TERZA VISIONE – Juli 2017

4. Festival des italienischen Genrefilms

Nach drei überaus erfolgreichen Ausgaben im Filmhaus/ KommKino Nürnberg zieht das Filmfestival Terza Visione nun um – vom Frühling in den Sommer und ins Kino des Deutschen Filmmuseums. Terza Visione bedeutet „Dritte Spielzeit“, einer früher in Italien üblichen Bezeichnung für Nachspielkinos entlehnt. Von Donnerstag, 27., bis Sonntag, 30 Juli, widmet sich die vierte Festivalausgabe dem populären italienischen Kino der 1950er bis 1980er Jahre, das in seiner Blütezeit einen Großteil der nationalen Filmproduktion ausmachte und erfolgreich in alle Welt exportiert wurde. Der schiere Umfang dieses filmischen Kosmos ermöglichte unterschiedliche Metamorphosen und künstlerische Handschriften, die das Programm in einem ebenso kompakten wie facettenreichen Streifzug abzubilden versucht.

Die Bandbreite erstreckt sich dabei von unter Kennern und Filmemachern wie Tim Burton, Joe Dante, Dominik Graf, Martin Scorsese und Quentin Tarantino auch heute noch geschätzten und popkulturell einflussreichen Genres wie dem Italowestern, dem Thriller, dem phantastischen Kino und dem Gangsterfilm bis hin zu außerhalb von Italien vergessenen Sparten wie dem Melodram, der erotischen Komödie oder den seinerzeit enorm erfolgreichen, heute aber selten gezeigten Sandalenwie Mantel- und Degen-Filmen, ergänzt durch schwer kategorisierbare Werke.

Trotz seinen omnipräsenten Spuren im Kino der Gegenwart ist die erstaunliche Vielfalt dieses Kinos bis heute filmhistorisch nur in Ansätzen erschlossen, hierzulande auch durch eine einst willkürliche und lückenhafte Verleihpolititk bedingt. Terza Visione möchte daher durch zahlreiche verspätete Deutschlandpremieren auch zu einer entsprechenden Neubetrachtung anregen. Zu sehen sind insgesamt 14 Filme in werktreuer 35mm-Projektion, eingebettet in ein begleitendes Programm aus fachkundigen Einführungen und historischen Kino-Trailern.

Mit besonderem Dank an Filmfabrik – Kino im Komm e.V. und das Kulturamt der Stadt Frankfurt, durch deren Unterstützung die komplette Übersetzung und Untertitelung von drei Filmen, die am 29. Juli zu sehen sind (LA SPOSINA, INGRID SULLA STRADA und ROLF), ermöglicht wurde.

Dauerkarten für das gesamte Programm 70 Euro/ 56 Euro ermäßigt

Bitte unter
kino(at)deutsches-filminstitut.de reservieren

DIABOLIK Gefahr: Diabolik

Italien/Frankreich 1968. R: Mario Bava
D: John Phillip Law, Marisa Mell, Michel Piccoli. 105 Min. 35mm. Engl. Omd/fU

diabolik2_web

Der gerissene Gangster Diabolik frönt mit seiner Komplizin und Geliebten Eva in einem futuristisch ausgestatteten unterirdischen Versteck hemmungslos dem Luxus. Er bestiehlt den Staat, narrt seine Verfolger und bekommt es bald auch mit der Unterwelt zu tun. Mario Bavas furiose Comic-Verfilmung übersetzt die Ästhetik von Comic-Panels in Kinobilder, die mit modernistischen Set Designs und knallig-bunter Ausleuchtung in Sixties-Pop-Art schwelgen. In der Figur des egoistischhedonistischen Superschurken werden die Klischees des Agentenfilms karikiert und zugleich mit subversivanarchischem Humor Autoritäten verballhornt.

Donnerstag, 27.07.2017
20:00 Uhr

Mit Einführung
Andreas Beilharz (Deutsches Filminstitut)

UNA LUCERTOLA CON LA PELLE DI DONNA  Eine Eidechse in der Haut einer Frau

Italien / Spanien / Frankreich 1971. R: Lucio Fulci
D: Florinda Bolkan, Stanley Baker, Jean Sorel. 106 Min. 35mm. Ital. Omd/fU

didonna

In einem ihrer ausschweifenden Alpträume bringt Carol ihre Nachbarin um und erzählt ihrem Psychiater davon. Als die Nachbarin tatsächlich tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht prompt auf Carol, und man vermutet eine gespaltene Persönlichkeit. Doch dann tauchen weitere Verdächtige auf. Lucio Fulcis erster mustergültiger Giallo à la mode spielt virtuos auf der Klaviatur des Genres: Psychedelische und erotische Träume, rasante Thriller- Sequenzen und ein raffinierter Krimi-Plot bereiten den Boden für den markanten Stil des Regisseurs, der die Verunsicherung der Protagonistin zwischen Wahn und Paranoia eindrücklich aufs Publikum überträgt.

