PICKNICK-ZEIT – August 2017

Mit Picknick-Zeit beschäftigt sich erstmals eine große Ausstellung im Museum Angewandte Kunst (MAK) noch bis zum 17. September umfassend mit dem kulturellen Phänomen Picknick und folgt der Faszination des Speisens unter freiem Himmel quer durch verschiedene Zeiten und sozialen Gruppen. Aktuell lässt sich gerade in den westlichen Großstädten ein Revival des Picknicks beobachten, ob beim stilvoll arrangierten „Dîner en Blanc“ oder bei fröhlichen Ausflügen ins Grüne mit Kind, Kegel und Klappgrill. Das Kino des Deutschen Filmmuseums zeigt in seiner Begleitreihe fünf Filme, in denen das Motiv des Picknicks eine Schlüsselrolle spielt. Neben den zwei Klassikern von Jean Renoir, die auf Motive seines Vaters Auguste Renoir zurückgreifen, führen die Filme nach England Anfang des 19. Jahrhunderts, nach Australien Anfang des 20. Jahrhunderts und nach Frankreich im Mai 1968.

PARTIE DE CAMPAGNE  Eine Landpartie

Frankreich 1936/46. R: Jean Renoir
D: Sylvia Bataille, Georges Darnoux. 40 Min. 35mm. OmU

Landpartie-IMDB_web

Eine junge Frau aus Paris wird bei einem Tagesausflug ihrer Familie aufs Land mit der Natur konfrontiert und erlebt ihre erste Liebe. Von Renoirs Adaption der gleichnamigen Erzählung Guy de Maupassants aus dem Jahre 1881 wurden im Sommer 1936 nur die Außenaufnahmen gedreht – zu den Studioaufnahmen kam es nicht mehr. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das vorhandene Material montiert und der Film vorgeführt. Trotzdem ist PARTIE DE CAMPAGNE eines von Renoirs Meisterwerken.

Mittwoch, 02.08.2017
18:00 Uhr

Aus der Sammlung des
Österreichischen Filmmuseums

LE DÉJEUNER SUR L’HERBE  Das Frühstück im Grünen

Frankreich 1959. R: Jean Renoir
D: Paul Meurisse, Catherine Rouvel. 92 Min. 35mm. DF

Le déjeuner sur l'herbe - Cinematheque Francaise_web

Mit diesem Film kehrte Jean Renoir nach Cagnes-sur-Mer auf den einstigen Familiensitz seines Vaters Auguste zurück und in die Bilderwelt des Impressionismus. Eine Komödie um einen Professor und Befürworter der künstlichen Befruchtung, der alle seine Prinzipien über Bord wirft, als er sich in der freien Natur in ein Bauernmädchen verliebt. Renoir drehte – nach umfangreichen Proben mit den Darsteller/innen – die Szenen im Freien mit mehreren Kameras gleichzeitig, was dem Film eine große Frische und Spontaneität verleiht.

Samstag, 05.08.2017
18:00 Uhr

Mittwoch, 09.08. 2017
18:00 Uhr

PICNIC AT HANGING ROCK  Picknick am Valentinstag

Australien 1975. R: Peter Weir
D: Rachel Roberts, Dominic Guard, Helen Morse. 110 Min. Blu-ray. OmU

Picknick am Valentinstag_pic_002_web

Am Valentinstag des Jahres 1900 unternimmt eine Gruppe von Schülerinnen mit ihrer Lehrerin einen Ausflug zum Hanging Rock, einer Sehenswürdigkeit in Victoria. Drei der Schülerinnen und die Lehrerin verschwinden dabei spurlos. PICNIC AT HANGING ROCK war Peter Weirs erster internationaler Erfolg, ein Film mit wenig Handlung, aber reich in seiner atmosphärischen Dichte. Er lebt von der geheimnisvollen Stimmung, die von der unheimlichen Natur ausgeht.

Samstag, 12.08.2017
18:00 Uhr

Mittwoch, 16.08.2017
18:00 Uhr

MILOU EN MAI  Eine Komödie im Mai

Frankreich/Italien 1990. R: Louis Malle
D: Michel Piccoli, Miou-Miou. 108 Min. 35mm. OmU

Komödie im Mai, Eine 05_web

Der 60-Jährige Milou lebt mit seiner Mutter in einem Anwesen in Südfrankreich. Als diese stirbt, ruft er die Familie zur Beerdigung zusammen. Aber es ist der Mai ’68, der sich nicht nur in Nachrichten aus dem fernen Paris, sondern auch in lokalen Streiks niederschlägt, was die Familienzusammenkunft länger dauern lässt als eigentlich geplant. Louis Malle wirft in dieser melancho- lischen Komödie bei aller Kritik einen durchaus liebevollen Blick auf das französische Bürgertum, dessen zum Untergang verurteilter Lebensart er nachtrauert.

Samstag, 18.08.2017
18:00 Uhr

Mittwoch, 23.08.2017
18:00 Uhr

EMMA Jane Austens Emma

USA 1996. R: Douglas McGrath
D: Gwyneth Paltrow, Jeremy Northam. 111 Min. 35mm. OmU

Emma 01_web

Eine Adaption von Jane Austens gleichnamigem Roman aus dem Jahre 1816: Die reiche, kluge und gutaussehende Emma Woodhouse versucht beständig, Frauen aus ihrer Umgebung mit den ihrer Meinung nach passenden Männern zu verkuppeln, ist aber nicht in der Lage, ihre eigenen Gefühle zu erkennen. Mit psychologischem Feingefühl und leiser Ironie betrachtet der Film seine Figuren und die Welt des ländlichen englischen Bürgertums Anfang des 19. Jahrhunderts. EMMA ist ohne Frage eine der gelungensten Jane-Austen-Verfilmungen.

Samstag, 26.08.2017
18:00 Uhr

Mittwoch, 30.08.2017
18:00 Uhr

 

Newsletter abonnieren!
© 2017 Deutsches Filminstitut, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main