen Dialogen überzeugt Sydney Sibilias Debütfilm, eine Satire auf das Schicksal der Mittelklasse in Zeiten der Wirtschaftskrise.

Dienstag, 01.12.2015
20:30 Uhr

Freitag, 04.12.2015
22:30 Uhr

SPECIAL: SLOW FOOD STORY

Italien 2013. R: Stefano Sardo
Dokumentarfilm. 73 Min. DCP. OmU

SLOW FOOD STORY

1986 gründete Carlo Petrini, genannt Carlìn, in Italien den gastronomischen Verband ArciGola, drei Jahre später lancierte er in Paris „Slow Food“, eine internationale Bewegung, die aus dem Widerstand gegen Fast Food entstanden ist. Ohne jemals seine 27.000 Einwohner zählende Heimatstadt Bra verlassen zu haben, schuf Petrini eine Bewegung, die heute in 150 Ländern aktiv ist und sich für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln einsetzt.

 

Um 16:30 Uhr “Der Gläserne Untertitler”

Zu Gast: Florian Wolf (Deutsches Filmmuseum, Erdgeschoss)

Vor der Vorführung von SLOW FOOD STORY vermittelt der auf Filmübersetzung und Untertitelung spezialisierte Florian Wolf als „Gläserner Untertitler“, anhand von Filmausschnitten aus SLOW FOOD STORY einen Eindruck seiner anspruchsvollen Arbeit, beantwortet Fragen zum Thema und diskutiert mit dem Publikum, das zudem aktiv mitarbeiten kann.

In Kooperation mit der Weltlesebühne e.V. Die Weltlesebühne e.V. ist ein Zusammenschluss von Übersetzerinnen und Übersetzern aus ganz Deutschland, die der Öffentlichkeit auf unterhaltsame Weise etwas von ihrem Beruf, ihrer Berufung vermitteln. Bei Verso Sud widmet sich die Weltlesebühne dem Thema der Untertitelung, einem interessanten Sonderfall des Brückenschlags zwischen den Kulturen.

WeltlesebühneSub:werk

Mittwoch, 02.12.2015
18:00 Uhr

 

ITALY IN A DAY

Italien 2014. R: Gabriele Salvatores
Dokumentarfilm. 75 Min. DCP. OmeU

ITALY IN A DAY

Inspiriert von Ridley Scotts Projekt LIFE IN A DAY konnte für ITALY IN A DAY jeder, der Lust hatte, ein Video einschicken, das am 26. Oktober 2013 in Italien gedreht wurde. Der fertige Film ist das Ergebnis von mehr als 2.2000 Stunden Material, eingeschickt von mehr als 40.000 Italienern. ITALY IN A DAY folgt dem Tagesverlauf und zeigt Menschen in ihrem Alltag. Entstanden ist ein faszinierender Episodenfilm, der das Leben in Italien an einem Tag erzählt.

Donnerstag, 03.12.2015
18:00 Uhr

NOI E LA GIULIA Ich und die Giulia

Italien 2015. R: Edoardo Leo
D: Luca Argentero, Edoardo Leo, Stefano Fresi, Claudio Amendola. 115 Min. Blu-ray. OmeU

NOI E LA GIULIA Ich und die Giulia

Die unzufriedenen Mittvierziger Diego, Fausto und Claudio finden zufällig durch das Vorhaben zueinander, ein Hotel auf dem Land zu eröffnen. Zu ihnen gesellen sich Sergio, ein aus der Zeit gefallener Fünfzigjähriger, und die junge, schwangere, etwas durchgeknallte Elisa. Außerdem stößt Vito hinzu, der als Mitglied der Camorra Schutzgeld eintreiben will. Angesichts der Drohung Vitos, das Hotel in Brand zu setzen, entschließt sich die Gruppe zur Rebellion. NOI E LA GIULIA gilt schon jetzt als eine der besten italienischen Komödien des Jahres.