Donnerstag, 27.07.2017
22:30 Uhr

Deutschlandpremiere

Mit Einführung
Sven Safarow (Autor, Eskalierende Träume)

LA RIVOLTA DEI SETTE  Blutgericht

Italien 1964. R: Alberto De Martino
D: Tony Russel, Nando Gazzolo, Livio Lorenzon. 88 Min. 35mm. DF

sette

Eine Gruppe von Rebellen macht sich auf, die Schreckensherrschaft des Tyrannen von Sparta zu brechen. Die Statue der Pallas Athene ist dabei von besonderer Bedeutung. Ein buntes Spektakel mit gut geölten Muskelmännern in Technicolor. Opulente Tempelfeste, eine fahrende Komikertruppe und kleine, schelmische Einfälle machen das muntere Treiben zu einem vergnüglichen Abenteuer-Bilderbogen.

Freitag, 28.07.2017
12:30 Uhr

CHI È SENZA PECCATO …  Wer ohne Sünde ist …

Italien 1952. R: Raffaello Matarazzo
D: Amedeo Nazzari, Yvonne Sanson, Françoise Rosay. 97 Min. 35mm. OmeU

neu

Stefano liebt Maria. Er geht nach Kanada, heiratet aus der Ferne und muss schließlich feststellen, dass Maria im Gefängnis gelandet ist. Raffaello Matarazzo, der wie Douglas Sirk erst über Umwege im Melodram zu seinem Stil fand, gestaltet den waghalsigen Plot zu einer ergreifenden Erzählung von den sonderbaren Fügungen des Schicksals.

Freitag, 28.07.2017
15:45 Uhr

Deutschlandpremiere

Mit Einführung Lukas Foerster (Filmwissenschaftler)

Print courtesy of Centro Sperimentale di Cinematografia – Cineteca nazionale

ARCANA

Italien 1972. R: Giulio Questi
D: Maurizio degli Esposti, Lucia Bose, Tina Aumont. 122 Min. 35mm. OmeU

arcana 2_web

Angewidert von der Geldgier seiner spiritistisch quacksalbernden Mutter und ihren närrischen Kunden erprobt ein junger Mann heimlich seine paranormale Begabung. Ein Hauptwerk des surrealistischen Kinos von Regie-Exzentriker Questi, der das Italien der beginnenden 1970er als Moloch zwischen Aberglaube und Materialismus zeigt.

Freitag, 28.07.2017
20:00 Uhr

Deutschlandpremiere

Mit Einführung
Christoph Huber (Österreichisches Filmmuseum)

Print courtesy of Centro Sperimentale di Cinematografia – Cineteca nazionale

SVEZIA INFERNO E PARADISO  Schweden – Hölle oder Paradies?

Italien 1968. R: Luigi Scattini Dokumentarfilm. 87 Min. 35mm. DF

ball

Luigi Scattini, einer der profiliertesten Exponenten des Sitten- und des Mondo-Films, bereist das seinerzeit als progressiv und freizügig geltende Schweden, um Liebesschiffe, Nacktbaden, illustre Lokalitäten und LSD-Trips zu zeigen. Weit bekannter als der Film wurde seine Musik: Piero Umilianis Stück „Mah Nà Mah Nà“ ist seit der MUPPET SHOW ein ikonisches Stück Popkultur.

Freitag, 28.07.2017
23:00 Uhr

Vorab Zeitgenössische 35mm-Kinotrailer

UN UOMO DA RISPETTARE  Ein achtbarer Mann

Italien/BRD 1972. R: Michele Lupo
D: Kirk Douglas, Giuliano Gemma, Florinda Bolkan, Wolfgang Preiss. 112 Min. 35mm. DF

un uomo da rispettare 3_web

Kaum aus dem Gefängnis, erhält Einbrecher Stephen das Angebot für einen letzten Coup mit dem Zirkus-Artisten Marco. Mit handwerklicher Präzision und reichlich Hamburger Lokalkolorit mitsamt Verfolgungsjagd um den Hafen entwickelt sich eine mitreißende Charakterstudie, untermalt von der Musik Ennio Morricones.

Samstag, 29.07.2017
13:00 Uhr

Vorab Zeitgenössische 35mm-Kinotrailer

LA SPOSINA  Kleine Braut, was nun?

Italien 1976. R: Se rgio Bergonzelli
D: Antinesca Nemour, Carlo De Mejo, Riccardo Garrone. 92 Min. 35mm. OmU

esp

Frischvermählt mit der Impotenz ihres Mannes konfrontiert, macht sich Chiara auf die Suche nach Heilung. Erektionsschwäche ist hier Aufhänger einer romantischungestümen Commedia sexy, die sich viele naheliegende Kalauer versagt und eher dem klassizistischeren Humorverständnis der Commedia all’italiana nahesteht.

