SchulKinoWochen 2017

SKW2017

Auch in der 11. Ausgabe erwartet Sie von Montag, 6., bis Freitag, 17. März, wie immer ein spannendes und lehrreiches Filmprogramm aus Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie Filmklassikern. Der Schwerpunkt der 11. SchulKinoWochen Hessen wird auf dem Fokus Ton, Geräusch & Musik  liegen. Filmbilder werden nicht nur seit der Erfindung des Tonfilms mit Geräusch und Musik unterstützt, um insbesondere emotional in die Handlung einzuführen. Gerade auf der Ebene der auditiven Wahrnehmung wirken Tricks und Methoden, die die mediale Welt nutzt, um die die Zuschauer durch die Geschichte zu geleiten und zu lenken, oft unbewusst. Diese zu erkennen und zu deuten, ist für den Umgang mit und in den neuen Medien unumgänglich. Der kommende Fokus möchte zum geschärften Blick der Heranwachsenden auf die Bilderflut zusätzlich das Gehör in die Rezeption der Bilder mit einbeziehen.

SINGIN‘ IN THE RAIN

USA 1952. R: Stanley Donen
D: Gene Kelly, Donald O’Connor, Debbie Reynolds. 99 Min.

singin

Hollywood 1927: Die Stummfilmstars Don Lockwood und Lina Lamont sehen sich einer neuen Herausforderung gegenüber: Der neue Film des Star-Gespanns soll ein Tonfilm werden. Linas unangenehme Stimme und ihr unbeholfener Umgang mit Sprache gefährden jedoch die Dreharbeiten. Dons bester Freund Cosmo Brown hat die Idee, das Filmprojekt in ein Musical umzuwandeln, wobei Linas Sprach- und Sing-Parts von der jungen Schauspielerin Kathy Selden synchronisiert werden sollen. Als Lina davon erfährt, wird sie wütend und setzt alles daran, Dons und Kathys Beziehung zu sabotieren.

Montag 06.03.2017
9:00 Uhr

MULLEWAPP – Eine schöne Schweinerei

Deutschland/Luxemburg 2016. R: Tony Loeser, Theresa Strozyk
Animationsfilm. 79 Min.

Mullewapp

Einen Tag vor seinem Geburtstag würde Waldemar die Torte am liebsten sofort verspeisen. Auch das gerissene Wildschwein Horst von Borst hat ein Auge auf sie geworfen. Die übrigen Bewohner des Hofes unterliegen Horsts Charme und er kann in Ruhe auskundschaften, wie er an die Torte herankommt. Mit einem Trick schickt er die drei Freunde Waldemar, Franz von Hahn und Johnny Mauser auf eine unfreiwillige Ballonfahrt und treibt derweil mit seiner Bande auf dem Hof sein Unwesen. Aber so schnell geben die Bewohner Mullewapps nicht auf!

Dienstag 07.03.2017
8:30 Uhr

GHOSTLAND

Deutschland 2016. R: Simon Stadler, Catenia Lermer
Dokumentation. 86 Min.

ghostland

Eine der ältesten Jäger- und Sammlerkulturen unseres Planeten, die Ju/’Hoansi Buschmänner der Kalahari, ist durch moderne Gesetze und Vorschriften bedroht: Das überlebenswichtige Jagen ist gesetzlich verboten und Farmerzäune durchziehen die vormals endlose Trockensavanne. Der Alltag der Nomaden ist deshalb heute von Hunger geprägt und sie sind abhängig von mildtätigen Gaben des Staates oder Touristen. Ghostland ermöglicht einer Gruppe von Ju/’Hoansi eine Reise in die „moderne, zivilisierte Welt“ Europas, deren Kultur, trotz großer räumlicher Entfernung, ihre eigene stark beeinflusst. Am Ende ziehen sie eine überraschende Bilanz, die zur Reflektion anregt.

Dienstag 07.03.2017
11:00 Uhr

TSCHICK

Deutschland 2016. R: Fatih Akin
D: Tristan Göbel, Anand Batbileg. 93 Min.

tschick

Maik ist 14 und hat es nicht leicht: Die Mädchen seiner Klasse übersehen ihn, seine Mutter ist Alkoholikerin und der Vater geht fremd. Dann lernt er Tschick kennen. Der gilt als asozial und kommt nicht selten betrunken in den Unterricht. Zu Beginn der Sommerferien begeben sich Maik und Tschick mit einem geklauten Lada auf eine abenteuerliche Reise durch Brandenburg ohne Kompass, Karte und Führerschein. Für Maik ist diese Reise mehr als nur eine aufregende Eskapade. Er lernt durch Tschick, sich selbst zu akzeptieren und zu behaupten.