Samstag, 05.12.2015
22:00 Uhr

CAINÀ – L’ISOLA E IL CONTINENTE Cainà – Die Insel und der Kontinent

Italien 1922. R: Gennaro Righelli
D: Maria Jacobini, Carlo Benedetti, Ida Carloni Talli, Eugenio Duse. 65 Min. 35mm. OmU
Stummfilm mit Klavierbegleitung von Uwe Oberg

CAINÀ – L'ISOLA E IL CONTINENTE Cainà – Die Insel und der Kontinent

Die Schäferin Cainà, eine unabhängige junge Frau aus dem Volk, träumt davon, Sardinien zu verlassen. Eines Tages landet ein Schiff aus Korsika an der Küste und bleibt für eine Nacht im Dorf, ehe die Besatzung ihre Reise fortsetzt. Bei einem Fest zu Ehren der Schiffsmannschaft gelingt es ihr, sich im Schiffsladeraum zu verstecken – bei Morgengrauen legt das Schiff mit seiner blinden Passagierin Richtung Kontinent ab. Das Inseldrama CAINÀ ist der erste Versuch der filmischen Darstellung ungeschminkter Realität der Insel, archaischer Dorfgesellschaften und großartiger Landschaften. 1992 wurde in Prag die letzte Kopie dieses ersten in Sardinien gedrehten, bis dahin verschollen geglaubten Spielfilms gefunden und restauriert.

Sonntag, 06.12.2015
17:00 Uhr

Stummfilm mit Klavierbegleitung von Uwe Oberg

BIAGIO

Italien 2015. R: Pasquale Scimeca
D: Marcello Mazzarella, Vincenzo Albanese, Renato Lenzi, Omar Noto. 90 Min. DCP. OmeU

BIAGIO

Beeinflusst durch das Leben des Heiligen Franz von Assisi, entscheidet sich Biagio Conte dafür, sein Leben den Armen, Leidenden und Hilfsbedürftigen zu widmen und gründet die Mission. In den fast zwanzig Jahren ihres Bestehens hat die Mission in Palermo mehr als 15.000 Männer und Frauen aus allen sozialen Schichten angezogen, die ihr Leben radikal geändert und selbst Missionare geworden sind, um dort zu helfen und zu wirken, wo andere Menschen ausgegrenzt werden.

Sonntag, 06.12.2015
21:00 Uhr

TORNERANNO I PRATI Die Wiesen werden blühen

Italien 2014. R: Ermanno Olmi
D: Claudio Santamaria, Alessandro Sperduti, Francesco Formichetti. 80 Min. DCP. OmU

TORNERANNO I PRATI Die Wiesen werden blühen

An der italienisch-österreichischen Frontlinie in den Alpen während des Ersten Weltkriegs: Die Soldaten verharren in der eisigen Kälte, verschanzt in ihren Schützengräben. Ganz plötzlich setzt das Geschützfeuer ein. Angst verzerrt die Gesichter der Soldaten, die vielleicht nie wieder in ihr ziviles Leben zurückkehren werden. In dem ihm eigenen religiös-antimilitärischen Stil erzählt der 83-jährige Regisseur Ermanno Olmi von einer Nacht während des harten und blutigen Kriegswinters 1917.

Montag, 07.12.2015
20:30 Uhr

Donnerstag, 10.12.2015
18:00 Uhr

FINO A QUI TUTTO BENE So weit, so gut

Italien 2015. R: Roan Johnson
D: Alessio Vassallo, Paolo Cioni, Silvia D’Amico, Guglielmo Favilla. 80 Min. DCP. OmeU

FINO A QUI TUTTO BENE So weit, so gut

Das letzte gemeinsame Wochenende von fünf Freunden, die in Pisa zusammen in einer Wohnung gelebt, studiert und alles miteinander geteilt haben. Das alles geht nun zu Ende, denn jeder der fünf wird Entscheidungen treffen, die alles verändern werden. Es sind die letzten drei gemeinsamen Tage der fünf Freunde, die die vielleicht schönste Zeit ihres Lebens gemeinsam verbracht haben – eine Zeit, die sie nie wieder vergessen werden.