Samstag, 29.07.2017
15:30 Uhr

Deutschlandpremiere

Vorab Zeitgenössische 35mm-Kinotrailer

Mit Einführung Gary Vanisian (Filmkollektiv Frankfurt)

Print completed with exceptional help of Centro Sperimentale di Cinematografia – Cineteca nazionale

INGRID SULLA STRADA  Ingrid auf der Straße

Italien 1973. R: Brunello Rondi
D: Janet Agren, Francesca Romana Coluzzi, Franco Citti. 96 Min. 35mm. OmeU

ingrid sulla strada_web

Die junge Ingrid verschlägt es von Rovaniemi nach Rom und auf den Strich, wo die temperamentvolle Claudia sie unter ihre Fittiche nimmt. Deren Zuhälter ist sie jedoch ein Dorn im Auge. Rondi, Co-Autor zahlreicher Fellini-Filme, zeichnet ein raues Sittengemälde einer sozial zerklüfteten Großstadt und balanciert waghalsig, aber virtuos zwischen Neorealismus und Exploitationkino.

Samstag, 29.07.2017
20:00 Uhr

Deutschlandpremiere

Mit Einführung Christoph Draxtra (Filmhistoriker)

Print courtesy of Centro Sperimentale di Cinematografia – Cineteca nazionale

ROLF

Italien 1984. R: Mario Siciliano
D: Antonio Marsina, Tony Raccosta, Ketty Nichols. 93 Min. 35mm. OmU

rolf

Ex-Söldner Rolf versucht mit seiner Freundin ein neues Leben zu beginnen, doch die Geister der Vergangenheit ruhen nicht. Ein grimmig-nüchtern inszeniertes Endspiel ohne Gewinner. Begleitet von einem schwermütig-fetzigen Soundtrack entfaltet sich eine Parabel über die Sehnsucht nach Erlösung und gescheiterte Läuterung.

Im Anschluss an die Vorführung gibt es ein exklusives Bonus-Feature: Komponist Fabio Frizzi im Videointerview mit Sadi Kantürk und Sabrina Mikolajewski (ca. 30 Min., englische OV)

Samstag, 29.07.2017
22:30 Uhr

Mit Einführung Pelle Felsch (Filmclub Bali)

IL MAGNIFICO AVVENTURIERO  Mit Faust und Degen

Italien/Frankreich/Spanien 1963. R: Riccardo Freda
D: Brett Halsey, Françoise Fabian, Claudia Mori. 90 Min. 35mm. DF

Il magnifico avventuriero 2_web

Ein im Florenz des 16. Jahrhunderts der Falschmünzerei angeklagter Bildhauer und Goldschmied macht sich auf die Suche nach den wahren Tätern. Riccardo Freda, der Meister des Mantel- und Degen-Films, inszeniert einen Reigen klirrender Schwerter, wehender Umhänge und galoppierender Pferde, unterlegt von romantischem Pathos.

Sonntag, 30.07.2017
13:00 Uhr

Mit Einführung Christoph Draxtra (Filmhistoriker)

Vorab Zeitgenössische 35mm-Kinotrailer

LA FINE DELL’INNOCENZA  Das Ende der Unschuld

Italien/Großbritannien 1976
R: Massimo Dallamano D: Annie Belle, Charles Fawcett, Al Cliver. 86 Min. 35mm. DF

fine dell innocenzo_web

Vom Klosterinternat gerät die junge Annie in die erotische Libertinage der Elite von Hongkong, wo jedoch Rücksichtslosigkeit und Besitzdenken herrschen. Im Gefolge von EMMANUELLE zog es auch Dallamano zu asiatischer Exotik, wo er in sonnendurchfluteten Bildern und glitzernden Dekors von weiblichem Freiheitsdrang in einer Welt der Käuflichkeit und der Objekte erzählt.

Sonntag, 30.07.2017
16:15 Uhr

Vorab Zeitgenössische  35mm-Kinotrailer

LA NOTTE DEI SERPENTI  Die Nacht der Schlangen

Italien 1969. R: Giulio Petroni
D: Luke Askew, Luigi Pistilli, Magda Konopka. 107 Min. 35mm. Omd/fU

La notte dei serpenti 3_web

Eine Erbschaft vor Augen, beauftragen einige Dorfbewohner den abgebrannten Herumtreiber Luke, den rechtmäßigen Erben zu ermorden. Als der das Spiel durchschaut, wendet sich das Blatt. Ein Italowestern am Scheideweg der Genre-Evolution: Der Archetyp des schweigsamen Fremden erscheint als gebrochener Mann und Trinker.

Sonntag, 30.07.2017
20:00 Uhr

Deutschlandpremiere

Mit Einführung Till Kleinert (Filmemacher)

PHENOMENA

Italien 1985. R: Dario Argento
D: Jennifer Connelly, Daria Nicolodi, Donald Pleasence. 107 Min. 35mm. Engl. Omd/fU

phenomena

Die 14jährige Jennifer wird in einem Mädcheninternat in den Schweizer Alpen schlafwandelnd Zeugin eines Mordes. Mithilfe ihrer telepathischen Beziehung zu Insekten folgt sie der Spur des Täters. Im Gleichmut der Berge und dem Dunkel der Nacht gestaltet Argento ein Kinogemälde von fragiler Grazie und erratischer Sinnlichkeit.

Sonntag, 30.07.2017
22:30 Uhr

Mit Einführung Christoph Huber (Österreichisches Filmmuseum)

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main