Mittwoch 08.03.2017
8:30 Uhr

OFFLINE – DAS LEBEN IST KEIN BONUSLEVEL

Deutschland 2016. R: Florian Schnell
D: Moritz Jahn, Mala Emde. 87 Min.

offline

In dem Fantasy-Game „Schlacht um Utgard“ verkörpert der 17-jährige Jan den wagemutigen Krieger Fenris. Als er sich auf das bevorstehende Online-Turnier „Ragnarök“ vorbereitet und währenddessen auf einmal aus dem Spiel geworfen wird, muss er feststellen, dass er von einem anderen Spieler, dem düsteren Magier Loki, gehackt wurde. Um seine digitale Identität zurück zu bekommen, muss er sich in die wirkliche Welt begeben. Es beginnt eine turbulente Reise, bei der er auf viele analoge Hindernisse, schrecklich reale Gegner und die verrückte Karo trifft!

Mittwoch 08.03.2017
11:00 Uhr

DER JUNGE UND DIE WELT

Brasilien 2013. R: Alê Abreu
Animationsfilm. 83 Min.

jungeundwelt

Ein Vater muss seine Familie verlassen. In seiner Heimat gibt es keine Arbeit für ihn. Sein Sohn aber hält es nicht lange ohne ihn aus und macht sich allein auf den Weg, um ihn zu suchen. Die Reise führt ihn zu den verschiedensten Orten: Er gerät in einen bunten Karneval, in überfüllte Großstädte, auf das Land. Er beobachtet, unter welch schlechten Bedingungen Menschen arbeiten und wie die Natur gerodet wird. Der Animationsfilm kommt weitgehend ohne Dialoge aus. An einigen wenigen Stellen wird in einer Fantasiesprache gesprochen. Vor allem aber erzählen die Bilder und Musik die Geschichte. Er wirkt zwar zunächst wie ein Kinderfilm, doch der Film richtet sich ebenso an ein älteres jugendliches und erwachsenes Publikum.

Donnerstag 09.03.2017
8:30 Uhr

SUFFRAGETTE – TATEN STATT WORTE

Großbritannien 2015. R: Sarah Gavron
D: Carey Mulligan, Meryl Streep, Helena Bonham Carter. 107 Min.

suffrag

London, 1912: Bisher hatte die junge Wäscherin Maud nicht in Frage gestellt, dass sie als Frau vielem ohnmächtig ausgeliefert ist – und dass sie nicht wählen darf. Als sie jedoch eine Gruppe Suffragetten trifft, die sich dem Kampf für das Frauenwahlrecht verschrieben haben, ändert sich ihre Sichtweise. Obwohl sie im Privaten ihr Glück gefunden hat, wächst in Maud das Gefühl, mehr als Mutter und Ehefrau zu sein. Gegen alle Widerstände beginnt sie, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Bildliche und thematische Darstellungen arbeiten im Film Hand in Hand.

Donnerstag 09.03.2017
11:00 Uhr

KURZFILMPROGRAMM: KOMPOSITION UND VERTONUNG

Fokus Ton, Geräusch und Musik im Film
ca. 100 Min.

kuki1

Der Fokus lädt ein, Ton, Geräusche und Musik im Film mit geschärften Sinnen wahrzunehmen. In der Filmreihe soll untersucht werden, wie durch den Einsatz von Ton und Musik – bewusst und unbewusst – Filmbilder unterstützt und erweitert sowie Atmosphäre und Emotionen geschaffen werden. Spricht man über Musik im Film, denkt man zuerst an den komponierten Soundtrack. Die Musik ist die unscheinbare Begleiterin der erzählten Handlung, die Gefühle und Wahrnehmung zielgerichtet, aber oft unbemerkt, stark beeinflusst. Ein Film ohne Musik wirkt fremd und ungewohnt. Schon in seinen Anfängen war Film nie stumm, sondern wurde immer von Livemusik begleitet. Als die technischen Möglichkeiten die Verbindung von Film und Ton erlaubten, wurde die Zusammengehörigkeit von filmischem Geschehen und Musik weiter verstärkt.