Dienstag, 08.12.2015
20:30 Uhr

BELLUSCONE. UNA STORIA SICILIANA
Belluscone – Warum die Italiener Berlusconi lieben

Italien 2014. R: Franco Maresco
Dokumentarfilm. 95 Min. Blu-ray. OmU

BELLUSCONE. UNA STORIA SICILIANA

Der Filmkritiker Tatti Sanguinetti kommt nach Palermo, um die Geschichte des nie fertig gestellten Filmes BELLUSCONE von Franco Maresco zu rekonstruieren, in dem der Regisseur von der besonderen Beziehung zwischen Silvio Berlusconi und Sizilien erzählen wollte. Dessen Plan nahm Fahrt auf, als Berlusconi italienischer Ministerpräsident wurde. Doch der Film wurde nicht fertig, da Maresco mit Schwierigkeiten aller Art zu kämpfen hatte. Das, was einmal der Film von Maresco sein sollte, verwandelt sich nun in eine skurrile Nachforschung über ein unmögliches Vorhaben. In Deutschland noch recht unbekannt, ist Maresco in Italien längst Kult. In seinem ungewöhnlichen Dokumentarfilm BELLUSCONE zeigt Maresco, wie stark und unentrinnbar die Mafia mit dem Leben der Italiener verwoben ist.

Mittwoch, 09.12.2015
20:30 Uhr

IO STO CON LA SPOSA Auf der Seite der Braut

Italien 2014. R: Antonio Augugliaro, Gabriele Del Grande, Khaled Soliman Al Nassiry
Dokumentarfilm. 98 Min. DCP. OmeU
Zu Gast: Gabriele Del Grande

IO STO CON LA SPOSA Auf der Seite der Braut

Ein palästinensischer Lyriker und ein italienischer Journalist begegnen in Mailand fünf Palästinensern und Syrer auf der Flucht vor dem Krieg in Syrien. Die beiden wollen die Flüchtlinge auf ihrer illegalen Weiterreise nach Schweden unterstützen und beschließen, eine Hochzeit zu inszenieren. Mit einer palästinensischen Freundin, die sich als Braut verkleidet, und zehn italienischen und syrischen Freunden durchqueren sie, getarnt als Hochzeitsgesellschaft, in vier Tagen halb Europa und legen eine Strecke von 3.000 Kilometern zurück – eine Reise voller Emotionen und Hoffnungen, die am 18. November 2013 Stockholm endete.

Freitag, 11.12.2015
20:00 Uhr

Zu Gast: Gabriele Del Grande

Hommage Francesco Rosi

Francesco Rosi (*1922 in Neapel, † 2015 in Rom) begann in den späten 1940er Jahren als Regieassistent bei Luchino Visconti und Michelangelo Antonioni. Mit SALVATORE GIULIANO (1962), gelang Rosi der internationale Durchbruch. Mit Filmen wie LE MANI SULLA CITTÀ (1963), IL CASO MATTEI (1972), und LUCKY LUCIANO (1973) festigte er seinen Ruf als politisch engagierter Regisseur, der die Verflechtungen zwischen Politik, Wirtschaft und Verbrechen in seinem Land dokumentiert und analysiert. Ende der 1970er Jahre wandte er sich jedoch auch neuen Stoffen und Verfahren zu und drehte hauptsächlich Literaturverfilmungen. 2008 verlieh im die Berlinale den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk, 2012 wurde er bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

 

LA TREGUA Die Atempause

Italien/Frankreich/Deutschland/Schweiz 1997. R: Francesco Rosi
D: John Turturro, Rade Serbedzija, M. Ghini. 118 Min. 35mm. OmU

La tregua

Am 27. Januar 1945 befreit die Rote Armee Auschwitz und die letzten Überlebenden des von den Nationalsozialisten fluchtartig verlassenen Vernichtungslagers. Einer der Befreiten ist Primo Levi, ein junger italienischer Chemiker. Für ihn und für einige seiner Kameraden beginnt ein langer Weg zurück ins Leben, eine Monate dauernde Odyssee durch das vom Krieg gezeichnete Europa. Francesco Rosis letzter, mehrfach preisgekrönter Film entstand nach einem autobiografischen Roman von Primo Levi, der 1987, gezeichnet von seinen Erlebnissen im Konzentrationslager, Selbstmord beging.

Samstag, 28.11.2015
16:00 Uhr

Dienstag, 22.12.2015
20:30 Uhr

CRISTO SI È FERMATO A EBOLI Christus kam nur bis Eboli

Italien/Frankreich 1979, R. Francesco Rosi
D: Gian Maria Volenté, Paolo Bonacelli, Alain Cuny. 150 Min. 35mm. OmeU

Christus kam nur bis Eboli

Carlo Levi, ein Arzt, Maler und Schriftsteller aus Turin, wird 1935 aufgrund seiner antifaschistischen Aktivitäten vom Mussolini-Regime in ein süditalienisches Bergnest verbannt, wo er ein von Zeit und Geschichte gleichsam vergessenes Leben führt. Seine Erlebnisse in dieser für ihn fremden Welt verarbeitete Levi zehn Jahre später in einem Roman, der die Grundlage für Francesco Rosis poetische und melancholische Adaption bildete – eine Verbeugung vor der faszinierenden Landschaft und vor den Not leidenden, doch aufrechten Bewohnern dieser Region, getragen von einem großartig agierenden Hauptdarsteller.

Sonntag, 29.11.2015
11:30 Uhr

TRE FRATELLI Drei Brüder

Italien/Frankreich 1981. R: Francesco Rosi
D: Charles Vanesi, Michele Placido, Philippe Noiret. 111 Min. 35mm. OmeU

Drei Brüder

Nach dem Tod der Mutter treffen sich drei Brüder erstmals seit Jahren wieder. Raffaele ist Richter in Rom, Rocco leitet in Neapel ein Heim für kriminelle Jugendliche, Nicola ist Arbeiter in Turin. In der Nacht vor der Beerdigung geraten sie aufgrund ihrer unterschiedlichen politischen Meinungen in Streit, finden aber am Grab ihrer Mutter wieder zueinander. In stillen Bildern, ganz bewusst auf laute Töne verzichtend, erzählt Francesco Rosi in seiner freien Adaption einer Erzählung von Andrej Platonov von drei Menschen, in deren Leben und Weltanschauungen sich die Existenzfragen Italiens am Beginn der 1980er Jahre widerspiegeln.

Montag, 30.11.2015
18:00 Uhr

Donnerstag, 17.12.2015
20:30 Uhr

IL CASO MATTEI Der Fall Mattei

Italien 1972. R. Francesco Rosi
D: Gian Maria Volenté, Luigi Squarzina, Gianfranco Ombuen, Peter Baldwin, Renato Romano
116 Min. 35mm. OmeU

IL CASO MATTEI Der Fall Mattei

Am 27. Oktober 1962 kam Enrico Mattei, der Präsident der staatlichen italienischen Erdölgesellschaft ENI bei einem Flugzeugabsturz in Norditalien ums Leben. Die Ursachen des Absturzes blieben ungeklärt. Acht Jahre später begann Rosi mit der Arbeit an seinem Porträt des umstrittenen Erdölmagnaten, der aus ärmlichen Verhältnissen stammend zu einem der mächtigsten Männer Italiens aufstieg. Dabei ist Leben und Wirken Matteis nicht chronologisch, sondern thematisch montiert – es entsteht das Bild eines Mannes, der aus der Rolle des „Staatsdieners“ in die Rolle des Staatschefs hineinwuchs, ein Bild, das Fragen nach den Grenzen zwischen Machtgebrauch und Machtmissbrauch aufwirft.