Mehr

Neben der Musik gibt es im Film jedoch noch viel mehr zu hören: Dialoge, menschliche Laute, Geräusche von Körperbewegungen oder anderen Elementen der Filmhandlung. Die Vorstellung, Töne und Geräusche seien etwas Unbeeinflussbares, offenbart sich als Illusion, denn moderne Sounddesigner modellieren und kreieren jedes Geräusch detailgenau, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen. Filme ohne Sprache bietet das Kurzfilmprogramm KUKI Kurze für Kids. Wenn das gesprochene Wort wegfällt – die Filme also wieder stumm werden, kommen die Geräusche der Filmfiguren und der filmischen Umwelt besonders gut zur Geltung. Was ist zu hören? Wie gestalten sich Geräusche im Animationsfilm? Wie wird trotz der fehlenden Sprache mit Bild und Ton eine Geschichte erzählt? Amy konzentriert sich im Wesentlichen auf Musik. Die Biografie der Popkünstlerin verbindet Aussagen aus dem Off mit einer Montage aus Konzertaufnahmen, Fernsehauftritten und unveröffentlichte Familienvideos. Durch die Einblendung von Songtexten wird die Tonebene verschriftlicht. Wie gehen Filme, die das Musikmachen thematisieren, mit Tönen, Geräuschen und zusätzlicher Filmmusik um? Die SchulKinoWochen Hessen haben zu dieser Frage die Filme Sing, Sonita, Morris aus Amerika und Raving Iran im Programm. Singin‘ in the Rain ist der Inbegriff eines klassischen Hollywood-Filmmusicals und thematisiert Schwierigkeiten des Übergangs vom Stummzum Tonfilm. Der Einsatz von Liedern entlang der Filmhandlung bzw. der fließende Übergang von Filmhandlung und Filmmusik ist exemplarisch für Musical-Filme. Für die jüngeren Kinder ist das animierte Musical-Märchen Schneewittchen und die sieben Zwerge im Programm. Beispielhaft soll im Film Nicht ohne uns! die Stellung von Musik im Dokumentarfilm erörtert werden. Trotz des Anspruchs „Reales“ zu zeigen, wird mit Veränderungen der Ton- und Geräuschebene und begleitender Filmmusik gearbeitet. Inwiefern beeinflusst das den Charakter des Dokumentarfilms als „nicht inszenierte“ Gattung? Ennio Morricone prägte mit seinen Kompositionen die Filmmusik. Eine seiner bekanntesten Arbeiten ist der Film Spiel mir das Lied vom Tod, in dem die Übergänge von Musik im Film und Filmmusik fließend sind. Morricones Komposition steht beispielhaft für die Leitmotivtechnik, in der charakteristische Melodien handlungstragenden Personen, Orten oder Erzählsträngen zugeordnet sind. In The Conversation – Der Dialog spielt Francis Ford Coppola mit der Wahrnehmung der Zuschauer/innen. In dem Film, der sich mit Abhörmaßnahmen beschäftigt, nimmt die Geräuschebene eine herausragende Stellung ein. Protagonist Harry Caul interpretiert das, was er hört, auf eine bestimmte Weise, was schwerwiegende Folgen für ihn nach sich zieht. Die unterlegte karge Klaviermusik unterstützt die Stimmung des Films.

Freitag 10.03.2017
9:30 Uhr

SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD

USA 1968. R: Sergio Leone
D: Henry Fonda, Claudia Cardinale, Charles Bronson. 165 Min.

liedvomtod

Irgendwo im amerikanischen Westen spielt ein Namenloser das „Lied vom Tod“ auf seiner Mundharmonika und sehnt sich nach Rache an dem Auftragskiller Frank. Zur gleichen Zeit beauftragt der skrupellose Eisenbahnbaron Morton Frank, die Familie McBain zu ermorden, um deren Land, das für die Eisenbahnstrecke benötigt wird, erbeuten zu können. Unerwartet trifft jedoch kurz darauf McBains zweite Ehefrau Jill ein – sie ist nun die rechtmäßige Erbin. Gemeinsam mit dem Namenlosen versucht Jill, Morton und seinen Handlanger Frank zur Strecke zu bringen. Der Einsatz von Geräuschen und unverkennbaren musikalischen Melodien macht diesen Film zu einem Klassiker der Filmgeschichte.

Montag 13.03.2017

9:00 Uhr

MORRIS AUS AMERIKA

USA/Deutschland 2016. R: Chad Hartigan
D: Markees Christmas, Craig Robinson. 91 Min.

morris

Irgendwo im amerikanischen Westen spielt ein Namenloser das „Lied vom Tod“ auf seiner Mundharmonika und sehnt sich nach Rache an dem Auftragskiller Frank. Zur gleichen Zeit beauftragt der skrupellose Eisenbahnbaron Morton Frank, die Familie McBain zu ermorden, um deren Land, das für die Eisenbahnstrecke benötigt wird, erbeuten zu können. Unerwartet trifft jedoch kurz darauf McBains zweite Ehefrau Jill ein – sie ist nun die rechtmäßige Erbin. Gemeinsam mit dem Namenlosen versucht Jill, Morton und seinen Handlanger Frank zur Strecke zu bringen. Der Einsatz von Geräuschen und unverkennbaren musikalischen Melodien macht diesen Film zu einem Klassiker der Filmgeschichte.

Mittwoch 15.03.2017

9:00 Uhr

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main