Dienstag, 01.12.2015
18:00 Uhr

Freitag, 18.12.2015
20:30 Uhr

C’ERA UNA VOLTA Schöne Isabella

Italien/Frankreich 1967. R: Francesco Rosi
D: Sophia Loren, Omar Sharif, Georges Wilson, Dolores del Rio. 103 Min. 35mm. OmeU

C’ERA UNA VOLTA Schöne Isabella

Ein junger spanischer Prinz soll sich unter sieben italienischen Prinzessinen eine Gemahlin aussuchen, verliebt sich aber in die einfache Landmagd Isabella. Nach allerlei Abenteuern, Hexereien und Intrigen findet das ungleiche Paar zu einem glücklichen Ende. Als Hommage an das neapolitanische Volksmärchen gedacht, wurde dem aufwändigen Kostümfilm mit Starbesetzung von einigen Kritikern vorgeworfen, einen zu großen Kompromiss mit der Industrie eingegangen zu sein. Was den Film trotz allem als Werk Rosis ausweist, ist die Präsenz, die das bäuerliche Volk des tiefen Südens in vielen Szenen gewinnt – und dabei die beiden Stars Sophia Loren und Omar Sharif bisweilen an die Wand spielt.

Mittwoch, 02.12.2015
20:30 Uhr

Sonntag, 20.12.2015
20:30 Uhr

UOMINI CONTRO Bataillon der Verlorenen

Italien/Yugoslawien 1970. R. Francesco Rosi
D: Mark Frechette, Alain Cuny, Gian Maria Volenté, Giampiero Albertini. 101 Min. Blu-ray. OmeU

UOMONI CONTRO Bataillon der Verlorenen

Italien im Kriegsjahr 1916: Der italienische General Leone will um jeden Preis eine an die Österreicher verlorengegangene Stellung zurückerobern – oder vielmehr von den Soldaten seiner Division zurückerobern lassen. Täglich werden die Truppen zum Angriff rausgetrieben, täglich verbluten sie massenhaft im sinnlosen Stellungskrieg. Mittendrin liegt das Bataillon von Leutnant Sassù, der sich im Angesicht des anhaltenden Grauens mehr und mehr mit den Soldaten solidarisiert und schlussendlich zum Widerstand gegen die militärische Führung aufruft. Rosis erste und einzige Großproduktion zeigt seine konsequente moralischen Haltung und reiht er sich ein in die pazifistische Tradition von Lewis Milestones ALL QUIET ON THE WESTERN FRONT.

Freitag, 04.12.2015
18:00 Uhr

Donnerstag, 29.12.2015
20:30 Uhr

FRANCESCO ROSI – MOMENTE DER WAHRHEIT

Deutschland 2002. R: Eckhart Schmidt
Dokumentarfilm. 90 Min. Digi Beta. OmU

FRANCESCO ROSI – MOMENTE DER WAHRHEIT

MOMENTE DER WAHRHEIT ist ein filmisches Porträt des italienischen Filmemachers Francesco Rosi, der sein Handwerk in den 1950er-Jahren bei Visconti und Antonioni erlernte und sich seit seinem ersten Film LA SFIDA (1958) immer wieder mit den mafiösen Strukturen auseinandersetzt und die korrupte Verfilzung von Macht und Kapital anprangerte. Regisseur Eckhart Schmidt lässt Rosi selbst zu Wort kommen und dokumentiert seine Aussagen über Kunst und italienische Zeitgeschichte anhand zahlreicher Filmausschnitte. Dabei verdichtet sich Rosis Porträt zum Bild einer der außergewöhnlichsten Erscheinung in der europäischen Filmszene.

Samstag, 05.12.2015
16:00 Uhr

LE MANI SULLA CITTÀ Hände über der Stadt

Italien/Frankreich 1963. R. Francesco Rosi
D: Rod Steiger, Salvo Randone, Guido Alberti, Angelo D’Alessandro. 100 Min.
35mm (am 05.12.) Blu-ray (am 25.12.). Blu-ray

LE MANI SULLA CITTÀ Hände über der Stadt

Baulöwe Nottola plant den großen Coup: Billiges Ackerland am Rande von Neapel soll durch einen Beschluss des Bürgermeisters zu teurem Bauland werden. Doch als ein maroder Altbau neben der Baustelle einstürzt und mehrere Bewohner unter sich begräbt, gerät das skandalöse Geflecht aus Korruption und Vetternwirtschaft ins Wanken. Die ZEIT schrieb anlässlich der Verleihung des Goldenen Ehrenbären der Berlinale für Francesco Rosis Lebenswerk: „LE MANI SULLA CITTÀ ist das epische Gemälde einer Stadt im Würgegriff einer zerstrittenen politischen Klasse und alteingesessener krimineller Clans.“

Samstag, 05.12.2015
18:00 Uhr

Freitag, 25.12.2015
18:00 Uhr

SALVATORE GIULIANO Wer erschoss Salvatore G.?

Italien 1962. R. Francesco Rosi
D: Frank Wolff, Salvo Randone, Pietro Cammarata, Sennuccio Benelli
123 Min. Blu-ray. OmeU

SALVATORE GIULIANO Wer erschoss Salvatore G.?

Francesco Rosi rekonstruiert in SALVATORE GIULIANO mittels dokumentarisch wirkender Elemente den Mord an einem als Volkshelden verehrten sizilianischen Banditenkönig am 5. Juli 1950 und macht sich zwölf Jahre nach dem Verbrechen auf die Suche nach den Tätern. Als Darsteller wirkten fast ausschließlich Laien aus den Drehorten mit, ehemalige Ganoven spielten sich selbst. Während der Dreharbeiten erhielt Regisseur Rosi mehrfach Morddrohungen.

Sonntag, 06.12.2015
11:30 Uhr

I MAGLIARI Auf St. Pauli ist der Teufel los

Italien/Frankreich 1959. R. Francesco Rosi
D: Alberto Sordi, Belinda Lee, Renato Salvatori, Linda Vandal. 107. 35mm. OmeU

IL MAGLIARI Auf St. Pauli ist der Teufel los

Der italienische Gastarbeiter Mario verliert seinen Job in Hannover und überlegt, wieder in seine Heimat zurückzukehren. In dieser hoffnungslosen Lage lernt er seinen Landsmann Totonno kennen, einen Trickbetrüger, der als Teil einer neapolitanischen Gaunerbande minderwertige Stoffe und Teppiche für viel Geld an die Profiteure des deutschen Wirtschaftswunders verkauft. Mario schließt sich Totonno an und geht mit ihm nach Hamburg, wo das große Geld in Gestalt des Teppichgrossisten Mayer lockt. Doch auf St. Pauli tobt ein harter Verteilungskampf zwischen Deutschen, Polen und Italienern, und als sich Mario auch noch in Paula, die Frau des Teppichhändlers verliebt, häufen sich die Probleme.

Montag, 07.12.2015
18:00 Uhr

Verso Sud wird veranstaltet vom Deutschen Filminstitut / Deutschen Filmmuseum und Made in Italy (Rom) und wird gefördert vom Ministerio dei Beni e delle Attività Culturali e del Turismo Direzione Generale per il Cinema (Rom) und unterstützt vom Consolato Generale d’Italia (Frankfurt), dem Istituto Italiano di Cultura (Köln), der Camera di Commercio Italiana per la Germania (Frankfurt) sowie der Casa di Cultura (Frankfurt).

Verso Sud 2015 Partner

 

Newsletter abonnieren!
© 2016 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main